Synchronservomotoren mit mehr Drehmoment

Synchronservomotoren mit mehr Drehmoment

Bosch Rexroth hat zwölf neue Varianten des Synchronservomotors MS2N im Portfolio. Der Hersteller hat das Maximaldrehmoment auf 692Nm erhöht.

Bild: Bosch Rexroth AG

Die Größe MS2N13 umfasst vier kompakte Baulängen in jeweils drei Kühlvarianten: Selbstkühlung, Fremdbelüftung oder Wasserkühlung. Mit einem Dauerdrehmoment von bis zu 345Nm und Drehzahlen bis 3.600U/min eignen sie sich für Anwendungen in Kunststoffmaschinen, der Umformtechnik oder der Schwerzerspanung. Die Motorenbaureihe MS2N ist flexibel konfigurierbar. Mit integrierten SafeMotion-Gebern der Performance-Klasse SIL3/PLe können zusätzliche Sicherheitskomponenten in der Maschine entfallen. Im Zusammenspiel mit Antriebsregelgeräten dienen die Geber als Sensoren und erfassen Betriebsdaten der Achsen.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.