- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Mehr Benutzerkomfort
Zahlreiche Bedienoberflächen sind heute Multitouch-Displays - inklusive Zoomen mit zwei Fingern oder Drehen eines Bildes etwa auf dem Smartphone oder Tablet. Diese inzwischen täglich genutzte moderne Technologie überträgt SW Schwäbische Werkzeugmaschinen nun auf die Bedientafel C|one.
SW hat seine kürzlich vorgestellte HMI-Schnittstelle für CNC-Maschinen, die Bedientafel C|one, mit Multitouch-Fähigkeiten ausgestattet.
SW hat seine kürzlich vorgestellte HMI-Schnittstelle für CNC-Maschinen, die Bedientafel C|one, mit Multitouch-Fähigkeiten ausgestattet. Bild: Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) ist ein führender Anbieter von Maschinen-, Automatisierungs- und Systemlösungen, der weltweit für die Benutzerfreundlichkeit seiner hochmodernen Mehrspindelmaschinen bekannt ist. Das Unternehmen stattet nun seine kürzlich vorgestellte HMI (Human Machine Interface)-Schnittstelle für CNC-Maschinen, die Bedientafel C|one, mit Multitouch-Fähigkeiten aus. Weitere Verbesserungen umfassen die Vereinfachung der Programmverwaltung und Fehlerbehebung, um die allgemeine Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Modernisiertes HMI

Das multitouch-fähige Haupt-Display der Bedientafel C|one besitzt eine Größe von 24″ und zeichnet sich durch ein stärkeres haptisches Feedback aus. Dieses Feedback erzeugt ein Bediengefühl, das dem echter Hardware-Tasten nachempfunden ist. So wird eine Fehlbedienung vermieden und gleichzeitig eine ‚blinde‘ Bedienung der Funktionen ermöglicht. Zusätzlich verhindert ein intelligenter Touch-Sensor versehentliche Eingaben, wie sie durch die Einwirkung von Wasser und Schmutz entstehen können. Ein multifunktionaler Drehregler, der auch als Handrad dient, gewährleistet eine hohe Präzision bei den Übersteuerungseinstellungen für Vorschub und Spindel.

Bei Schwierigkeiten an der Maschine oder im Prozess zeigt die C|one das Problem dem Bedienpersonal deutlich an und verkürzt so letztendlich die Stillstandzeit. Zu den deutlich verbesserten Aufgaben zählt auch das Verwalten von Programmen. Sowohl der Programmverlauf als auch die in der NC gespeicherten Programme lassen sich anzeigen. Die zuletzt ausgewählten Programme werden als Verlauf gespeichert; pro Tisch sind bis zu fünf Programme als Favoriten speicherbar. Zeitstempel für Dateiänderungen werden nachverfolgt.

Optionale Funktionen

Sekundäre Bedientafeln werden nach und nach durch Tablets mit 10.1″-Bildschirm ersetzt. Sie sind mit dem sicheren Windows 10 IoT Enterprise ausgestattet – dem gleichen Betriebssystem, das bei vielen Point-of-Sale-Geräten und Geldautomaten zur Anwendung kommt. Die Akkulaufzeit des Tablets wird bis zu 8h betragen. Bei jedem Ladevorgang eines Werkzeugs lässt sich nun der sekundäre Bildschirm verwenden: Das spart Zeit und eine zweite Person, welche die Haupt-Bedientafel im Auge behält, ist nicht mehr notwendig.

Weitere Funktionen stehen bald für die Bedientafel C|one zur Verfügung, beispielsweise eine erweiterte Werkzeugverwaltung. Alles, was ein Benutzer über seine Werkzeuge wissen muss, wird in der C|one an einer einzigen zentralen Stelle zu finden sein. Einfach verständliche Symbole zeigen beispielsweise den Werkzeugstatus an. Mit dieser Zustandsüberwachung behalten Benutzer den Überblick und können reagieren, noch bevor sich ein Ereignis zum Problem entwickelt.

www.sw-machines.de

Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH
http://www.sw-machines.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -