- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Steuerung für kleine und mittlere Automatisierungsaufgaben
Autark und modular
Standalone-Steuerungen erfüllen eigenständig ihre Aufgaben und bieten dadurch in vielen Anwendungen Vorteile gegenüber zentralen Lösungen: Sie reduzieren den anlagenweiten Datenverkehr, sind unempfindlich gegenüber Störungen im Netzwerk, erleichtern die Fehlersuche und lassen sich sehr gut mit manuellen Prozessen kombinieren. Gerade hier werden neue flexible Plug&Play-Steuerungskonzepte benötigt, die sich ohne großen Aufwand auf die jeweilige Applikation einstellen lassen. Die SPS u-control web von Weidmüller vereinfacht als offene, webbasierte Steuerung den Programmierprozess, integriert Echtzeitautomatisierung sowie IoT-Kommunikation und bietet sich somit als Schnittstelle zwischen den Welten von IT und OT an.
 Bei der Steuerung u-control web ist der Webserver bereits
 installiert, inklusive der Software u-create web, die 
verschiedene Softwaremodule integriert.
Bei der Steuerung u-control web ist der Webserver bereits installiert, inklusive der Software u-create web, die verschiedene Softwaremodule integriert.Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

Die Web-Anbindung der Steuerung ermöglicht es von jedem Standort, mit jedem Endgerät, unabhängig vom Betriebssystem auf Maschinen zuzugreifen. Diese Unabhängigkeit wird durch die Verlagerung der Software vom PC auf die Steuerung sowie durch die Nutzung offener Web-Technologien erreicht. Mit HTML5, CSS3 und JavaScript lässt sich jede Anlage unabhängig vom Betriebssystem überwachen und programmieren. Der Webserver ist bereits installiert, inklusive der Software u-create web, die verschiedene Softwaremodule integriert: wie die SPS-Entwicklungsumgebung, die Entwicklungssoftware Node-Red und einen OPC-UA-Server. Durch die auf der SPS integrierten Software wird kein zusätzlicher Rechner benötigt, lediglich ein Display mit Webbrowser. Gleichfalls benötigt der Anwender keine zusätzlichen Entwicklungs-Tools oder Wartungsverträge. Das spart dauerhaft Kosten.

 Die Web-Anbindung der Steuerung ermöglicht es, von jedem 
Standort, mit jedem Endgerät, unabhängig vom 
Betriebssystem auf Maschinen zuzugreifen.
Die Web-Anbindung der Steuerung ermöglicht es, von jedem Standort, mit jedem Endgerät, unabhängig vom Betriebssystem auf Maschinen zuzugreifen.Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

Webbasiertes Engineering und Visualisierung

Die integrierte, webbasierte Engineering-Software für Konfiguration, Systemparametrierung und Programmierung basiert auf der IEC61131-3. Dabei sind die Strukturen und Befehle in der Automatisierungs-Community bekannt und können sofort angewendet werden. Diese offenen Standards werden durch die Anwender weiter gepusht und entwickeln sich dadurch schnell weiter. Die Programmierung samt webbasierter Visualisierung und Bedienung funktioniert mit u-control web einfach und effizient. Doch das reicht heute nicht mehr aus. Wo es früher primär darum ging, dass die Anlage funktioniert und produziert, spielen heute noch ganz andere Gesichtspunkte eine Rolle: Es geht um mehr Effizienz in allen Prozessen. Dazu gehören nicht nur die Produktion an sich, sondern auch Bereiche wie Planung, Instandhaltung und Prozessoptimierung. Zudem wird es immer wichtiger, die Produktion flexibel zu gestalten, um kundenspezifisch und kostendeckend produzieren zu können, bis hin zu Losgröße eins. Das bedingt Datenanalyse und stetiger Überwachung des Produktionsprozesses. Die dafür benötigten Daten liegen meist schon vor, doch der Mehrwert wird noch selten erschlossen. Denn konkreten Nutzen liefern die gesammelten Informationen erst, wenn sie logisch verknüpft und intelligent ausgewertet werden. Dazu müssen die Maschinen und Anlagen nicht nur untereinander, sondern auch online vernetzt sein. Durch die Anbindung der Weidmüller-Steuerung an das IoT können die Daten nun nicht nur erfasst, vorverarbeitet und verschickt, sondern schlussendlich auch analysiert werden. So bilden die generierten Daten auch eine Basis für moderne Predictive-Maintenance-Ansätze.

 Die webbasierte Steuerung u-control web ist für kleine und mittlere Automatisierungsaufgaben konzipiert.
Die webbasierte Steuerung u-control web ist für kleine und mittlere Automatisierungsaufgaben konzipiert. Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

Einfache Programmierung mit Node-Red

Auch für die Anbindung an das IIoT setzt Weidmüller auf bekannte Technologien, wie die IoT-Entwicklungsplattform Node-Red. Sie bietet eine Möglichkeit, um Daten aus der Steuerung in eine Cloud zu transportieren und IoT-Anwendungen mit einem Baukastensystem umzusetzen. Die Programmierung erfolgt über einzelne Funktionsbausteine (Nodes). Sie werden einfach durch das Ziehen von Verbindungen kontaktiert. Eine Vielzahl an mitgelieferten und frei verfügbaren Nodes deckt gängige Dienste und Technologien ab. Dabei bietet vor allem die Offenheit und die Möglichkeit, den Bibliotheksumfang selbst zu erweitern, eine hohe Flexibilität, um Daten zu verarbeiten und an die gewünschte Stelle weiterzuleiten. So lässt sich z.B. eine Temperaturüberwachung durch die einfache Kombination von Nodes programmieren, inklusive folgender Aktionen. Das kann etwa eine E-Mail sein, die bei der Überschreitung eines Grenzwerts an einen Servicetechniker rausgeht.

 Die Software u-create web zielt als webbasiertes 
Engineering Tool auf plattform- und ortsunabhängige Konfiguration, Systemparametrierung und Programmierung gemäß IEC61131-3 ab.
Die Software u-create web zielt als webbasiertes Engineering Tool auf plattform- und ortsunabhängige Konfiguration, Systemparametrierung und Programmierung gemäß IEC61131-3 ab.Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG

SPS-Entwicklungsumgebung

Für die Programmierung der Steuerung u-control ist kein Spezialwissen erforderlich, denn die Programmierung mit Funktionsblöcken ist auch für wenig erfahrene Entwickler einfach anzuwenden. Durch die intuitive Bedienung sind kleinere Programmieraufgaben wie eine Temperaturregelung oder eine Heizungssteuerung in wenigen Minuten aufgesetzt. Dabei helfen verständliche Fehlermeldungen sowie klare Statusmeldungen oder die Anzeige von aktuellen Messdaten zur Systemlaufzeit. Zudem integriert die SPS einen benutzerfreundlichen Designer für die Anzeige- und Bedienungsoberfläche. Damit lassen sich verschiedene Elemente, wie alphanumerische Pegelanzeige oder eine LED Anzeige, einfach mit wechselnden Farben auf der Oberfläche anordnen, anschließend mit der gewünschten Variablen verknüpfen und die Visualisierung erstellen. Nach der Fertigstellung lässt sich über die Ethernet-Schnittstelle jedes beliebige Anzeigegerät mit integriertem Browser anschließen, um auf der Steuerung die entwickelte Oberfläche darzustellen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Weidmüller GmbH & Co. KG
http://www.weidmueller.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -