Plug&Play-fähiges Bearbeitungszentrum

Plug&Play-fähiges Bearbeitungszentrum

Die Firma Schwäbische Werkzeugmaschinen hat zwei neue, Plug&Play-fähige Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit beim Kunden verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der Werkzeugmaschine BA 222 bzw. der BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechachsroboter und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.

Bild: Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Das Modul ermöglicht das hauptzeitparallele Be- und Entladen des Bearbeitungszentrums und wird im Werk komplett an die Grundmaschine angeflanscht. Maschine, Roboter und Werkstückspeicher werden kundenspezifisch als Kranhakenlösung gestaltet, die Deckenmontage des Roboters sorgt zudem für mehr Bewegungsfreiheit. Der Werkstückspeicher ist seitlich versetzt und ermöglicht so bei geringem Platzbedarf auch die manuelle Werkstückbeladung der Maschine.

Thematik:
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren