- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Partner bei Blue Competence
Bild: Wohlhaupter GmbH

Als wichtiger Zulieferer von Präzisionswerkzeugen ist Wohlhaupter eng mit dem Maschinenbau verknüpft und leistet seinen Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensqualität. Der Betrieb will sich künftig als Partner der VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative ‚Blue Competence‘ für die Einführung und Umsetzung von technischen Nachhaltigkeitslösungen, ressourceneffizienter Produktion und verantwortungsvoller Unternehmensführung noch mehr einsetzen. „Unsere Firmentradition verpflichtet uns, in die Zukunft zu blicken und uns den Herausforderungen zu stellen. Erfolgreich wird künftig der sein, der bereits heute nachhaltig denkt“, sagt Frank-M. Wohlhaupter, Geschäftsführender Gesellschafter der Wohlhaupter GmbH in Frickenhausen, zum Beitritt zur Blue Competence Initiative.

Bereits seit einiger Zeit schont Wohlhaupter Ressourcen. Im 7.500qm großen Produktions- und Verwaltungsgebäude sorgen energieeffiziente LED-Leuchten für Helligkeit und sparen hochgerechnet auf ein Jahr rund 70 Tonnen Kohlendioxid ein. Seit über zehn Jahren bezieht zudem die Anlage für das Heizen und Klimatisieren der Produktionsanlagen den Großteil ihrer Energie per Geothermie aus dem Erdreich. Schon immer gehört es zum Markenkern von Wohlhaupter, Verantwortung zu übernehmen und durch eine vorausschauende Unternehmensführung den sozialen und ökologischen Verpflichtungen Rechnung zu tragen. Das umfasst auch das Bekenntnis zum Standort Frickenhausen und zu ‚Made in Germany‘ sowie die Wertschätzung langjähriger Mitarbeiter und Investitionen in die Ausbildung junger Fachkräfte – auch und insbesondere in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Corona-Pandemie.

Um die bereits angestoßenen Aktivitäten weiter zu intensivieren, wird sich Wohlhaupter an den zwölf Leitsätzen der Nachhaltigkeitsinitiative des VDMA orientieren. Mehr über die Initiative: bluecompetence.net

Wohlhaupter GmbH
http://www.wohlhaupter.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -