Wirkungsgradbestimmung

Wirkungsgradbestimmung

Umsetzung kann Kosten senken

Die Einführung der Effizienzklasse IE3 und die erwartete Einführung von IE4 bieten eine gute Gelegenheit, auf moderne Motorentechnik umzusteigen. Neue Entwicklungen, die Wirkungsgradvorschriften übertreffen, ermöglichen dann deutliche Einsparungen bei den Betriebskosten.
Das Hauptziel der neuen IE-Vorschriften ist eine Senkung des Gesamtenergieverbrauchs und damit der in die Atmosphäre freigesetzten CO2-Menge. Von den entsprechenden technischen Neuentwicklungen profitiert aber auch der einzelne Kunde. Durch sorgfältige Auswahl eines neuen Elektromotors für die jeweilige Anwendung können Unternehmen deutlich günstigere Gesamtbetriebskosten realisieren und zugleich die Amortisationszeit für die Neuanschaffung verkürzen.

Zeit für Entwicklung

Elektromotorenhersteller wie Bauer Gear Motor, ein Unternehmen von Altra Industrial Motion, hatten ausreichend Zeit, die erforderliche Technik zu entwickeln und in der Praxis zu erproben. Obwohl IE3 für Motoren über 7,5kW erst im Januar 2015 in Kraft getreten ist, bieten einige Hersteller bereits Produkte der Klasse IE4 Super Premium Efficiency an, sogar für Hygienebereiche oder explosionsgefährdete Umgebungen. Einzelfälle zeigen jedoch, dass Kunden, die von der neuen Technik profitieren könnten, sich aufgrund des Preisunterschieds zwischen einem Motor herkömmlicher Bauart und einem Permanentmagnet-Synchronmotor (PMSM) mit der Investition in höhere Wirkungsgradbereiche zurückhalten. Derartige Bedenken können durch Prüfung der möglichen Kosteneinsparungen und Investitionsrendite sowie sorgfältige Abstimmung aller neuen Motoren auf die jeweilige Anwendung ausgeräumt werden. Bei Elektromotoren, die die geplante Energieeffizienznorm IE4 erfüllen handelt es sich in der Regel um Permanentmagnet-Bauarten, bei denen die Magneten ihre eigenen statischen Felder bilden. Sie sind teurer in der Herstellung, dafür aber deutlich stärker als die herkömmliche Variante. Bei Verwendung in einem Elektromotor muss der Motor für gewöhnlich über einen Umrichter angetrieben werden. Dann werden sehr hohe Wirkungsgrade in der Größenordnung bis 96% erreicht.

Lebensdauerkosten

Dass 65% des industriellen Energieverbrauchs auf das Konto von Elektromotoren gehen, ist weithin bekannt. Aber nur wenige wissen, dass die Lebensdauerkosten von Elektromotoren zu 96% Energiekosten sind. Hieran zeigt sich, wie wichtig es ist, im Rahmen der Gesamtbetriebskostenbetrachtung oder Total Cost of Ownership (TCO), die Anschaffungskosten ins Verhältnis zur Gesamteffizienz zu setzen. Wenn es um die Auswahl von neuen Antriebslösungen geht, gehört Energieeffizienz heute zu den Schlüsselfaktoren. Es ist davon auszugehen, dass die Energiekosten weiter steigen werden. Deshalb ist es wichtig, die Kosten über die gesamte Nutzungsdauer zu betrachten und nicht nur die Anschaffungskosten.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.