- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
360°-Sicht auf die Unternehmensdaten

Feb 1, 2019 | Allgemein

360°-Sicht auf die Unternehmensdaten

Predictive Maintenance mit Insight Engines

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.

Bild: Mindbreeze GmbH

Mehrere Millionen Stunden im Jahr stehen Fließbänder, Baumaschinen und weitere Anlagen weltweit still. Der Grund dafür sind meist defekte Komponenten oder Bauteile. Diese sind nicht nur ärgerlich, sondern vor allem sehr kostspielig. Neben den Aufwendungen für die Reparatur der defekten Maschine, kommen noch erhebliche Kosten aufgrund des Geschäftsausfalls hinzu. Durch die Digitalisierung der Wirtschaft und den Entwicklungen im Rahmen von künstlicher Intelligenz, wie beispielsweise smarte, vernetzte und mit Sensoren ausgestattete Maschinen, gibt es neue Möglichkeiten, ungeplante Stillstände und Ausfälle auf ein Minimum zu senken oder gar vollständig zu vermeiden. Dies kann beispielsweise mittels Predictive Maintenance geschehen. Die vorausschauende Wartung soll dafür sorgen, dass ungeplante Stillstände, Produktionsausfälle sowie unnötige Routinewartungen bei Anlagen und Maschinen vermieden werden. Wartungsintervalle werden nicht von vornherein festgelegt, sondern auf Basis von Echtzeitdaten optimiert, die verbaute Sensoren messen und ermitteln. Maschinen sind damit in der Lage länger eine gleichbleibend hohe Qualität zu liefern – die Produktivität steigt und die Servicekosten sinken.

Vorteil im Wettbewerb

Für den Erfolg von Predictive Maintenance sind die passenden Algorithmen ausschlaggebend. Temperatur, Druck sowie Geräuschpegel oder Vibrationen werden messtechnisch erfasst, entsprechend aufbereitet und zur kontinuierlichen Überwachung der Maschinen und Anlagen genutzt. Bekannte Merkmale von Fehlerzuständen oder gar Abweichungen können schnell erkannt und die Mängel können frühzeitig behoben werden, noch bevor es zu einem Stillstand oder einem Ausfall kommt. In Kombination mit anderen Unternehmensdaten können diese Informationen zu neuen Erkenntnissen führen und damit zu einem Vorteil im hart umkämpften Wettbewerb werden. Dabei ist die richtige Analyse der Datenmengen entscheidend. Zur Unterstützung setzen Unternehmen vermehrt auf sogenannte Insight Engines. Diese kümmern sich um die Bereitstellung von Informationen mit dem Ziel, einen Mehrwert aus ihnen zu generieren.

Alles in einem Index

Dafür führt die Insight Engine das gesamte Unternehmenswissen in einem Index zusammen. In dieser Wissensdatenbank finden sich alle im Betrieb vorhandene Informationen, die sich aus den Daten aus den unterschiedlichsten Quellen ergeben. Datenbanken, Archive, Fachanwendungen, Intranet, CRM-Systeme, aber auch Informationen aus dem Internet sowie sämtliche anderen verfügbaren Datenquellen werden an die Insight Engine angebunden und auf diese Weise einfach und umfassend durchsuchbar gemacht. Mittels sogenannter Konnektoren erfolgt die Integration einer Insight Engines in bestehende IT-Infrastrukturen rasch und mühelos, ganz ohne kosten- sowie zeitintensive Projekte.

Bild: Mindbreeze GmbH

360°-Sicht

Das System kann die in den unterschiedlichen Quellen vorhandenen Daten anschließend aufrufen, analysieren und miteinander in Verbindung bringen. Jene für den Nutzer relevanten Informationen werden dabei aus der Datenmenge extrahiert und als Ergebnisse dargestellt. Es entsteht ein wertvoller Überblick, eine 360-Grad-Sicht auf das gesamte Unternehmenswissen oder auch auf ein bestimmtes Thema wie beispielsweise eine einzelne Komponente einer Maschine. Der besondere Clou: Die Insight Engine verknüpft die Informationen zur Suchabfrage aus den unterschiedlichen Quellen intelligent miteinander. Zusammenhänge zwischen ihnen werden sichtbar. Mit nur einer Abfrage können Anwender also im Rahmen ihrer jeweiligen Berechtigungen Zugriff sowohl auf Wartungsprotokolle, Pläne, technische Dokumentationen, Gutachten, Expertenmeinungen als auch auf Informationen zur Qualität eines bestimmten Bauteils erhalten. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, Verbesserungspotenziale zu erkennen und bei Bedarf einzelne Produktionsabläufe oder gar Geschäftsprozesse anzupassen. Meldet eine Anlage beispielsweise eine Störung aufgrund eines drohenden Defekts eines Bauteils, ist es mithilfe der 360°-Sicht rasch möglich, sämtliche Informationen über das zu tauschende Bauteil herauszufinden. Hersteller, verfügbare Lieferanten, Ersatzteillisten und auch Anleitungen stehen auf Knopfdruck zur Verfügung, sodass das Bauteil ohne Zeitverlust getauscht werden kann, noch bevor ein Schaden entsteht.

Die KI macht den Unterschied

Insight Engines basieren zwar auf klassischen Suchtechnologien, unterscheiden sich jedoch aufgrund ihrer Fähigkeiten und der Anwendung von Technologien aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz massiv von ihnen. Gibt ein Nutzer eine Suchabfrage ab, können mithilfe von KI genau jene Informationen aus dem Datenpool extrahiert werden, die für den Anwender relevant sind und für die er gleichzeitig auch die Rechte besitzt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Branchenindikator Instandhaltung Quartal 2 2020

Nachdem bereits im Vorquartal erste Ausläufer der Corona-Krise in der Umfrage des Branchenindikators zu beobachten waren, scheinen die damit verbundenen Auswirkungen nun endgültig in der Instandhaltung angekommen zu sein. Auf Seiten der innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen bricht der Indexwert weiter ein und sinkt von -7,1 Punkte auf -16,2 Punkte ab. Auch das Klima der industriellen Instandhaltungsdienstleister leidet, was sich in einem Rückgang des Indexwertes um 10 Punkte auf 14 Punkte niederschlägt.

mehr lesen

Sichere Interaktion mit Industrieroboter

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.

mehr lesen

600% schneller über die Cloud

Ob Sondermaschine, automatisiertes Industriegebäude, mobile Arbeitsmaschine oder Logistiksystem: Updates der Steuerungsapplikation zur Prozess-, Leistungs- oder Funktionsverbesserung betreffen alle Automatisierungssysteme. Wie das folgende Beispiel zeigt, lassen sich diese durch eine cloudbasierte Steuerungsadministration erheblich beschleunigen.

mehr lesen

Mit High-Tech zur Einfachheit

Der Hype um Industrie 4.0 hat in den letzten Jahren zu einer sehr dynamischen Entwicklung im Bereich industrieller Zustandsüberwachungssysteme geführt. Eine IoT-Lösung, die den Zustand kompletter Produktions- und Prozessanlagen überwacht, hat Schaeffler vorgelegt. Die Industrie kommt mit dieser smarten kabellosen Lösung wirtschaftlich attraktiver Predictive Maintenance einen bedeutenden Schritt näher. Die Zahl ungeplanter Stillstände wird deutlich reduziert. Im Rahmen des TeDo Herbsts der Innovationen stellt die [me] vor, wie damit Mechatronik auf den Punkt gebracht wird.

mehr lesen

Die passende Datenbrille finden

Der Einsatz von Datenbrillen ist heute in der Industrie und Logistik keine Seltenheit mehr. In der Ausbildung, der Produktion, im Warenlager oder auch bei der Wartung von Maschinen sowie später vor Ort im Kundendienst setzen Unternehmen mittlerweile häufig auf Datenbrillen und die Unterstützung durch Augmented Reality.

mehr lesen

FMB-Süd setzt 2021 aus

Durch die vielen verschobenen Industriemessen und der daraus resultierenden Termindichte im Frühjahr 2021 hat Easyfairs entschieden, mit der nächsten FMB-Süd – die für den Februar 2021 geplant war – auszusetzen.

FMB-Hygienekonzept steht fest

Das Konzept steht: Die Veranstalter der FMB-Zuliefermesse Maschinenbau haben die Grundlage für eine hygienegerechte Durchführung der Messe geschaffen.

EMAG übernimmt Scherer Feinbau

Zum 1. August 2020 hat der süddeutsche Maschinenbauer das unterfränkische Unternehmen Scherer Feinbau mit Sitz in Alzenau, Anbieter für CNC-Vertikal-Drehmaschinen und vertikale Wellendrehmaschinen, übernommen.

Covid-Pandemie belastet zweites Quartal von Krones

Wie erwartet, wirkten sich die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie im 2. Quartal 2020 wesentlich stärker auf die Geschäfte von Krones aus als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -