Neue Steuerungsgeneration: Fit für die digitale Fabrik

Vernetzung bestimmt den künftigen Maschinenbau

Siemens will mit der neuen Steuerungsgeneration S7-1500 und der Engineering-Umgebung TIA Portal V14 Maschinenbauer und Anwender auf dem Weg zu Industrie 4.0 unterstützen. Neue effiziente Engineering-Lösungen helfen bei Entwicklung, Betrieb und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen. Neue Entwicklungen im Bereich Anlagenvernetzung unterstützen den Trend zur Digitalisierung und die Aufbereitung von Anlagendaten hilft die Produktivität im Betrieb zu steigern.

Die Steuerungen der neuen Simatic-Familie stehen leistungs- und funktionsorientiert in verschiedenen Aufbaugrößen zur Verfügung. (Bild: Siemens AG)

Die Steuerungen der neuen Simatic-Familie stehen leistungs- und funktionsorientiert in verschiedenen Aufbaugrößen zur Verfügung. (Bild: Siemens AG)

Wer im globalen Wettbewerb einen Schritt voraus sein will, muss seinem Endkunden Maschinen und Anlagen anbieten, die produktiver, effizienter, flexibler und/oder sicherer sind.

Das Engineering im TIA Portal ermöglicht für jeden Anwendungsfall passende Automatisierungslösungen. (Bild: Siemens AG)

Das Engineering im TIA Portal ermöglicht für jeden Anwendungsfall passende Automatisierungslösungen. (Bild: Siemens AG)

S7-1500 löst S7-300 ab

Mit der Steuerungenfamilie Simatic S7-1500 als designiertem Nachfolger der Simatic S7-300 lassen sich Aufgaben im Umfeld der Fabrikautomatisierung einfach und kosteneffizient lösen. Ob zentral oder dezentral aufgebaut, mit oder ohne fehlersicherer Kommunikation, mit Funktionsbausteinen oder Motion-Control-Anteilen: Das Portfolio bietet skalierbare Leistung und Funktionalität je nach Bedarf. Von dezentralen Controllern über modulare und kompakte SPSen bis hin zu Software Controllern bietet der Hersteller ein breites Produktportfolio für anspruchsvolle Applikationen an. Die neuen Steuerungen übertreffen hinsichtlich Speicherkapazität und Rechenleistung die Vorgänger früherer Baureihen der Simatic S7-300 und können diese 1:1 ersetzen, wobei sie die Funktionalität und Möglichkeiten in jedem Fall deutlich erweitern. Anders als bisher sind nun alle Controller-Varianten über Profinet vernetzbar und optional in einer fehlersicheren Ausführung erhältlich. Automatisierungslösungen sind so besser skalierbar und können mit den modernen Anforderungen wachsen. Standard- und Safety-Teil werden durchgängig mit denselben Tools und Mechanismen programmiert, was die Handhabung vereinfacht, beschleunigt und flexibler macht.

Vernetzung und Kommunikation

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der industriellen Arbeitswelt erfordert eine ganzheitliche Automatisierung in der eine Vielzahl von Informationen und Daten der Anlage intelligent aufzubereiten sind. Eine Schlüsselrolle übernimmt dabei ein schneller, reibungsloser Informationsaustausch innerhalb der Produktion und natürlich auch und vor allem in Richtung IT-Systeme. Offene, durchgängige und leistungsfähige Automatisierungstechnik erleichtert Entwicklern und Projektierern die Arbeit, beschleunigt die Umsetzung und sorgt für hohe Effizienz. Auch auf Endkundenseite wird von Maschinenbediener und Wartungspersonal zunehmend moderne Funktionalität erwartet. So sollen z.B. auf Knopfdruck die für den effizienten Betrieb der Anlage erforderlichen Kennzahlen bereitstehen.

Vernetzung bestimmt den künftigen Maschinenbau
Bild: Siemens AG


Das könnte Sie auch interessieren

Für CNC-Fertiger stellt sich die Herausforderung, flexibel auf Kundenanforderungen reagieren können zu müssen. Voraussetzung dafür sind durchgängige und vernetzte Prozesse von der Konstruktion bis zur Fertigung. Werkzeugmaschinen benötigen hierfür digitale Zwillinge, um richtig simulieren zu können.‣ weiterlesen

Auf der All About Automation in Essen am 6. und 7. Juni informierten sich 1.114 Fachbesucher bei rund 130 Ausstellern. Das Vortragsprogramm auf der Talk Lounge zum Thema Industrial Internet of Things, Funktechnologien und die damit verbundenen EMV-Anforderungen war ebenfalls gut besucht. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Elektroindustrie sind im April 2018 den zweiten Monat in Folge gesunken. Sie verfehlten ihren Vorjahreswert um 6,2%. Der Grund für das Minus: Die Inlandsaufträge gingen um 19,6% zurück. „Allerdings waren diese im Vorjahr auch um 30% gestiegen, sodass jetzt ein Basiseffekt eintrat“, erläutert ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Die vierte industrielle Revolution lässt für die Montage große Umbrüche erwarten. Wie diese zu meistern sind, diskutierten am Dienstag und Mittwoch die Teilnehmer des 29. Deutschen Montagekongress. Das Themenspektrum reichte von Standortaspekten über Digitalisierung und den Wandel der Montage bis hin zum Erfolgsfaktor Mensch und Zukunftstrends. ‣ weiterlesen

Kuka hat das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen und erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 3,5Mrd.€. ‣ weiterlesen

Keba erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 253,6Mio.€. ‣ weiterlesen