Neue Generation Nema23-integrierter Schrittmotoren

Weiterentwickeltes
Erfolgsmodell

Auch für erfolgreiche Komponenten der Automatisierungs- und Antriebstechnik ist irgendwann eine Überarbeitung fällig. Nur so lassen sich neue Technologien, Standards und geforderte Features integrieren. Diesem Aspekt folgend hat JVL jetzt seine weiterentwickelten MIS23-Motoren vorgestellt.

Der neue JVL QuickStep MIS23 in seine Bestandteile zerlegt (Bild: JVL Industri Elektronik A/S)

Der neue JVL QuickStep MIS23 in seine Bestandteile zerlegt (Bild: JVL Industri Elektronik A/S)


Das Unternehmen JVL Industri Elektronik hat seine integrierten Schrittmotoren der MIS23-Serie weiterentwickelt. Die neue Motorfamilie basiert auf der moderner Technik sowie den vorangegangenen Designs unter Berücksichtigung von Kunden-Feedback. Dadurch bietet die Baureihe eine Vielzahl an Variationen und Möglichkeiten und passt in verschiedene Anwendungen und Applikationen. Die Hauptmerkmale der neuen Motoren sind:

  • • hohes Motordrehmoment (+40%

gegenüber der Vorgängerbaureihe)

  • • sechs Industrial-Ethernet-Protokolle
  • • echter Closed-Loop-Betrieb
  • • absolute Multiturn Encoder
  • • STO-Eingang
  • • Auflösung von

409.600 Schritte/Umdrehung.

  • • Doppelwelle
  • • Drehzahl 0-3000 U/min in

0,01RPM-Schritten

  • • elektromechanische Haltebremse
  • • großer Versorgungsspannungsbereich von 7 bis 72VDC
  • • Schutzart bis IP65
  • • M12-Steckverbinder in IP67
  • • konfigurierbare Steckerabgänge
  • • Motorstrom 0-6A RMS, 8,5A Spitze
  • • integrierte SPS
  • • Puls-/Richtungssignal Betriebsmodus

mit elektronischem Getriebe

  • • Hochgeschwindigkeits-Positions-

erfassung im Interrupt

  • • getrennte Einspeisung von Leistungs- und Steuerspannung für Notaus-Situationen.

Die integrierten Motoren in Nema23-Flanschmaß verfügen über eine RS485-Schnittstelle mit bis zu 921KBit sowie zusätzlich optional über CANopen oder eine Industrial-Ethernet-Schnittstelle. Auch ein in Ablaufsprache programmierbarer Motion Controller ist verfügbar. Die integrierte Lösung und die Verwendung moderner Technik ermöglichen z.B. die hohe Mikroschrittauflösung von 409.600 Schritten pro Umdrehung. Daraus resultiert eine sehr hohe Laufruhe und geringe Geräuschentwicklung. Bei den M12-Steckerabgängen hat der Kunde die Wahl, ob er sie radial oder axial abgehend in seiner Applikation verwenden möchte. Die MIS23-Motoren sind in drei unterschiedlichen Größen und mit zwei unterschiedlichen Motortypen erhältlich. Drei Versionen mit Standard-High-Torque-Schrittmotoren und zwei Versionen mit Ultra-High-Torque-Schrittmotoren und 40% mehr Drehmoment durch Magnete im Rotor stehen zur Verfügung.

Standalone-Betrieb oder per Steuerung

Die Motoren können Standalone oder über eine Steuerung betrieben werden. Acht I/Os können individuell als digitale Ein/-Ausgänge oder Analogeingänge parametriert werden. Standardmäßig besteht die Möglichkeit über z.B. Modbus RTU oder CANopen mit übergeordneten Systemen zu kommunizieren. Das ebenso unterstützte JVL-MAC-Protokoll ermöglicht den einfachen Aufbau eines RS485-Netzwerkes mit bis zu 254 anderen integrierten Motoren des Herstellers. Zeitgemäß bieten die MIS23 gängige Ethernet-Protokolle wie Profinet, Ethercat, Powerlink, Ethernet/IP, Modbus TCP und Sercos III als Schnittstelle an. Die neuen Schrittmotoren der MIS23-Serie sind auch mit Bluetooth, ZigBee oder WLAN zur drahtlosen Einbindung erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift Weiß:Ende Mai dieses Jahres waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, nahm die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Mai des Vorjahres um 78.000 zu (+1,4%). Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+3%). Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +2,1%, im Maschinenbau mit +1,9% und in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +1,8%. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-1,1%). Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im Mai um 6,8% auf 733 Millionen Stunden zu. ‣ weiterlesen

STW kooperiert in dem Projekt ‚Machine Automation Lab‘ mit dem Fraunhofer IVI. Die Partner wollen sich mit der Forschung und Entwicklung autonomer Arbeitsmaschinen befassen. ‣ weiterlesen

@Grundschrift Veranstaltung:In.Stand heißt die neue Fachmesse für Instandhaltung und Services. ‣ weiterlesen

Stein Automation wird 50 Jahre alt. Gegründet 1969 als Sondermaschinenbauer ist das Familienunternehmen aus Villingen heute in erster Linie für modulare Transfer- und Verkettungssysteme bekannt. Rund 3.500 solche Anlagen wurden bereits ausgeliefert. Stein generiert rund die Hälfte des Umsatzes in Deutschland, ist aber über ein Partnernetzwerk weltweit tätig. ‣ weiterlesen

Insgesamt rechnet das Unternehmen für 2019 unverändert mit einem Wachstum von 3%. Die EBT-Marge soll bei rund 3% liegen (bisherige Prognose: rund 6%). Für die dritte Zielgröße, das Working Capital im Verhältnis zum Umsatz, erwartet Krones weiterhin 26%. Der Vorstand hat Maßnahmen ergriffen, um den Ergebnisbelastungen entgegenzuwirken. ‣ weiterlesen

Können mit Daten neue Wertschöpfungspotenziale wie z.B. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige