1kW-Servomotoren für Kleinspannung
Bild: Nanotec Electronic GmbH & Co. KG

Mit bis 1.000W Nennleistung bieten die bürstenlosen DC-Motoren der Serie APBA80 von Nanotec eine Alternative zu AC-Servomotoren gleicher Baugröße. Die neuen Motoren sind standardmäßig mit Encoder oder Encoder und Bremse ausgestattet und entsprechen Schutzklasse IP65. Ihr Spitzenmoment liegt bei 9,6Nm, die Nenndrehzahl beträgt 3.000U/min bei 48V Nennspannung. Neben der Standardausführung mit Passfedernut sind auch individuelle Wellenmodifikationen möglich, ebenso wie kundenspezifische Wicklungen. Aufgrund ihrer niedrigen Betriebsspannung eignen sich die 80mm-Motoren für den Einsatz in batteriebetriebenen Anwendungen wie fahrerlosen Transportsystemen oder Servicerobotern. Sie können auch in Umgebungen eingesetzt werden, in denen für AC-Servos eine zusätzliche Isolierung oder spezielle Sicherheitsmaßnahmen erforderlich wären.

Nanotec Electronic GmbH & Co. KG
http://www.nanotec.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.