Ökonomen unzufrieden mit aktueller Corona-Wirtschaftspolitik
Bild: ifo Institut

Fast die Hälfte der teilnehmenden Ökonomen einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts ist „eher unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“ mit der aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik in Deutschland. Als Gründe werden vor allem genannt, dass die Maßnahmen nicht verhältnismäßig seien, die Politik zu langsam und unflexibel reagiere und keine (Öffnungs-)Perspektiven entwickelt würden. Auch wird bemängelt, dass die Hilfen zu bürokratisch seien und die Impfstrategie bisher weitgehend versagt habe. Rund 30% antworten mit „teils-teils“, schließt sich aber meist den genannten negativen Punkten an. „Eher zufrieden“ mit der aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik sind 20% der Befragten, 2% sind sogar „sehr zufrieden“. Die Maßnahmen seien ex ante angemessen und ausgewogen gewesen und es sei gelungen, einen katastrophalen Einbruch der Produktion und eine ebensolche Insolvenzwelle zu verhindern.

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Paessler AG
Bild: Paessler AG
Welche Monitoring-Lösung eignet sich für mein Unternehmen?

Welche Monitoring-Lösung eignet sich für mein Unternehmen?

Je größer Netzwerke werden, desto wichtiger ist es, einen Überblick zu haben. Dazu setzen Unternehmen auf Monitoring-Lösungen. Doch bei der Auswahl geeigneter Tools stehen IT-Entscheider und -Administratoren oftmals vor der Frage, welche Lösung für ihre Infrastruktur die richtige ist: modular oder doch All-in-One? Da hier viele Faktoren eine wichtige Rolle spielen, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Vielmehr sollte individuell geprüft werden, welche Informationen ein Monitoring-Tool liefern muss und wie tief die angezeigten Informationen ins Detail gehen sollten.

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.