Automatisierungslösung mit Antriebspaket, Panel und Umrichter

Automatisierungslösung mit Antriebspaket,
Panel und Umrichter

Lenze hat Panel Controller vom Typ p300 mit den Frequenzumrichtern i500 zu einer smarten Automatisierungslösung kombiniert, die sich vor allem für Basismaschinen und Maschinenmodule anbietet. Die Integration des PLC Tooling Interface vereinfacht das Engineering, spart Anwendern Zeit und vermeidet aufwendige Fehlerbehebungen. Der Panel Controller vereint die Ablaufsteuerung auf Basis von Codesys sowie die Visualisierung in einem flachen Gerät. Vorbereitete Lösungen und Bibliotheken erleichtern die Nutzung verschiedener Visualisierungsdarstellungen und Klartext-Diagnoseinformationen über ein Template in verschiedenen Sprachen. Weil das Gerät für den direkten Einbau in die Schaltschranktür vorbereitet ist, ist kein weiterer Platz für eine Steuerung im Schaltschrank notwendig. Die Frequenzumrichter messen mit integriertem Funkentstörfilter bis 2,2kW Leistung 60mm in der Breite. Die Tiefe beträgt bis 11kW 130mm. Mit dem m350 ergänzt das Unternehmen die smarte Automatisierungslösung zusätzlich um ein kompaktes mechatronisches Antriebspaket in drei Leistungsgrößen. Dabei handelt es sich um eine integrierte mechatronische Lösung, die aus Getriebe, Motor, Elektronik und Software besteht. Dabei befindet sich die Übersetzung des Motors innen im Motorraum. Vergleichbares gilt auch für die Elektronik und die Software, mit der sich die Festdrehzahl des Motors über eine Smartphone-App per NFC-Verbindung variabel einstellen lässt. Auf diese Weise sind, bei gleichem Drehmoment, Geschwindigkeiten am Getriebeausgang von 42 bis 216 Umdrehungen in der Minute frei wählbar. Das Antriebspaket steht in drei Baugrößen mit Drehmomenten von 25, 50 und 75Nm zur Verfügung. Mit den zwei Ausbaustufen Basic und Advanced (inklusive Bremse), also sechs Varianten, lässt sich so ein großer Lösungsraum in der horizontalen Fördertechnik abdecken. Die dadurch erzielte Standardisierung erspart Aufwand beim Materialhandling. Darüber hinaus sorgen integrierte Rampenfunktionen und Bremsansteuerungsmöglichkeiten dafür, dass sich das Fördergut ruckfrei und damit schonend transportieren lässt. Optionale Zubehörbauteile machen es dabei möglich, die mechatronische Antriebseinheit auch mit einer zusätzlichen Drehmomentstütze sowie Vollwelle auszustatten und damit an die Erfordernisse der Maschine individuell anzupassen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.