Corona-Strategien
Verbindlicher Stufenplan am beliebtesten
Bild: ifo Institut

Im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland beurteilen die teilnehmenden Ökonomen einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts einen verbindlichen Stufenplan für Lockerungen nach gemessener Inzidenz am positivsten. Rund 55% sehen diese Strategie „eher positiv“ oder „sehr positiv“. Nur ein knappes Viertel beurteilt diese Strategie „eher negativ“ oder „sehr negativ“. Auf Platz zwei folgt eine Strategie, die große Parallelen zu No-Covid aufweist und Lockerungen erst dann vorsieht, wenn die regionalen Gesundheitsämter neue Infektionsfälle verlässlich und schnell nachverfolgen können. Rund die Hälfte der teilnehmenden Ökonomen beurteilt diese Strategie „eher positiv“ oder „sehr positiv“. 30% bewerten sie „eher negativ“ oder „sehr negativ“. Lockerungen für den Einzelhandel bei einer gemessenen Inzidenz unter 35 erhalten ähnlich hohe Zustimmungswerte wie weitreichendere Lockerungen: auch für Kultureinrichtungen, die Gastronomie und das Gastgewerbe bei derselben Inzidenz. Jeweils 43% der Befragten beurteilen die Strategien als „eher positiv“ oder „sehr positiv“. Gleichzeitig treffen weitreichendere Lockerungen über den Einzelhandel hinaus auf Ablehnung. Auf starke Ablehnung stoßen sofortige und umfängliche Lockerungen. Zwar sehen jeweils gut 10% der teilnehmenden Ökonomen diese Strategie „eher positiv“ oder „sehr positiv“, allerdings wird sie von rund einem Viertel „eher negativ“ beurteilt und von knapp der Hälfte sogar als „sehr negativ“. Um die Corona-Pandemie effektiv zu bekämpfen fordern die teilnehmenden Ökonomen zudem eine massive Ausweitung der Teststrategie, einen gezielteren Schutz der Risikogruppen und eine Abkehr von Inzidenzwerten als einziges Kriterium für Öffnungen.

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Paessler AG
Bild: Paessler AG
Welche Monitoring-Lösung eignet sich für mein Unternehmen?

Welche Monitoring-Lösung eignet sich für mein Unternehmen?

Je größer Netzwerke werden, desto wichtiger ist es, einen Überblick zu haben. Dazu setzen Unternehmen auf Monitoring-Lösungen. Doch bei der Auswahl geeigneter Tools stehen IT-Entscheider und -Administratoren oftmals vor der Frage, welche Lösung für ihre Infrastruktur die richtige ist: modular oder doch All-in-One? Da hier viele Faktoren eine wichtige Rolle spielen, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Vielmehr sollte individuell geprüft werden, welche Informationen ein Monitoring-Tool liefern muss und wie tief die angezeigten Informationen ins Detail gehen sollten.

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.