Neue Steuerungsgeneration: Fit für die digitale Fabrik

Vernetzung bestimmt den künftigen Maschinenbau

Siemens will mit der neuen Steuerungsgeneration S7-1500 und der Engineering-Umgebung TIA Portal V14 Maschinenbauer und Anwender auf dem Weg zu Industrie 4.0 unterstützen. Neue effiziente Engineering-Lösungen helfen bei Entwicklung, Betrieb und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen. Neue Entwicklungen im Bereich Anlagenvernetzung unterstützen den Trend zur Digitalisierung und die Aufbereitung von Anlagendaten hilft die Produktivität im Betrieb zu steigern.

Die Steuerungen der neuen Simatic-Familie stehen leistungs- und funktionsorientiert in verschiedenen Aufbaugrößen zur Verfügung. (Bild: Siemens AG)

Die Steuerungen der neuen Simatic-Familie stehen leistungs- und funktionsorientiert in verschiedenen Aufbaugrößen zur Verfügung. (Bild: Siemens AG)

Wer im globalen Wettbewerb einen Schritt voraus sein will, muss seinem Endkunden Maschinen und Anlagen anbieten, die produktiver, effizienter, flexibler und/oder sicherer sind.

Das Engineering im TIA Portal ermöglicht für jeden Anwendungsfall passende Automatisierungslösungen. (Bild: Siemens AG)

Das Engineering im TIA Portal ermöglicht für jeden Anwendungsfall passende Automatisierungslösungen. (Bild: Siemens AG)

S7-1500 löst S7-300 ab

Mit der Steuerungenfamilie Simatic S7-1500 als designiertem Nachfolger der Simatic S7-300 lassen sich Aufgaben im Umfeld der Fabrikautomatisierung einfach und kosteneffizient lösen. Ob zentral oder dezentral aufgebaut, mit oder ohne fehlersicherer Kommunikation, mit Funktionsbausteinen oder Motion-Control-Anteilen: Das Portfolio bietet skalierbare Leistung und Funktionalität je nach Bedarf. Von dezentralen Controllern über modulare und kompakte SPSen bis hin zu Software Controllern bietet der Hersteller ein breites Produktportfolio für anspruchsvolle Applikationen an. Die neuen Steuerungen übertreffen hinsichtlich Speicherkapazität und Rechenleistung die Vorgänger früherer Baureihen der Simatic S7-300 und können diese 1:1 ersetzen, wobei sie die Funktionalität und Möglichkeiten in jedem Fall deutlich erweitern. Anders als bisher sind nun alle Controller-Varianten über Profinet vernetzbar und optional in einer fehlersicheren Ausführung erhältlich. Automatisierungslösungen sind so besser skalierbar und können mit den modernen Anforderungen wachsen. Standard- und Safety-Teil werden durchgängig mit denselben Tools und Mechanismen programmiert, was die Handhabung vereinfacht, beschleunigt und flexibler macht.

Vernetzung und Kommunikation

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der industriellen Arbeitswelt erfordert eine ganzheitliche Automatisierung in der eine Vielzahl von Informationen und Daten der Anlage intelligent aufzubereiten sind. Eine Schlüsselrolle übernimmt dabei ein schneller, reibungsloser Informationsaustausch innerhalb der Produktion und natürlich auch und vor allem in Richtung IT-Systeme. Offene, durchgängige und leistungsfähige Automatisierungstechnik erleichtert Entwicklern und Projektierern die Arbeit, beschleunigt die Umsetzung und sorgt für hohe Effizienz. Auch auf Endkundenseite wird von Maschinenbediener und Wartungspersonal zunehmend moderne Funktionalität erwartet. So sollen z.B. auf Knopfdruck die für den effizienten Betrieb der Anlage erforderlichen Kennzahlen bereitstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der All About Automation Leipzig am 12. und 13. September war ein abwechslungsreiches Ausstellerspektrum vertreten. Mehr als 1.000 Fachbesucher (2017: 864) informierten sich bei 110 Ausstellern (2017: 95).  ‣ weiterlesen

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch 2019 mit Produktionszuwächsen rechnen können.  ‣ weiterlesen

Bei der Entwicklung neuer Motion-Anwendungen im Maschinenbau gilt es Zeit zu sparen, um möglichst schnell am Markt zu sein. Dabei nehmen moderne Software Tools einen immer größeren Stellenwert ein, denn sie ermöglichen einen reduzierten Engineering-Aufwand und die parallele Entwicklung von Hardware und Logik. ‣ weiterlesen

Mit den Seilzugebern SGH25 und SGH50 erweitert Siko seine SGH-Serie, deren Messlängen jetzt von null bis 5m reichen. Möglich macht das ein seilbasiertes Funktions- und Konstruktionskonzept, das Sensorik, Elektronik und Mechanik vollständig in den Zylinder integriert. Das kompakte Design eignet sich auch für größere Zylinderhübe, die in Hydraulikzylindern und Teleskopzylindern von Baumaschinen, Landmaschinen oder in Nutzfahrzeugen vorzufinden sind.
‣ weiterlesen

Mit einem Funknetzwerk können Maschinen- und Anlagenbauer auf einfache Weise komplexe Aufgabenstellungen der Sensor-Aktor-Kommunikation lösen. Die neueste sWave-Net-Generation lässt sich mit der Sensor Bridge als Kommunikations- und Konfigurationsschnittstelle direkt in die übergeordnete IT-Infrastruktur einbinden. ‣ weiterlesen

Der Trend zu branchenübergreifenden OPC UA Companion Specifications bringt einige Herausforderungen mit sich, z.B. die branchenweite Abstimmung von Inhalten eines Informationsmodells. Um dieser Situation mit einem vereinheitlichten Vorgehen zu begegnen, wird zusammen mit vielen Hinweisen für Organisatoren, Moderatoren und Teilnehmer durch den VDMA-Arbeitskreis ein Leitfaden als Einheitsblatt veröffentlicht. Um den Anspruch des Leitfadens nach Wiederverwendung zu unterstützen, wird als weiteres Hilfsmittel eine Darstellung der Zusammenhänge zwischen Companion Specifications untereinander und den zugrunde liegenden Standards vorgestellt. ‣ weiterlesen