Fernwartung neu gedacht


Grundvoraussetzung Sicherheit

Den Stellenwert der Sicherheit im Rahmen von Fernzugriff und Online-Services verdeutlichte Dr. Gerd Brettlecker auf der Flexthink-Konferenz mit seinem Vortrag „Die Maschine, das Trojanische Pferd“. Der Sicherheitsexperte des Schweizer Unternehmens Ergon Informatik ging auf Technologieentwicklung und die Evolution von Industrie 4.0 ein, zeigte Beispiele sicherer Web-Applikationen, Best Practices und Standards. Dem gegenüberstellend schilderte er aber auch die Schattenseiten in Form von klassischen Angriffsmustern, typischen Schwachstellen oder erfolgreichen IIoT-Attacken in letzter Zeit. Heutzutage dauert es im Durchschnitt acht Monate bis ein erfolgter Cyber-Angriff überhaupt entdeckt wird. Deshalb sein Fazit: Obwohl das Bewusstsein schon gestiegen ist, benötigt das Thema Security noch mehr Aufmerksamkeit. Als erste Schritte empfiehlt der Experte die Durchführung von Standardmaßnahmen sowie eine Checkliste für Informationssicherheit.

Perspektive des Anwenders

Das Konferenzprogramm beinhaltete ebenfalls den Erfahrungsaustausch auf Seite der Anwender: Heino Fecht, Konstrukteur beim Maschinenbauer Focke, referierte über den praktischen Einsatz der Remote-Lösungen an Verpackungsmaschinen. 18.000 Focke-Maschinen sind weltweit installiert und heute wird jede neue Verpackungsanlage für die Tabakindustrie – einem Schwerpunkt von Focke – standardmäßig mit einem Router ausgerüstet. Dass die Remote-Anbindung in der Praxis aber gar nicht so leicht ist, verdeutlichte Fecht anschaulich in seinem Vortrag: Das komplette Spektrum der unterschiedlichen Kundenanforderungen sei mit der heute zur Verfügung stehenden Funktionalität nur aufwändig oder bisweilen gar nicht abzudecken. Dieser Aspekt zeigt aber auf, warum die Veranstaltung durchaus erfolgreich war und auf hohes Interesse stieß. Das Einsatzspektrum von modernem Fernzugriff und Cloud-Lösungen wächst stark und das große Potenzial wird immer mehr zu einem Wettbewerbsfaktor für alle Seiten. Entsprechend vielfältig war auch die Mischung der Konferenzteilnehmer: von der Automotive und Zuliefererindustrie über Automatisierer, Systemintegratoren und Engineering-Anbieter hin zu Maschinen- und Anlagenbau sowie Gebäude- und Energietechnik.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige