Bewusst nur an Bord, was gebraucht wird

Servokompaktantriebe mit integriertem Verstärker

Bewusst nur an Bord,
was gebraucht wird

Servomotoren mit integriertem Verstärker – Ein modulares Gerätekonzept ermöglicht eine schnelle kundenspezifische Anpassung für dezentrale Antriebslösungen.
Die Firma Jenaer Antriebstechnik (JAT) entwickelt, produziert und vertreibt Antriebsprodukte sowie kundenspezifische Antriebslösungen für unterschiedliche Branchen, wie Medizintechnik, Halbleiter-, Verpackungs-, Druck- oder Textilindustrie. Das Produktspektrum umfasst sowohl kompakte hochleistungsfähige Servomotoren für Anlagen zum Kleinteile-Handling als auch komplexe mechatronische Systeme, die z.B. in der Röntgeninspektion Anwendung finden. JAT will dem Kunden dabei mit einem hohen Maß an Kompetenz und jahrelanger Erfahrung im Bereich der Antriebstechnik von der Planung über den Prototypen bis hin zur Serienfertigung als flexibler Partner zur Seite stehen.

Maschinenbauer, die auf der Suche nach einem passgenauen Servokompaktantrieb für ihre Applikation sind, müssen einen hohen Entwicklungsaufwand für einen maßgeschneiderten Antrieb betreiben. Oder sie verwenden ein auf dem Markt verfügbares Allround-Gerät, welches funktional meist überdimensioniert ist. In beiden Fällen hat der Kunde unangemessene Mehrkosten zu tragen, resultierend aus der kundenspezifischen Anpassung oder aus integrierten, aber nicht genutzten Hardwarefunktionen. Gerade bei Positionier- und Handling-Aufgaben in der Verpackungsindustrie, bei denen viele räumlich verteilte Achsen dezentral angetrieben werden, entscheiden Preis- und Verfügbarkeit über die Wahl des Produktes. Ein modulares Gerätekonzept kann hier punkten. Ein passgenauer applikationsspezifischer Antrieb ist mit reduzierter Entwicklungszeit schnell und bei hoher Wirtschaftlichkeit realisierbar.

Maßgeschneiderte Kompaktantriebe

„Unser Anliegen war es, ein Basisgerät zu konzipieren und dabei auf alles zu verzichten, was nicht für die grundlegende Funktionalität des Kompaktantriebes notwendig ist“, erklärt Entwicklungsleiter Kersten Mitte den strategischen Ansatz von JAT. „Für die kundenspezifische Adaptierung gibt es dann das Optionsmodul, auf dem wir alle für die Anwendung zusätzlich erforderlichen Funktionen mit an Bord nehmen können.“ Hardwarekosten für nicht genutzte Gerätebauteile entfallen somit für den Anwender. „Damit können wir dem Kunden ein maßgeschneidertes und budgetschonendes Produkt mit einer raschen Verfügbarkeit anbieten.“, so der Entwicklungsleiter.

Modulares Basisgerät

Das Basisgerät setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen. Im Kompaktantrieb kommen hochpolige und niederpolige JAT-Motoren mit 80 oder 86mm Flanschmaß zum Einsatz. Die Motoren werden, je nach Leistungsklasse, entweder mit einer Schutzkleinspannung bis 60VDC oder durch Andocken eines zusätzlichen Hochvoltmoduls mit Netzeinspeisung von 230VAC bzw. 325VDC betrieben. Es stehen verschiedene interne Encoder-Typen wie inkrementell und absolut zur Verfügung. Für einfache Transportaufgaben wie Bandtransporte ist eine Sensorless-Motion-Regelung möglich. Dabei entfallen die Hardwarekosten des Messsystems. Bei hochgenauen Lageregelungsaufgaben kann zusätzlich ein externes inkrementelles oder absolutes Motor-Feedback-System angeschlossen werden. Ein weiteres Modul des Basisgerätes ist die Steuerelektronik. CANopen wird als Schnittstelle zu übergeordneten Automatisierungsebenen unterstützt. In der Basisausstattung stehen dem Kunden mehrere digitale Ein-und Ausgänge, z.B. zum Anschluss von Sensoren und Aktoren an der Maschine, zur Verfügung. Die Sicherheitsfunktion STO (Sicher abgeschaltetes Moment/Safe Torque Off) gemäß IEC61800-5-2 ist ebenso integriert. Durch die separate Logikversorgung von 24VDC können die Kompaktantriebe auch ohne Leistungsversorgung mit der übergeordneten Steuerung kommunizieren und parametriert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.