Robuste und flexible Panel-PC

Wachendorff Prozesstechnik bietet Anwendern eine Palette unterschiedlicher Panel-PC-Varianten, die für den Einsatz in der Industrie und vergleichbaren Umgebungen konzipiert sind. Grundsätzlich besteht eine Panel-PC-Einheit aus einem Touch-Display mit integrierter Recheneinheit.

 (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

Die Serie Archmi wird in zahlreichen Ausstattungsvarianten, Displaygrößen für nahezu jede erdenkliche Anforderung und Applikation geliefert. Alle Wachendorff-Geräte werden nach strengen Qualitätssicherungsregeln gefertigt und vor der Auslieferung einem 24-stündigen Burn-in Belastungstest unterzogen. Die industriellen Panel-PCs können in Schaltschränken, an Schalttafeln und Pulten oder mittels Vesa-Halterungen montiert werden. Sie sind wahlweise mit resistivem oder projeziert-kapazitivem Touch in den Bilddiagonalen von 7“ (800×480) bis 21,5“ (1920×1080) lieferbar. Es stehen Intel Atom- bis hin zu Intel-Core-i-Prozessoren mit 2 bis 8GB Arbeitsspeicher zur Auswahl. Die Panel-PCs zeichnen sich durch eine lüfterlose Temperaturregelung aus. Das Single-Board-Platinendesign ist hoch integriert. Hierdurch wird die Schwungmasse und die Anzahl der steckbaren Kontakte reduziert – beides Voraussetzung für einen robusten und langlebigen Panel-PC. Das Aluminiumdruckgussgehäuse schließt bündig an der Frontscheibe ab. Somit ist die Reinigung einfach möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) der RWTH Aachen untersucht. Der Forschungsbericht ‚Engineering 4.0‘ hat deutsche Maschinenbauer im Serien- und Sondermaschinenbau, Ingenieurbüros/Hardwareplaner sowie Gerätehersteller befragt. ‣ weiterlesen

Die Weidmüller-Gruppe hat mit Vertragsabschluss am 31. Mai einen Minderheitsanteil an der taiwanischen Oring Industrial Networking Corporation übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. ‣ weiterlesen

Im April 2019 hat die deutsche Elektroindustrie insgesamt 7% weniger Bestellungen erhalten als ein Jahr zuvor. Die Aufträge aus dem Inland gingen um 8% zurück, die aus dem Ausland um 6,2%. ‣ weiterlesen

Deutschland Test und das Wirtschaftsmagazin Focus-Money haben von Januar bis Dezember 2018 die Studie ‚Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe‘ durchgeführt. ‣ weiterlesen

Eplan will sein Angebot an Tools künftig noch enger im Sinne eines Engineering-Ökosystems vernetzen. „Ein Container mit komplett konsistentem Datenmodell, der alle Informationen eines Automatisierungsprojekts beinhaltet und sie weiteren Prozessschritten zur Verfügung stellt, steht entsprechend im Zentrum unserer aktuellen Bestrebungen“, formulierte CEO Sebastian Seitz (Bild) den eigenen Anspruch im Rahmen einer Presseveranstaltung am Donnerstag. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge im Maschinenbau haben auch im April enttäuscht: Im Vergleich zum Vorjahr sanken sie um real 11%. Das war der fünfte Monatsrückgang in Folge. ‣ weiterlesen