Neuer Steckverbinder und Andockrahmen für passgenauen Modulanschluss

Verbindungen für den
modularen Maschinenbau

Harting präsentierte auf der Hannover Messe einen neuen Steckverbinder, den Han ES Press entwickelt, der auf einer Käfigzugfeder basiert und eine schnelle werkzeuglose Montage und Kontaktbrückung mittels vorgefertigter Steckbrücken ermöglicht. Außerdem erweitert der Hersteller den Spielraum für den Einsatz modularer Steckverbinder: Der Han Docking Frame ermöglicht den massenhaften passgenauen Anschluss von Komponenten im modularen Maschinenbau. Das PE-Modul aus der Serie Han-Modular dient dem Erdanschluss bei Verwendung von Kabeln mit Leiterquerschnitten zwischen 10 und 35mm².
Die neue Anschlusstechnologie Han ES Press basiert auf einer Käfigzugfeder. Anders als bei anderen Umsetzungen dieser Anschlusstechnik, ist die Käfigzugfeder hierbei im Auslieferzustand vorgespannt. Der Anwender muss nur noch einen Betätiger in die Kontaktkammer bewegen, um die Käfigzugfeder um den Leiter wieder zu schließen. So entsteht ein zugfester, vibrationssicherer und zuverlässiger Anschluss. Aufgrund der Vorspannung der Käfigzugfeder benötigen die Anwender keine Kraft für die Einführung des Leiters in die Kontaktkammer.

Der Han ES Press eignet sich deshalb gleichermaßen für den Anschluss von Leitern mit und ohne Aderendhülsen. Zusätzlich bietet der Kontakteinsatz dem Anwender Optionen zur Potenzialvervielfachung und zur Realisierung von Stern- oder Dreiecksschaltungen für die Motoransteuerung. Diese wird ermöglicht durch Steckbrücken (im Längs- und Querformat), die sich auf den Isolierkörper aufstecken lassen. Das Neuprodukt gibt es in Ausführungen für die Gehäusegrößen Han 6B, 10B, 16B und 24B. Alle Varianten sind steckkompatibel mit den anderen Einsätzen der Baureihen Han E, Han ES und Han ESS. Weiterhin präsentiert wurde der Han Docking Frame. Das ist ein schwimmend gelagerter Kunststoffrahmen, in den sich die rund 50 verschiedenen Schnittstellen des Han-Modular Programms integrieren lassen. Der Andockrahmen bietet Platz für zwei bis sechs Module, die sich entsprechend den Anforderungen des Anwenders anordnen lassen. Han-Modular wird in Kombination mit dem Andockrahmen zur geeigneten Schnittstelle für viele modulare Maschinen und Anlagen: Die Serie umfasst Leistungsmodule bis 200A, hochpolige Signalmodule, alle bekannten Ethernet-Schnittstellen sowie weitere robuste Kommunikationsschnittstellen. Ein gutes Anwendungsbeispiel ist ein Batteriespeicherschrank der Firma Rittal, bei dem der Han Docking Frame die zuverlässige und prozesssichere Einschubkontaktierung von Speichereinheiten ermöglicht.

PE-Modul macht Sonderkabel für Leistungssteckverbinder überflüssig

Harting hat die Serie Han-Modular um ein Modul für den steckbaren Anschluss von großen PE-Querschnitten (10 bis 35 mm²) erweitert. Der Gelenkrahmen für Han-Modular weist bereits zwei integrierte PE-Anschlüsse für den Querschnittsbereich von 0,5 bis 10mm² auf. Querschnitte von 10 bis 35mm² können nun mit dem neuen PE-Modul steckbar ausgeführt werden. Sonderkabel mit reduzierten PE sind nicht mehr erforderlich. Das PE-Modul wird einfach in dem Gelenkrahmen montiert und stellt eine sichere elektrisch leitende Verbindung zwischen PE-Kontakt, Gelenkrahmen und Gehäuse her. Der Schutzleiter ist dabei voreilend und normkonform nach IEC61984.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem 1. Juni 2019 ist die neue 6. Version der Sicherheitsgrundnorm IEC60204-1 mit dem Titel „Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen für die elektrische Ausrüstung an Maschinen“ in Kraft getreten. Eine Übergangsfrist gilt hier bis zum 14.09.2021. Die aktuelle Ausgabe vertieft viele der grundlegenden Sicherheitsanforderungen. Einige Kapitel, wie z.B. ‚Dokumentation‘, wurden komplett überarbeitet. Es sind informative Anhänge zur Projektierung (Anhang B) wie auch (Anhang I) hinsichtlich der technischen Dokumentation hinzugekommen. ‣ weiterlesen

Die Firma Compacer auf Gärtringen hat eine IoT-App für die Plattform Siemens MindSphere vorgestellt, die eine automatische Abrechnung von Maschinen oder Geräten auf Basis von deren Laufzeit oder Arbeitslast ermöglicht. ‣ weiterlesen

Im Aufgabenbereich der Technik/des Facility Managements hat eine Studie von Smart Electronic Factory und der Technischen Hochschule Mittelhessen den Stand der Umsetzung von Condition Monitoring in deutschen Unternehmen erfragt. ‣ weiterlesen

Yaskawa hat sein Schweißroboterportfolio mit der Motoman-AR-Serie um sechs neue Modelle erweitert. Mit Arbeitsbereichen von 727 bis 3.120mm ist die Bearbeitung verschiedener Werkstücke sowie das Montieren einer großen Auswahl an Zubehör möglich. Die präzisen Sechsachsroboter wurden speziell für die Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelt. ‣ weiterlesen

Siemens erzielte in seinem Geschäftsjahr 2019 Umsatzerlöse in Höhe von 86,8Mrd.€. Das ist ein Umsatzplus von 5%. Der Auftragseingang legte um 7% auf 98Mrd.€ zu. ‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), bisher Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige