Embedded-Branchentreff
geht in die 15. Runde

Vom 14. bis 16. März 2017 findet der Branchentreff der internationalen Embedded Community zum 15. Mal im Messezentrum Nürnberg statt. Auch dieses Jahr finden parallel die embedded world Conference und die electronic displays Conference statt. Zentrale Ziele der Kongresse sind die Wissensvermittlung, das Aufzeigen von Trends und aktuellen Themen, ein Blick in die Zukunft und der fachliche Dialog. Aktuelle Themen wie ‚Internet of Things‘ sowie ‚Security & Safety‘ stehen auch 2017 wieder im Fokus.

Mit dem Gutscheincode ew17PR können sich Messebesucher ihre kostenfreie Eintrittskarte zur embedded world 2017 sichern. Der Code kann unter www.embedded-world.de/gutschein eingelöst werden. (Bild: NürnbergMesse GmbH)

Mit dem Gutscheincode ew17PR können sich Messebesucher ihre kostenfreie Eintrittskarte zur embedded world 2017 sichern. Der Code kann unter www.embedded-world.de/gutschein eingelöst werden. (Bild: NürnbergMesse GmbH)


Die embedded world Conference steht unter dem Motto ‚Securely Connecting the Embedded World‘. Neben den beiden Schwerpunktthemen ‚Internet of Things‘ und ‚Safety & Security‘ stehen noch vier weitere Konferenzcluster auf dem Programm: Software & Systems Engineering, Hardware Engineering, Embedded OS und Management Focus. Die Branchenkenner Rick Clemmer, CEO von NXP, und Riccardo Mariani, Chief Functional Safety Technologist bei Intel, greifen in ihren Keynotes mit den Titeln ‚Protecting the Internet of Things: From Clear and Present Danger to Robust Security‘ sowie ‚IoT: Functional Safety and Security for a World of Software Defined Autonomous Things‘ sowohl das Motto als auch die Schwerpunktthemen der Konferenz auf. Den beiden Themen sind insgesamt 15 Sessions über alle drei Konferenztage hinweg gewidmet, die sich unter anderem mit der zukünftigen IoT-Entwicklung, Softwareentwicklung, Profilen und Schnittstellen im Internet der Dinge, Virtualisierung, Trusted Platform Modules (TPM), Hacking & Attacking, Sicherheit im Automotive-Bereich, Sicherheit im industriellen Umfeld sowie sicherer Kommunikation beschäftigen.

Themen der embedded world Conference

Unter der Überschrift ‚Software & Systems Engineering‘ können sich die Teilnehmer etwa über System Design und System Modeling, MISRA-Standards, Open Source Software sowie Softwarequalität und -standards informieren. Dem Thema Software widmen sich außerdem noch sechs verschiedene Tutorien. Im Bereich Hardware Engineering veranschaulichen die Referenten Themen wie ARM Cortex, besonders energiesparende Hardware, ‚High Performance Embedded Architectures‘ (HiPEAC), System on a Chip und Bildverarbeitung in ihrer Embedded-Ausprägung. Das Themenfeld Embedded OS beleuchtet die verschiedenen Embedded-Betriebssysteme sowie ‚Todsünden‘ bei der Auswahl eines Embedded-OS und Kriterien beim Entwickeln auf Basis eines RTOS. Die Session im Bereich Management Focus adressiert Manager und Teamleiter und will diese bei beim Management der Entwicklungsaufgaben unterstützen.

Alles rund um Electronic Displays

Am 15. und 16. März treten Entwickler, Wissenschaftler und Anwender von elektronischen Displays in den Dialog über aktuelle Displaytechnologien wie LCD, OLED oder E-Paper, flexible Displays, 3-D-Displays oder grafische Benutzeroberflächen. Darüber hinaus steht das breite Anwendungsspektrum ebenso auf der Agenda wie die Entwicklung des Marktes. (clj)

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der All About Automation Leipzig am 12. und 13. September war ein abwechslungsreiches Ausstellerspektrum vertreten. Mehr als 1.000 Fachbesucher (2017: 864) informierten sich bei 110 Ausstellern (2017: 95).  ‣ weiterlesen

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch 2019 mit Produktionszuwächsen rechnen können.  ‣ weiterlesen

Bei der Entwicklung neuer Motion-Anwendungen im Maschinenbau gilt es Zeit zu sparen, um möglichst schnell am Markt zu sein. Dabei nehmen moderne Software Tools einen immer größeren Stellenwert ein, denn sie ermöglichen einen reduzierten Engineering-Aufwand und die parallele Entwicklung von Hardware und Logik. ‣ weiterlesen

Mit den Seilzugebern SGH25 und SGH50 erweitert Siko seine SGH-Serie, deren Messlängen jetzt von null bis 5m reichen. Möglich macht das ein seilbasiertes Funktions- und Konstruktionskonzept, das Sensorik, Elektronik und Mechanik vollständig in den Zylinder integriert. Das kompakte Design eignet sich auch für größere Zylinderhübe, die in Hydraulikzylindern und Teleskopzylindern von Baumaschinen, Landmaschinen oder in Nutzfahrzeugen vorzufinden sind.
‣ weiterlesen

Mit einem Funknetzwerk können Maschinen- und Anlagenbauer auf einfache Weise komplexe Aufgabenstellungen der Sensor-Aktor-Kommunikation lösen. Die neueste sWave-Net-Generation lässt sich mit der Sensor Bridge als Kommunikations- und Konfigurationsschnittstelle direkt in die übergeordnete IT-Infrastruktur einbinden. ‣ weiterlesen

Der Trend zu branchenübergreifenden OPC UA Companion Specifications bringt einige Herausforderungen mit sich, z.B. die branchenweite Abstimmung von Inhalten eines Informationsmodells. Um dieser Situation mit einem vereinheitlichten Vorgehen zu begegnen, wird zusammen mit vielen Hinweisen für Organisatoren, Moderatoren und Teilnehmer durch den VDMA-Arbeitskreis ein Leitfaden als Einheitsblatt veröffentlicht. Um den Anspruch des Leitfadens nach Wiederverwendung zu unterstützen, wird als weiteres Hilfsmittel eine Darstellung der Zusammenhänge zwischen Companion Specifications untereinander und den zugrunde liegenden Standards vorgestellt. ‣ weiterlesen