- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 5min
Handheld zur Inbetriebnahme und Instandhaltung von IO-Link-Geräten
Mobiler IO-Link-Tester
Mit dem handlichen IOL-Portable von Di-Soric können Anwender ihre IO-Link-Geräte demonstrieren, testen und konfigurieren. Das erweist sich dort von Vorteil, wo Maschinenhersteller ihre Sensorik bereits vor der eigentlichen Anlageninbetriebnahme startklar machen oder Servicemitarbeiter direkt an der Maschine eine Parameteränderung vornehmen wollen
Der IOL-Portable lädt IODD-Treiberdateien automatisch und stellt den Sensortyp mit den wichtigsten Prozess- und Identifikationsdaten grafisch dar. Unabhängig vom Hersteller lassen sich so die Funktionsweise testen, Prozess- und Diagnosewerte visualisieren
Der IOL-Portable lädt IODD-Treiberdateien automatisch und stellt den Sensortyp mit den wichtigsten Prozess- und Identifikationsdaten grafisch dar. Unabhängig vom Hersteller lassen sich so die Funktionsweise testen, Prozess- und Diagnosewerte visualisierenBild: Di-Soric GmbH & Co. KG

Mit dem mobilen All-in-One Handheld sind die Anwender bereits vor der finalen Inbetriebnahme in der Lage, bei IO-Link-Sensoren unabhängig vom Hersteller die Funktionsweise zu testen, Prozess- und Diagnosewerte zu visualisieren oder die erforderlichen Konfigurationseinstellungen vorzunehmen. Das mobile und rund 600g schwere Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät. Vorkenntnisse, eine separate Steuerung oder der Einsatz zusätzlicher Kabel oder Hardware ist nicht erforderlich. Das Gerät eignet sich für Devices bis max. 80mA mit IO-Link-Spezifikation V1.1. Der Handheld unterstützt die IO-Link-Benutzerrollen Observer, Maintenance und Specialist. Vordefinierbare Favoriten erlauben einen schnellen Zugriff auf spezifische IO-Link-Parameter.

 Ohne Probleme kann mit dem IOL-Portable bei der IO-Link-Signalleuchte SBP-RGB die Farbe von gelb nach grün verändert und die Leuchtintensität erhöht werden.
Ohne Probleme kann mit dem IOL-Portable bei der IO-Link-Signalleuchte SBP-RGB die Farbe von gelb nach grün verändert und die Leuchtintensität erhöht werden.Bild: Di-Soric GmbH & Co. KG

Keine Treibersuche im Internet

Mit dem IOL-Portable hat das Bedien- und Servicepersonal jederzeit Zugriff auf die vom Sensorhersteller zur Verfügung gestellten Daten und Informationen. Anwender können innerhalb weniger Minuten Einstellungen vornehmen und Parameterwerte ändern. Dazu wird der jeweilige Sensor entweder direkt auf die M8- oder M12-Geräteschnittstelle gesteckt oder mit dem zum jeweiligen Sensor führenden Kabel verbunden. Das 220x90x62mm große Gerät erkennt das angeschlossene Gerät automatisch. Sind Typ und Hersteller noch nicht bekannt, lädt das Handheld die erforderlichen IODD-Treiberdateien automatisch über eine aktivierte WLAN-Verbindung (alternativ auch SD-Karte), d.h. eine zeitraubende Treibersuche im Internet entfällt. Die selbsterklärende App stellt den Sensortyp innerhalb weniger Sekunden inkl. der wichtigsten Prozess- und Identifikationsdaten, auf dem 5,5″ großen Display dar.

 Das mobile und rund 600g schwere Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät.
Das mobile und rund 600g schwere Handheld vereint Touchscreen, Steckverbinder, WLAN-Schnittstelle und Akku in einem kompakten Gerät. Bild: Di-Soric GmbH & Co. KG

Vorkonfigurierte Formatierungssets

Wechselt der Nutzer in die Konfigurationsebene, werden ihm die veränderbaren Parameterdaten unmittelbar angezeigt. Er kann nun die für die Applikation erforderlichen Schwellenwerte, Zeitfunktionen usw. eingeben sowie weitere spezifische Sensoreinstellungen vornehmen. Per Knopfdruck sind die gewählten Einstellungen im Sensor gespeichert, der dann funktionsfertig zur Verfügung steht. Gleichzeitig lassen sich die für diesen Sensortyp gesetzten Settings im Gerät speichern. Steckt der Nutzer später erneut einen Sensor dieses Typs, identifiziert IOL-Portable ihn als ´bekannt´ und überträgt die bereits hinterlegte Konfiguration automatisch auf den Sensor. Systematisch angelegt, kann ein Anwender somit schnell auf eine Bibliothek mit den für ihn wichtigsten Anwendungen vorkonfigurierter Formatierungssets zurückgreifen. Wo Anlagen mit ihrer kompletten Infrastruktur, Steuerung und Spannungsversorgung erst spät zur Verfügung stehen, verkürzt das Vorab-Konfigurieren und Testen der Sensorik die finale Inbetriebnahme. „Die Handhabung des Gerätes sowie der App ist denkbar einfach. Wer ein Smartphone bedienen kann, kommt auch mit dem IOL-Portable klar“, betont Jürgen-Ralf Weber, Produktmanager bei Di-Soric.

Wartung und Instandhaltung

Vergleichbares gilt für die Wartung und Instandhaltung: Ohne dabei auf die Maschinensteuerung oder auf einen Master zugreifen und die Anlage für längere Zeit außer Betrieb setzen zu müssen, lassen sich mit dem IOL-Portable IO-Link-Sensoren und IO-Link-Signalleuchten mit geringem Stromverbrauch on-the-fly auch ohne existierende IO-Link-Maschinenperipherie konfigurieren. Soll bei einer Leuchte z.B. die Farbe von grün nach gelb geändert oder die Leuchtintensität erhöht werden, gelingt das mit dem Handheld auf einfachste Weise: Das zur Leuchte führende Kabel wird an das Handheld gesteckt. Ist das Gerät bereits bekannt, erscheint es sofort mit seinen aktuellen Einstellungen auf dem Display. Mit einem Klick auf die gewünschte Farbe, dem Verschieben des Reglers in Richtung höherer Leuchtintensität und einem finalen OK steht die Signalleuchte nach dem Umstecken des Kabels dem Prozess wieder in vollem Umfang zur Verfügung. „Üblicherweise wird diese Aufgabe heute per Laptop, iPad, IO-Link-Master und den erforderlichen Kabeln und Adaptern erledigt. Das ist manchmal kompliziert und dauert in jedem Fall deutlich länger. Das IOL-Portable benötigt neben dem Sensor keine zusätzliche Hardware, Parametersätze lassen sich damit auf einfachste Art und Weise anpassen und auf Sensoren speichern“, ergänzt Jürgen-Ralf Weber.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

http://www.di-soric.com

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: FP InovoLabs GmbH
Bild: FP InovoLabs GmbH
So geht Retrofit!

So geht Retrofit!

In modern vernetzten Maschinen finden sich greifbare Vorteile. Zudem liefert eine zentrale Überwachung von Anlagen enormes Verbesserungspotential. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis wäre jedoch fragwürdig, wenn dafür zuvor teuer angeschaffte Maschinen ausgetauscht werden müssten. Retrofit lautet hier die bessere Lösung.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Autark und modular

Autark und modular

Standalone-Steuerungen erfüllen eigenständig ihre Aufgaben und bieten dadurch in vielen Anwendungen Vorteile gegenüber zentralen Lösungen: Sie reduzieren den anlagenweiten Datenverkehr, sind unempfindlich gegenüber Störungen im Netzwerk, erleichtern die Fehlersuche und lassen sich sehr gut mit manuellen Prozessen kombinieren. Gerade hier werden neue flexible Plug&Play-Steuerungskonzepte benötigt, die sich ohne großen Aufwand auf die jeweilige Applikation einstellen lassen. Die SPS u-control web von Weidmüller vereinfacht als offene, webbasierte Steuerung den Programmierprozess, integriert Echtzeitautomatisierung sowie IoT-Kommunikation und bietet sich somit als Schnittstelle zwischen den Welten von IT und OT an.

Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Wo gehobelt wird, fallen Späne

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Während Spanbildung, -fluss und Späneflug beim Hobeln und Fräsen relativ gut erforscht sind, stellen beim Kreissägen die Eingriffsverhältnisse des Sägeblatts hohe Hürden bei der Beobachtung und Untersuchung dar. Die Späne entstehen optisch unerreichbar in der Schnittfuge, fließen ebenfalls unsichtbar durch den Spanraum und werden erst beim Austritt des Sägeblatts zu einem relativ späten Zeitpunkt sichtbar. Aber auch das nur teilweise, weil sich bei vielen Anwendungen ein Teil der Späne zwischen Sägestammblatt und Schnittgut den Weg ins Freie sucht. In einem IGF-Vorhaben hat die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V (FGW) die Erfassung der realen Spanentstehung zusammen mit Holzbearbeitungsmaschinen- und -werkzeugherstellern eingehend untersucht.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Ein wahres Kraft-Paket

Ein wahres Kraft-Paket

Möbelteile transportsicher, homogen, nachhaltig, und automatisiert in Losgröße 1 verpacken. Das war das große Ziel bei der Entwicklung einer neuen Verpackungsanlage von G. Kraft Maschinenbau GmbH, sagt Jürgen Sandmeier. Er ist Konstruktionsleiter bei Kraft Maschinenbau und einer der vielen Ideengeber einer ungewöhnlichen Verpackungsanlage. Die HOB hat die Anlage unter die Lupe genommen.

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Highway to Cloud

Highway to Cloud

Die dezentrale Automatisierung greift in vielen Fällen die Vorteile der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion sehr gut auf. Mit einer Codesys-Steuerung im robusten IP67-Blockmodul bringt Turck eine intelligente I/O-Lösung direkt an die Maschine. Ein neues Firmware-Update erlaubt jetzt sogar die direkte Cloudanbindung ohne separates Edge Gateway

Bild: Codesys GmbH
Bild: Codesys GmbH
Im Praxiseinsatz: 
Codesys Automation Server

Im Praxiseinsatz: Codesys Automation Server

Landwirtschaft ist systemrelevant – sie macht uns alle satt. Optimierte Maschinen sorgen dafür, dass von der Aussaat bis zum Supermarkt die Qualität stimmt und arbeitsintensive Aufgaben nicht mehr körperlich aufreibend oder gefährlich sind. Wie dabei Hightech und Industrie 4.0 helfen können, erläutert das Praxisbeispiel der Firma Fliegl.

Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

Mit den Homag-Robotersägen Sawteq B-300/B-400 flexTec begann vor zwei Jahren im Handwerk ein neues Zeitalter: das des mannlosen Zuschnitts. Die Sägen erledigen ihn über längere Strecken autonom, lassen sich aber auch von Hand bedienen. Das bleibt auch weiterhin so. Neu ist ein digitales Produkt, der intelliOptimizer Stacking. Er verlängert die Phasen der autonomen Fertigung deutlich. Die HOB-Redaktion sprach mit Arne Mömesheim, Product Manager Software bei der Homag Plattenaufteiltechnik GmbH, über die Neuentwicklung.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -