- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
Offen für neue Ansätze

Nov 22, 2019 | Allgemein

Neue Automatisierungsplattform von Bosch Rexroth

Offen für neue Ansätze

Mit einer neuen Automatisierungsplattform will Bosch Rexroth die klassischen Grenzen zwischen Maschinensteuerung, IT und dem Internet der Dinge aufheben. Dafür erlaubt die skalierbare Plattform eine flexible Gestaltung von zentralen und dezentralen Topologien. Mit einem Linux-Echtzeit-Betriebssystem, offenen Standards, einer App für die Programmierung, webbasierten Engineering und IoT-Anbindung soll das System den Engineering-Aufwand deutlich reduzieren.

Die Automatisierungsplattform ctrlX Automation von Bosch Rexroth setzt auf offene Softwarearchitektur, freie Wahl der Programmiersprache und App-Technik. Bild: Bosch Rexroth AG

Maschinenbau ist heute großteils Software-Entwicklung. Dieser Marktanforderung begegnet Bosch Rexroth mit der neuen Automatisierungsplattform ctrlX Automation. Sie umfasst moderne Softwaretechnik für das Engineering sowie für sämtliche SPS- und Motion-Aufgaben. Durch vorgefertigte, selbst erstellte und erstellbare Apps sind Funktionen außergewöhnlich flexibel kombinierbar. Die Apps können in einer Vielzahl von Programmiersprachen wie C++, Skriptsprachen wie Python oder neuen grafischen Sprachen wie Blockly erstellt werden. Das soll Maschinenherstellern neue Freiheitsgrade eröffnen.

Flexibel und unabhängig

Mit der neuen Automatisierungsplattform entscheiden Anwender künftig selbst, ob sie klassisch nach IEC61131, PLCopen oder G-Code oder in weitverbreiteten Hoch- bzw. Internetsprachen programmieren. Das soll Maschinenhersteller unabhängiger vom Fachkräftemangel für SPS-Spezialisten sowie von proprietären Systemen machen. Konfiguration und Inbetriebnahme der Automatisierungskomponenten können webbasiert und ohne Softwareinstallation erfolgen. Laut Anbieter ist die Software innerhalb von Minuten nach dem Einschalten programmiert. Die Systemumgebung steht zudem komplett virtuell zur Verfügung, sodass die Programmierung auch ohne Hardware erfolgen kann. Systemfunktionen können jederzeit über eigene Prozessfunktionen, Apps und Open- Source-Software erweitert werden. Nach Rexroth-Angaben kann ctrlX Automation auf diese Weise insgesamt den Engineering-Aufwand um 30 bis 50 Prozent reduzieren und damit die Time-to-Market neuer Maschinen verkürzen.

Durchgängige Vernetzung

Mehr als 30 direkte Anschlussmöglichkeiten und Kommunikationsstandards bieten hohe Flexibilität für die wirtschaftliche und durchgängige Vernetzung von der Feldebene bis in die Cloud. Rexroth hat die Automatisierungsplattform nach eigenen Angaben außerdem auf zukünftige Kommunikationsstandards wie TSN und 5G vorbereitet. Die Controller des Systems basiert auf einer neuen Generation von Multicore-Prozessoren, die genug Rechenleistung für nahezu alle Automatisierungsaufgaben zur Verfügung stellen. Diese High-Performance-CPUs können durchgängig in Embedded-PCs, Industrie-PCs oder direkt in Antriebe integriert werden. Der komplett neu entwickelte Hard- und Software-Baukasten soll mittelfristig alle Automatisierungsaufgaben abdecken – von einfachen Steuerungsanwendungen über IoT-Lösungen bis hin zur High Performance Motion Control.

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Branchenindikator Instandhaltung Quartal 2 2020

Nachdem bereits im Vorquartal erste Ausläufer der Corona-Krise in der Umfrage des Branchenindikators zu beobachten waren, scheinen die damit verbundenen Auswirkungen nun endgültig in der Instandhaltung angekommen zu sein. Auf Seiten der innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen bricht der Indexwert weiter ein und sinkt von -7,1 Punkte auf -16,2 Punkte ab. Auch das Klima der industriellen Instandhaltungsdienstleister leidet, was sich in einem Rückgang des Indexwertes um 10 Punkte auf 14 Punkte niederschlägt.

mehr lesen

Sichere Interaktion mit Industrieroboter

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.

mehr lesen

600% schneller über die Cloud

Ob Sondermaschine, automatisiertes Industriegebäude, mobile Arbeitsmaschine oder Logistiksystem: Updates der Steuerungsapplikation zur Prozess-, Leistungs- oder Funktionsverbesserung betreffen alle Automatisierungssysteme. Wie das folgende Beispiel zeigt, lassen sich diese durch eine cloudbasierte Steuerungsadministration erheblich beschleunigen.

mehr lesen

Mit High-Tech zur Einfachheit

Der Hype um Industrie 4.0 hat in den letzten Jahren zu einer sehr dynamischen Entwicklung im Bereich industrieller Zustandsüberwachungssysteme geführt. Eine IoT-Lösung, die den Zustand kompletter Produktions- und Prozessanlagen überwacht, hat Schaeffler vorgelegt. Die Industrie kommt mit dieser smarten kabellosen Lösung wirtschaftlich attraktiver Predictive Maintenance einen bedeutenden Schritt näher. Die Zahl ungeplanter Stillstände wird deutlich reduziert. Im Rahmen des TeDo Herbsts der Innovationen stellt die [me] vor, wie damit Mechatronik auf den Punkt gebracht wird.

mehr lesen

Die passende Datenbrille finden

Der Einsatz von Datenbrillen ist heute in der Industrie und Logistik keine Seltenheit mehr. In der Ausbildung, der Produktion, im Warenlager oder auch bei der Wartung von Maschinen sowie später vor Ort im Kundendienst setzen Unternehmen mittlerweile häufig auf Datenbrillen und die Unterstützung durch Augmented Reality.

mehr lesen

FMB-Süd setzt 2021 aus

Durch die vielen verschobenen Industriemessen und der daraus resultierenden Termindichte im Frühjahr 2021 hat Easyfairs entschieden, mit der nächsten FMB-Süd – die für den Februar 2021 geplant war – auszusetzen.

FMB-Hygienekonzept steht fest

Das Konzept steht: Die Veranstalter der FMB-Zuliefermesse Maschinenbau haben die Grundlage für eine hygienegerechte Durchführung der Messe geschaffen.

EMAG übernimmt Scherer Feinbau

Zum 1. August 2020 hat der süddeutsche Maschinenbauer das unterfränkische Unternehmen Scherer Feinbau mit Sitz in Alzenau, Anbieter für CNC-Vertikal-Drehmaschinen und vertikale Wellendrehmaschinen, übernommen.

Covid-Pandemie belastet zweites Quartal von Krones

Wie erwartet, wirkten sich die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie im 2. Quartal 2020 wesentlich stärker auf die Geschäfte von Krones aus als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -