Robuste Seilzugwegsensoren für industrielle Anwendungen
Klappt wie am Schnürchen
Seilzugwegsensoren sind wartungsfrei, zuverlässig, einfach zu montieren und aufgrund des niedrigen Preissegments auch für Serienanwendungen attraktiv. Außerdem müssen sie nicht aufwendig ausgerichtet werden. Platz finden die vielseitigen Sensoren in den kleinsten Bauräumen.
  Seilzugsensoren bestehen aus einer Trommel, einer Feder, dem Messseil und dem Potenziometer oder Encoder. Die Feder sorgt dafür, dass das Messseil sowohl beim Ausziehen als auch beim Rückzug gespannt bleibt und nicht lose durchhängt.
Seilzugsensoren bestehen aus einer Trommel, einer Feder, dem Messseil und dem Potenziometer oder Encoder. Die Feder sorgt dafür, dass das Messseil sowohl beim Ausziehen als auch beim Rückzug gespannt bleibt und nicht lose durchhängt. Bild: Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG

Als Experte im Bereich der industriellen Messtechnik hat Micro-Epsilon in 50 Jahren Unternehmensgeschichte ein breites Portfolio an Seilzugwegsensoren generiert. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig, ob Hubhöhenmessung bei Wartungsarbeiten an Brücken, Trainingsüberwachung bei Reha-Geräten, Positionierung von OP-Tischen, Positionierung von Catering-Fahrzeugen an Flugzeugen oder Messaufgaben in Werkzeugmaschinen. Je nach Ausführung können die Sensoren im Außenbereich oder für Messungen mit hoher Seilbeschleunigung eingesetzt werden. Mit den unterschiedlichen Modellen lassen sich Messbereiche von 40mm bis 50m abdecken. Für den industriellen Einsatz bietet Micro-Epsilon Seilzugwegsensoren der Serie WireSensor WPS-K. Diese Sensorserie wird zur präzisen Abstands- und Positionsmessung eingesetzt, überwiegend für Messaufgaben in mobilen Maschinen, mobilen Kränen und in der Hebetechnik. Das Kunststoffgehäuse der Sensoren ist glasfaserverstärkt, Trommel und Federraum sind getrennt voneinander untergebracht, sodass die Sensoren vor äußeren Einflüssen geschützt sind. Daher lassen sie sich sowohl im Innen- wie auch im Außenbereich einsetzen. Für OEM- und Serienanwendungen werden die Sensoren effizient und einfach an die jeweilige Messaufgabe angepasst, unter anderem über den Messbereich, die Seildicke oder verschiedene Signalausgänge.

 Der neue Miniatur-Seilzugsensor MT19 ist gerade so klein wie eine 1-Cent-Münze und damit derzeit einer der kleinsten Seilzugsensoren weltweit.
Der neue Miniatur-Seilzugsensor MT19 ist gerade so klein wie eine 1-Cent-Münze und damit derzeit einer der kleinsten Seilzugsensoren weltweit.Bild: Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG

Hubhöhenmessung für Zwei-Säulen-Hebebühnen

Die Seilzugwegsensoren der K-Serie sorgen unter anderem dafür, dass Zwei-Säulen-Hebebühnen das darauf gelagerte Fahrzeug gleichmäßig anheben. Moderne Zwei-Säulen-Hebebühnen werden in der Regel grundrahmenfrei ausgeführt. Das bedeutet, dass im Gegensatz zu Modellen mit einer Kette zwischen beiden Hubsäulen, keine mechanische Verbindung mehr erforderlich ist. Dies bietet dem Anwender eine wesentliche Erleichterung im täglichen Arbeitsablauf, weil beim Ein- und Ausfahren oder Verschieben kein Hindernis zu überwinden ist und sich das Fahrzeug wesentlich einfacher positionieren lässt. Gleichzeitig entfällt allerdings die automatische Hubhöhensynchronisierung, die durch die mechanische Verbindung der beiden Säulen gegeben war. Zur Messung der Höhe werden daher bevorzugt Seilzugsensoren eingesetzt. Diese sind einfach zu integrieren, sehr kompakt und bieten im Verhältnis zum Messbereich ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis und eine hohe Genauigkeit.

 Die Position der Zentrierspitze des Reitstocks einer Werkzeugmaschine muss oft über einen sehr großen Bereich bis zu einigen Metern bestimmt werden. Durch die kompakte Bauform lassen sich Micro-Epsilon-Sensoren auch bei beengten Platzverhältnissen unterbringen.
Die Position der Zentrierspitze des Reitstocks einer Werkzeugmaschine muss oft über einen sehr großen Bereich bis zu einigen Metern bestimmt werden. Durch die kompakte Bauform lassen sich Micro-Epsilon-Sensoren auch bei beengten Platzverhältnissen unterbringen.Bild: Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG

8-fache Lebensdauer

Für Anwendungen mit hohen Stückzahlen kommen Seilzugsensoren der MK-Serie von Micro-Epsilon zum Einsatz. Sie wurden für Serienapplikationen entwickelt. Die Vorteile liegen besonders im niedrigen Preis und der kompakten Bauweise, die eine einfache Integration auch bei geringem Bauraum ermöglicht. Die Sensoren der MK-Serie bieten eine gute Kombination aus Preis, Leistung, Baugröße und Robustheit, wodurch sie auch für Serienanwendungen geeignet sind.

Im Vergleich zu Seilzugsensoren mit herkömmlichem Potenziometer leistet der Seilzugsensor WPS-MK88 U45R mit berührungslosem Potenziometer das 8-fache an Arbeitszyklen. Dies maximiert die Lebensdauer des Sensors. In Verbindung mit dem robusten Kunststoffgehäuse ergibt sich ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Um diese positiven Eigenschaften zu generieren, wurden die gängigen analogen Hybridpotenziometer durch berührungslose Potenziometer ersetzt. Bei einem herkömmlichen Potenziometer fährt üblicherweise ein Schleifer auf einer Widerstandsbahn, der schnell verschleißt. Das berührungslose Potenziometer basiert dagegen auf Magnetfeldsensoren, was eine deutlich höhere Lebensdauer zur Folge hat.

Gabelstapler und Werkzeugmaschinen

In zahlreichen Gabelstaplern übernehmen Seilzug-Wegsensoren wichtige Messaufgaben. Um den Stapler bei Kurvenfahrten oder beim Bremsen und Beschleunigen vor einer Schieflage zu bewahren, wird die Hubhöhe mit Seilzugsensoren erfasst. Daraus wird die optimale Fahrgeschwindigkeit abgeleitet, die vom Fahrer nicht überschritten werden kann. Außerdem dient der Sensor dazu, die Last automatisch auf die richtige Hubhöhe zu bringen, um das Anfahren der richtigen Regalhöhe zu beschleunigen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Lenze SE
Bild: Lenze SE
Reibungslose Interaktion

Reibungslose Interaktion

Die Funktionsvielfalt einer Maschine ist heute wichtig für den Vertriebserfolg. Doch gewichtiger ist die Frage, ob der Anwender die zunehmende Komplexität beherrschen kann. So ist eine bedienerfreundliche Visualisierung entscheidend für die Kundenzufriedenheit – doch um sie zu erstellen, braucht der Maschinenbauer das richtige Werkzeug.