CC-Link IE und Profinet:

Einführung der
Kompatibilitätsspezifikation

Die CC-Link Partner Association (CLPA) und Profibus & Profinet International (PI) haben eine reibungslose Zusammenarbeit von CC-Link IE und Profinet möglich gemacht. Eine entsprechende gemeinsame Spezifikation wurde auf der diesjährigen SPS/IPC/Drives vorgestellt. Die neue Spezifikation geht auf eine Ankündigung der beiden Netzwerkorganisationen auf der SPS/IPC/Drives im vergangenen Jahr zurück, in der sie maximale Transparenz zwischen den beiden Protokollen in Aussicht gestellt haben.

Fumihiko Kimura, Chairman der CLPA, und Karsten Schneider, Vorstandsvorsitzender von PI (Bild: CLPA Europe)

Fumihiko Kimura, Chairman der CLPA, und Karsten Schneider, Vorstandsvorsitzender von PI (Bild: CLPA Europe)


Ein hohes Maß an Transparenz und Integrationsfähigkeit zählen zu den wichtigsten Faktoren für die Realisierbarkeit von Konzepten wie Industrie 4.0. Immer mehr Endanwender beschaffen ihre Produktionsmaschinen auf dem Weltmarkt. Daraus folgt, dass Maschinen in ein und derselben Fabrik möglicherweise über verschiedene Protokolle kommunizieren. Die Kombination heterogener Architekturen, die nicht standardmäßig miteinander kommunizieren können, verlangt in der Regel einen hohen Integrationsaufwand. Nachdem die Endanwender diese Problematik sowohl an die CLPA als auch an PI herangetragen hatten, reagierten die beiden Organisationen mit einer Kooperationsvereinbarung zur Erarbeitung einer Lösung. CC-Link IE ist ein anerkannter Technologieführer auf dem asiatischen Markt, während Profinet in Europa dominiert. Daher wird die neue Spezifikation die Integration vereinfachen und für Endanwender, die ihre Betriebsmittel weltweit einkaufen, die Auswahl vergrößern. Ein knappes Jahr hat es gedauert, bis die Spezifikation den Mitgliedern beider Organisationen zur Verfügung gestellt werden konnte. Diese können nun Hardwareprodukte für die neue Spezifikation entwickeln. Die Spezifikation beschreibt die Funktionalität eines Kopplers, der transparente Kommunikation zwischen CC-Link IE und Profinet ermöglicht. Hierdurch können beide Netzwerke Informationen austauschen und auf effiziente Weise die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Teilen einer Fertigungslinie in separaten Netzwerken herstellen. Sowohl die CLPA als auch PI erwarten die Markteinführung der ersten unterstützten Produkte im Laufe von 2017. Hierzu Karsten Schneider, Vorstandsvorsitzender von PI: „Wir freuen uns, dass wir unseren Anwendern unmittelbare Lösungen für ihre Anforderungen anbieten können, ebenso wie die CLPA, die genau dieselben Ziele verfolgt wie wir.“ „Die CLPA freut sich über die Zusammenarbeit mit PI und unseren Partnern, damit wir Endkunden unterstützen können, die diese Kompatibilität benötigen. Die Kooperation zwischen der CLPA und PI wird unmittelbar dazu beitragen, dass Konzepte wie Industrie 4.0 Wirklichkeit werden“, ergänzt Naomi Nakamura, Global Director der CLPA. „Unsere Endanwender wünschen sich mehr Offenheit und Zugänglichkeit, und wir sind mit der neuen Spezifikation in der Lage, sie hiermit uneingeschränkt zu unterstützen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige