Safety Software Suite für AS-Interface

Rundum-Sorglos-Paket

Konfiguration, Simulation, Diagnose, Fehlersuche und Konfigurationsübersetzung – diese Funktionen bietet die Safety Software Suite für AS-Interface von Bihl+Wiedemann. Die aufeinander abgestimmten Bausteine gewährleisten einen schnellen und einfachen Aufbau von Safety-Applikationen sowie deren sichere Inbetriebnahme und die umfassende Dokumentation der mit AS-i Safety at Work realisierten Maschinenabsicherung.

Einfache Adressierung mit dem Inbetriebnahme-Assistenten von ASIMON360 (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Einfache Adressierung mit dem Inbetriebnahme-Assistenten von
ASIMON360 (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Die Safety Software Suite besteht aus fünf Programmmodulen, die alle über eine intuitive Oberfläche bedient werden können: der Software ASIMON360 für die Konfiguration und Inbetriebnahme, der Diagnosesoftware, dem Sicherheitsmonitor Simulator, den AS-i Control Tools und dem Konfigurationsübersetzer. Die Nutzungsrechte der Safety Software Suite sind skalierbar: Unternehmen können sich wahlweise für Einzelplatz- oder Floating-Lizenzen entscheiden.

Einfache Konfiguration der Hardware (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Einfache Konfiguration der Hardware (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Bedienerfreundliche Software für Konfiguration und Inbetriebnahme

Am Anfang jeder Projektierung eines AS-i-Netzwerkes steht die Zusammenstellung der sicheren Hardware sowie die Erstellung und Inbetriebnahme der sicherheitsgerichteten Gesamtkonfiguration. Diese Aufgabe übernimmt die Software ASIMON360 als zentrales Modul innerhalb der Safety Software Suite von Bihl+Wiedemann. Das Ziel bei der Entwicklung der Software war es, die Konfiguration und Inbetriebnahme einer Safety-Applikation für den Anwender genauso einfach zu machen wie die Installationstechnik und das Handling von AS-i Safety at Work und es somit auch Einsteigern zu ermöglichen, die Effizienzvorteile von AS-i Safety zu nutzen. In einem ersten Schritt wird die Hardware konfiguriert. Mit einem Klick auf das benötigte Gerät wird dieses im Konfigurationsfenster angezeigt, und gleichzeitig werden automatisch alle in dieser Konstellation möglichen Einstellungen geladen und visualisiert. Der Anwender kann danach aus dem integrierten Hardwarekatalog, in dem die komplette Produktpalette von Bihl+Wiedemann und eine Vielzahl von AS-i-Komponenten anderer Hersteller mit allen wichtigen Daten zum jeweiligen Modul hinterlegt sind, auswählen, welche Komponenten – Sicherheits-Lichtgitter, Not-Halt-Taster oder andere – er als AS-i-Slaves in welchen der zur Verfügung stehenden AS-i-Kreise einbinden möchte. Dabei werden ihm nur applikationsspezifisch passende Steuerungskomponenten und Sensoren angezeigt. Universalmodule in der Software ermöglichen es darüber hinaus auf einfache Weise, auch AS-i-Module anderer Hersteller zu integrieren und bei Bedarf produktspezifische Einstellungen in einem Anwenderkatalog abzulegen.

Basis-Setup mit Logikbausteinen

Nach Abschluss der Hardwarekonfiguration erstellt die Software selbstständig eine Art Basis-Setup, in dem bereits sämtliche Logikbausteine enthalten sind, die sich aus den zuvor durchgeführten Hardwareeinstellungen ergeben. Soll beispielsweise an einen Slave ein Not-Halt-Taster angeschlossen werden, wird vom System genau dieser Baustein angeboten. Dadurch wird nicht nur das Zuweisen falscher Bausteine vermieden, sondern auch mögliche Fehler bei der Adressierung der Slaves. Im nächsten Schritt führt ein Inbetriebnahme-Assistent Schritt für Schritt durch die Adressierung und Konfiguration der angeschlossenen Module. Hier wird der Anwender zunächst aufgefordert, den Sicherheitsmonitor anzuschließen. Danach wiederholt sich die Prozedur mit jedem weiteren Gerät, das für die jeweilige Anlage vorgesehen ist. Sollten dabei Schwierigkeiten auftreten, gibt die Software leicht verständliche Erklärungen und bietet konkrete Hilfestellungen an. Und wenn bei komplexeren Slaves zusätzliche Aktionen – etwa das Positionieren eines Schiebeschalters – notwendig sind, unterstützt der Assistent ebenfalls. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, sind alle Adressen eingestellt und in die Geräte geladen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte Carl Martin Welcker, VDMA-Präsident, auf der Jahrespressekonferenz des Verbands. Nach zehn Monaten des laufenden Jahres wies der Maschinenbau ein Produktionsplus von 3,7% auf. Damit wird 2018 zum zweiten Wachstumsjahr in Folge.

(Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.)

‣ weiterlesen

Janz Tec bietet mit dem MDE:Connect seit Kurzem ein Hardware-Software-Paket für die Maschinendatenerfassung in der Produktion. Die Lösung zur protokollunabhängigen Anbindung von heterogenen Industriesteuerungen realisiert der Automatisierer gemeinsam mit dem Partner Verlinked. ‣ weiterlesen

Viele mittelständische und große Unternehmen dachten, bereits mit der Kombination einer ERP- und MES-Anwendung zu einer schlanken Produktion mit kurzen Durchlaufzeiten und minimalen Beständen zu gelangen. In der Praxis merken viele jedoch, dass sie noch immer kaum auf die manuelle Planung mit Excel verzichten können. So war es auch bei der Firma Horst Scholz, einem Hersteller von Kunststoffspritzgussartikeln und Werkzeugformen im oberfränkischen Kronach. ‣ weiterlesen

Harting ist im Geschäftsjahr 2017/18 erneut zweistellig gewachsen. Mit einem Plus von 13,4% erzielte das Familienunternehmen einen Umsatz von 762Mio.€ (Vorjahr: 672Mio.€) und damit einen weiteren Rekord in der 73-jährigen Konzerngeschichte.  ‣ weiterlesen

In Mexiko hat Leuze seinen langjährigen Distributor Esdisa übernommen und wird diesen im neuen Jahr in eine Tochtergesellschaft überführen. ‣ weiterlesen

Die OPC Foundation hat drei neue Mitglieder in ihren Verwaltungsrat gewählt. ‣ weiterlesen