Vielseitig und vernetzbar

Nord präsentiert neue Umrichtergeneration auf der HMI

Vielseitig und vernetzbar

Nord hat eine neue Umrichtergeneration für die Schaltschrankmontage entwickelt. Sie bietet hohe Funktionalität, Konnektivität und Modularität – und zielt damit auf den Einsatz in zukunftsgerichteten Fertigungsumgebungen ab.

Der Nordac Pro SK 500P ist ein wirtschaftlich ausgelegtes Gerät mit reduzierten Schnittstellen, das jedoch funktionell anspruchsvolle Aufgaben übernehmen kann. (Bild: Getriebebau Nord GmbH & Co. KG)

Die räumliche Trennung von Steuerungstechnik und Motor bietet in vielen Anwendungen Vorteile. Denn die empfindliche Elektronik ist im Schaltschrank gut vor rauen Umgebungsbedingungen geschützt. Auch ein zentraler Zugriff auf die Umrichter ist für viele Anlagenstrukturen und Applikationen von hoher Bedeutung. Die steigenden Anforderungen hinsichtlich Flexibilität, Effizienz und Vernetzung machen auch vor zentralen Anlagenkonzepten nicht halt. Antriebshersteller Nord will dieser Entwicklung Rechnung tragen und bringt mit dem Nordac Pro SK 500P einen modernen Schaltschrankumrichter auf den Markt, der sich durch hohe Funktionalität, Konnektivität und Modularität auszeichnet.

Neue Generation für den Schaltschrank

Die Geräte mit einem Leistungsbereich von 0,25 bis 5,5kW bieten eine Vielzahl an Schnittstellen für Kommunikation und Feldbusse, moderne Features sowie verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten – so lassen sie sich komfortabel in Automatisierungsarchitekturen integrieren. Verschiedene Varianten können dabei den unterschiedlichsten Applikationsanforderungen passend zugeordnet werden. Die modular aufgebaute Reihe ist durch steckbare Bedienungs-, Sicherheits- und Optionsmodule funktional erweiterbar. Der Anwender profitiert zudem von der kompakten Bauform im Booksize-Format. „Die elektronischen Bauteile werden immer kleiner, die Prozessoren leistungsfähiger und die Speicher größer. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten in puncto Performance, Funktionsumfang und Sicherheit“, erklärt Bereichsleiter Jörg Niermann die Gründe für die Entwicklung der neuen Umrichtergeneration. „Bei der Geräteserie SK 500P lag unser Fokus insbesondere auf flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten und einer leichten Integration in die gängigen Steuerungssysteme.“

Der Umrichter SK 530P bietet eine Vielzahl an Schnittstellen für Kommunikation, z.B. USB-Interface und SD-Karten-Slot. (Bild: Getriebebau Nord GmbH & Co. KG)

Kommunikation auf allen Kanälen

So hat Nord unter anderem ein neues System zur Anbindung von Industrial Ethernet geschaffen: Ein Multi-Chip ermöglicht die Nutzung verschiedener Echtzeit-Ethernet-Standards über nur eine Schnittstelle. Egal ob Profinet, Ethernet/IP, Powerlink oder Ethercat – das gewünschte Protokoll lässt sich einfach per Parameter einstellen. Zudem sind ein USB-Anschluss (Typ C), ein SD-Karten-Slot, ein CANopen-Schnittstelle sowie die seriellen Schnittschnitte RS485 integriert. Über den USB-Anschluss lassen sich die Geräte auch ohne externe Stromzufuhr parametrieren. Neu ist außerdem der SD-Karten-Slot zur Parameterdatensicherung und -übertragung. Sollte ein Frequenzumrichter beschädigt werden oder ein Antrieb getauscht werden müssen, lässt sich die ursprüngliche Parametrierung bequem über die SD-Karte wieder einspielen. Weitere Funktionen wie das Übertragen von Firmware sind geplant. „Nicht alle Anwender machen jedes Firmware-Update mit, sondern setzen auf ihre bewährte Version. Bisher mussten wir diesen Kunden speziell angepasste Geräte liefern“, so Niermann. „Künftig können wir hier auf Standardgeräte vom Lager zurückgreifen. Denn mittels der SD-Karte kann der Kunde die Firmware schnell und einfach auf die Umrichter laden.“ Zur Verfügung stehen außerdem fünf bis sechs digitale sowie zwei analoge Eingänge, zwei digitale und ein analoger Ausgang, zwei potentialfreie Multifunktionsrelais, eine HTL/TTL-Inkrementalgeber-Schnittstelle sowie ein Encoder Interface, das den Anschluss von SIN/COS-, Biss-SSI-, Hiperface- und EnDat-Gebern ermöglicht.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Bei Fütterer Werkzeugbau werden pro Jahr rund 30 Werkzeuge nach individuellen Kundenvorgaben gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Konstruktion und Herstellung von Transfer-, Tiefzieh- und Folgeverbundwerkzeuge sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen. Insgesamt drei hydraulische Pressen kommen bei der Werkzeugfertigung zum Einsatz. Die größte hydraulische Presse kommt aus dem Hause Neff: eine 400t Doppelständer-Ziehpresse mit 160t Ziehkissen und einer Tischgröße von 1.500 mal 1.200mm. An dieser Presse wurden vor Kurzem Retrofit-Modernisierungsmaßnahmen von Neff vorgenommen