Flexthink-Konferenz in Frankfurt

Fernwartung neu gedacht

Um die zukünftigen Anforderungen von Remote Automation und dem industriellen Internet der Dinge aufzuzeigen und bereits verfügbare Methoden und Lösungen vorzustellen, hatten die Unternehmen Ewon und Wachendorff zur Flexthink-Konferenz nach Frankfurt eingeladen. Dort erhielten die Teilnehmer Einblicke in das Spektrum der Fernwartungslösungen und deren Funktionalität, das Remote-Access- und Cloud-Konzept Talk2M sowie weitere Trends im Umfeld wie z.B. den Anschluss an übergeordnete Systeme oder Datensicherheit.

Die rund 90 Teilnehmer der Konferenz kamen aus einem breiten 
Spektrum an Industriebereichen. (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

Die rund 90 Teilnehmer der Konferenz kamen aus einem breiten
Spektrum an Industriebereichen. (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)


Die Veranstaltung unter den Claims „Industrial IoT made real“ und „Zugang zu Ihrem Internet 4.0“ ist Teil einer paneuropäischen Serie mit Konferenzen in Spanien, Italien, Holland, Frankreich und Deutschland sowie England und USA
Wachendorff bietet mit Ewon Flexy eine modulare und zukunftsfähige Router-Plattform an. (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

Wachendorff bietet mit Ewon Flexy eine modulare und zukunftsfähige Router-Plattform an. (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

Erstes Internet-Gateway 2001

Horst Lange, verantwortlich für das Geschäft von Ewon im deutschsprachigen Raum, begrüßte die rund 90 Teilnehmer der deutschen Ausgabe und skizzierte das Unternehmen. Bereits im Jahr 2001 hatte der Hersteller von intelligenten und robusten Industrie-Routern erstmals ein Internet-Gateway für die Fernwartung von Steuerungen auf den Markt gebracht. Mit heute mehr als 100.000 installierten Routern ist Ewon längst als Anbieter in diesem Segment etabliert und will die Zahl in diesem Jahr um weitere 50.000 Geräte steigern. Mit verantwortlich für diesen Erfolg zeichnet das Unternehmen Wachendorff Prozesstechnik. Der Distributor ist – auch nach der Akquisition von Ewon durch HMS Industrial Networks – der Vertriebspartner für den deutschen Markt.

Integration in die Hana-Cloud von SAP

Die Keynote auf der Flexthink-Konferenz übernahm Kay Jeschke, Solution Sales Executive für die herstellende Industrie bei SAP in Deutschland. Er erklärte die IoT- und Big-Data-Strategie seines Unternehmens und beleuchtete heutige Herausforderungen hinsichtlich Komplexität von Big Data und der Integration der Smart Factory in die Gesamtheit des Internets der Dinge. So meint Big Data nicht nur das reine Datensammeln. Entsprechende Bemühungen sind nur in Kombination mit hoher Geschwindigkeit bei der Erfassung und großer Varianz der Daten sinnvoll. Jeschke schilderte zudem den anstehenden Paradigmenwechsel durch Big Data und das IoT: „Die digitale Transformation führt zu disruptiven neuen Geschäftsmodellen. Dafür ist jedoch die Kunst erforderlich, Big Data in Smart Data zu wandeln.“ Erst dann könnten sich die höheren Kosten durch Datenerfassung und veränderte Prozesse in Mehrwert bzw. neue Ertragsmodelle wandeln. Am Beispiel von Predictive Maintenance unterstrich der SAP-Mann seine These: „Erst dann auszurücken wenn es kracht, ist für die Instandhaltung immer die teuerste Variante.“ Die günstigste liege darin, frühzeitig auf Anomalien zu reagieren. Voraussetzung sei dann eine vielseitige Datenerfassung mit Event Streaming, Monitoring und Analyse in Echtzeit angereichert aus dem nachträglichen Erkennen von Fehlermustern. Ein mit diesen Daten und Eigenschaften angereicherter virtuellen Zwilling als digitales Abbild einer Komponente oder Maschine berge dann erst das große Potenzial von Predictive Maintenance.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Exporte bleiben stabil

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.

mehr lesen

Thyssenkrupp Materials Services mit personellen Veränderungen

Der Vorstand des Tyhssenkrupp-Geschäftsbereichs Materials Services wird in Teilen neu strukturiert. Martin Stillger folgt als Sprecher des Vorstands auf CEO Dr. Klaus Keysberg (Bild), der zum 1. Oktober in den Konzernvorstand der Thyssenkrupp AG gewechselt ist und dort die Gesamtverantwortung für die Geschäfte von Steel Europe und Materials Services übernommen hat. 

mehr lesen

Keine Entwarnung

Auftragseingang im Maschinenbau im Oktober Keine...