Motormodul für Frequenzumrichter

Bihl+Wiedemann hat speziell für die Montage im Kabelkanal eine Gehäusevariante entwickelt, die sich durch ihre flache Bauform von 90x80x18mm auszeichnet und damit für vielfältige Montagesituationen eignet. Neben den beiden Motormodulen für 24V-Rollenantriebe von Herstellern wie Itoh Denki, Interroll oder Rulmeca ist das Gehäuse jetzt auch für das AS-i-Motormodul für SEW-Frequenzumrichter der Serie BW3406 verfügbar. Mit dem Modul zur Steuerung eines Movimot-Antriebs, das einen integrierten Passivverteiler beinhaltet, lassen sich folgende Funktionen realisieren: Steuerung von Start/Stopp, Drehrichtung, Beschleunigungsrampe, Geschwindigkeit durch auswählbare feste Geschwindigkeitssollwerte und die einfache Ansteuerung von Festfrequenzen.

Das Motormodul AS-i 3.0 für den Frequenzumrichter BW3406 eignet sich für den Einsatz im Kabelkanal (re.) mit integriertem Passivverteiler (li.). (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Das Motormodul AS-i 3.0 für den Frequenzumrichter BW3406 eignet sich für den Einsatz im Kabelkanal (re.) mit integriertem Passivverteiler (li.). (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Der Peripherieanschluss erfolgt über drei M12-Buchsen. Dabei ist eine für den Antrieb vorgesehen, über zwei weitere M12-Buchsen lassen sich bis zu zwei Sensoren anschließen. Die zwei digitalen Eingänge des in Schutzart IP54 ausgeführten Moduls werden aus dem Aktor/Sensor-Interface versorgt, der Anschluss an AS-i erfolgt über ein Profilkabel. Zusätzlich verfügt das Motormodul über LEDs für eine direkte Vor-Ort-Diagnose und eine Adressierbuchse für den Anschluss eines AS-i-Adressiergerätes.

Das könnte Sie auch interessieren

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) der RWTH Aachen untersucht. Der Forschungsbericht ‚Engineering 4.0‘ hat deutsche Maschinenbauer im Serien- und Sondermaschinenbau, Ingenieurbüros/Hardwareplaner sowie Gerätehersteller befragt. ‣ weiterlesen

Die Weidmüller-Gruppe hat mit Vertragsabschluss am 31. Mai einen Minderheitsanteil an der taiwanischen Oring Industrial Networking Corporation übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. ‣ weiterlesen

Im April 2019 hat die deutsche Elektroindustrie insgesamt 7% weniger Bestellungen erhalten als ein Jahr zuvor. Die Aufträge aus dem Inland gingen um 8% zurück, die aus dem Ausland um 6,2%. ‣ weiterlesen

Deutschland Test und das Wirtschaftsmagazin Focus-Money haben von Januar bis Dezember 2018 die Studie ‚Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe‘ durchgeführt. ‣ weiterlesen

Eplan will sein Angebot an Tools künftig noch enger im Sinne eines Engineering-Ökosystems vernetzen. „Ein Container mit komplett konsistentem Datenmodell, der alle Informationen eines Automatisierungsprojekts beinhaltet und sie weiteren Prozessschritten zur Verfügung stellt, steht entsprechend im Zentrum unserer aktuellen Bestrebungen“, formulierte CEO Sebastian Seitz (Bild) den eigenen Anspruch im Rahmen einer Presseveranstaltung am Donnerstag. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge im Maschinenbau haben auch im April enttäuscht: Im Vergleich zum Vorjahr sanken sie um real 11%. Das war der fünfte Monatsrückgang in Folge. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige