Anwendungen mit B&R mapp Konfigurieren statt programmieren

Anwendungen mit B&R mapp Konfigurieren statt programmieren

„Ein einheitliches Interface für alle Software-Technologien“

Vor zwei Jahren hat B&R durch die Einführung der mapp Technology die Entwicklung von Maschinenapplikationen vereinfacht. Nun baut das Unternehmen das Software-Framework weiter aus. Dr. Gernot Bachler und Christoph Trappl erklären, wie vorgefertigte und geprüfte Software-Module die Programmierung von Basis-Funktionen überflüssig machen und welche zusätzlichen Vorteile sich durch die Ausweitung von mapp Technology für Maschinen- und Anlagenbauer ergeben.

Herr Trappl, wie funktioniert mapp Technology?

Christoph Trappl: mapp Technology basiert auf modularen Bausteinen, die Grundfunktionen einer Maschine abdecken. Anstatt User-/Rollen-Systeme, Alarmsysteme oder die Ansteuerung von Achsen Zeile für Zeile zu programmieren, parametriert der Applikationsentwickler vorgefertigte Komponenten. Damit kann der Entwicklungsprozess laut Benchmarks dreimal so schnell abgewickelt werden. Der Anwendungsprogrammierer kann sich voll auf die Umsetzung des eigentlichen Maschinenprozesses konzentrieren.

Handelt es sich bei mapp also um eine Sammlung von Software-Bibliotheken?

Trappl: mapp ist sehr viel mehr: Alle mapp-Bausteine sind untereinander vernetzt und tauschen automatisch Informationen aus. Nur um ein Beispiel zu nennen: Die Komponente für Audit Trail und die Komponente für User Management sind vernetzt. Ohne zusätzliche Programmierung wird gespeichert, wer, wann, was geändert hat.

Und nun weiten Sie die Anzahl der mapp-Bausteine deutlich aus?

Gernot Bachler: Das ist richtig, die Zahl der Bausteine wird gerade massiv erhöht. Im Vordergrund steht jedoch nicht die pure Anzahl. Viel wichtiger ist, dass alle Software-Technologien, die wir anbieten in Kürze über ein einheitliches Interface zur Verfügung stehen – unabhängig davon, ob es sich um Alarmhandling, Achsensteuerung oder um komplexe Hydraulikregelungen handelt.

Welche Maßnahmen haben Sie getroffen, um dabei die Übersichtlichkeit zu wahren?

Bachler: Wir haben die Versionierung und die Release-Daten jeglicher B&R-Software harmonisiert. Maschinen- und Anlagenbauer können dadurch besser planen, wann welche Funktionen verfügbar sind. Auf eventuelle Abhängigkeiten zwischen Software-Versionen muss der Anwender keine Rücksicht mehr nehmen.

Dann wird mapp die B&R-Automatisierungs-Software Automation Studio in Kürze ablösen?

Bachler: Ganz im Gegenteil: Automation Studio bleibt wie bisher das Werkzeug für Engineering, Diagnose und Wartung. Unsere Kunden können ihre Maschinen-Software mit allen IEC-61131-Programmiermethoden sowie C und C++ programmieren. Ob und wie viel B&R-Technologie-Know-how in Form von mapp-Bausteinen ein Kunde einsetzt, bleibt ihm selbst überlassen. Doch nach den begeisterten Rückmeldungen zu mapp, die wir in den vergangenen zwei Jahren erhalten haben, bin ich sicher, dass unsere Kunden mapp einsetzen werden, wo immer das möglich ist.

Bisher haben die mapp-Komponenten hauptsächlich allgemeine Grundfunktionen einer Maschine – zum Beispiel ein Alarmsystem – abgedeckt. Welche Bereiche kommen nun dazu?

Bachler: Neben den Basis-Funktionen – die wir nun als mapp Services bezeichnen – kommen mapp Motion, mapp Control und mapp View.

Könnten Sie unseren Lesern genauer erläutern, welche Funktionen die einzelnen Bereiche umfassen?

Bachler: Es würde den Rahmen des Interviews sprengen, alle einzelnen Funktionen und Komponenten zu nennen, einen Überblick kann ich aber gerne geben: mapp Motion reicht von der Ansteuerung einzelner Achsen, über CNC-Anwendungen bis hin zu hochkomplexen Robotik-Programmen. mapp Control umfasst modernste Regelungsalgorithmen, zum Beispiel für Temperatur-, Hydraulik- oder Kran-Steuerungen. Und mapp View ist unsere webbasierte Visualisierungslösung, die – wie das bei mapp üblich ist – automatisch Daten von allen anderen mapp-Bausteinen bezieht, um sie übersichtlich darzustellen.

Soll mapp in Zukunft noch weiter ausgebaut werden?

Trappl: mapp wir laufend erweitert. Viermal im Jahr wird der Baukasten um neue Funktionen ergänzt. Zuletzt zum Beispiel um einen Baustein, mit dem große Krane Lasten ohne Pendelbewegung schnell transportieren können. Was bisher extrem aufwändige Berechnungen erfordert hat, ist mit mapp Crane nun mit wenigen Klicks eingerichtet.

Bachler: Auch ganze Themengebiete kommen dazu. Derzeit arbeiten wir unter anderem an mapp Safety. Damit wird es zukünftig möglich sein, auch in der Sicherheitstechnik von den Vorteilen von mapp Technology zu profitieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.