Mehr Leistung und geringere Kosten dank automatisierter Nachschmierung

Mehr Leistung und geringere Kosten dank automatisierter Nachschmierung

Zu einem effizienten und wirtschaftlichen Schmierungskonzept gehört neben der Wahl des passenden Schmierstoffs auch die Gestaltung der Nachschmierung. Schaeffler hat, passend zu seinem automatischen Schmierstoffgeber Concept2, der bis zu zwei Schmierstellen autark mit Schmierstoff versorgen kann, ein sogenanntes E-Kit, speziell für Elektromotoren, entwickelt. Damit können Betreiber E-Motoren kostengünstig mit dem Concept2 nachrüsten. Das E-Kit beinhaltet sowohl den Schmierstoffgeber Concept2 (in der batteriebetriebenen Ausführung oder als 24V-Variante) als auch das komplette Zubehör, das für Montage und Installation benötigt wird. Damit wird die Erweiterung bestehender Schmiersysteme auf ein vollautomatisches Nachschmiersystem auf einfache Weise ermöglicht.

Schaeffler hat, passend zu seinem automatischen Schmierstoffgeber CONCEPT2, der bis zu zwei Schmierstellen autark mit Schmierstoff versorgen kann, ein sogenanntes E-Kit, speziell für Elektromotoren, entwickelt. Damit können Betreiber E-Motoren kostengünstig mit dem CONCEPT2 nachrüsten. (Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG)

Schaeffler hat, passend zu seinem automatischen Schmierstoffgeber CONCEPT2 ein sogenanntes E-Kit, speziell für Elektromotoren, entwickelt. (Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG)

Das E-Kit beinhaltet gewinkelte Schlauchanschlussteile und einen Schlauch mit einer Länge von drei m, der bei Bedarf gekürzt werden kann. Ein Haltebügel mit einem Kleinteilesatz für die Montage in einem Winkel von 45 oder 90° mittels Ringschraube sowie die Schlauchanschlussteile für einen Schlauch mit einem Durchmesser von sechs mm – als Ersatz der vorhandenen Schmiernippel – sind ebenfalls enthalten. Mit automatischen Nachschmiergeräten wird frischer Schmierstoff in abgestimmter Menge zum richtigen Zeitpunkt an die Kontaktstellen des Wälzlagers gefördert. Sie lassen sich auf Wunsch auch von einer externen Steuerung regeln und sind sehr einfach in den Maschinenbetrieb zu integrieren. Unter- sowie Überschmierung und dadurch hervorgerufene Ausfallzeiten lassen sich ebenso zuverlässig vermeiden, wie die Verschmutzung der Anlage durch überschüssigen Schmierstoff. Für den Instandhalter bedeuten automatische Nachschmiergeräte deutlich weniger Aufwand bei höherer Betriebssicherheit und oft geringeren Instandhaltungskosten. Im Concept2 kommen die Arcanol-Schmierstoffe von Schaeffler zum Einsatz. Sie bieten spezifische Schmiereigenschaften für nahezu alle Arten von Industrieanwendungen. Alle Arcanol-Schmierstoffe durchlaufen eine aufwändige Eignungsprüfung. Dazu gehören zahlreiche Prüfstandtests, die verschiedene Einsatzbedingungen simulieren und dabei die Wechselwirkung von Wälzlager und Schmierfett unter Realbedingungen untersuchen. Im Zuge der Umstellung des globalen Außen- und Markenauftritts der Schaeffler Gruppe werden auch ausgewählte Produktgruppen auf die Marke ‚Schaeffler‘ umgestellt. Aus FAG Arcanol wird jetzt Schaeffler Arcanol. Das gesamte Arcanol-Produktportfolio erhält dabei ein neues Erscheinungsbild, das dem neuen Corporate Design von Schaeffler entspricht.

Thematik:
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.