Risiken mit Cloud-Hilfe beurteilen

CE-Zertifikat leicht gemacht

Die Lebenszeit einer Maschine beträgt von Konstruktion und Bau bis zur Verschrottung oft 30 Jahre oder mehr. Für den gesamten Zeitraum sind Hersteller und Betreiber über Verordnungen und Gesetze dazu verpflichtet, das Betriebsrisiko zu beurteilen und die Unbedenklichkeit für Mensch und Umwelt zu dokumentieren. Software hilft den Unternehmen dabei, diese Aufgabe mit vertretbarem Aufwand zu erledigen.

 (Bild: CE-CON GmbH)

(Bild: CE-CON GmbH)

In der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG – Anhang I findet sich die gesetzliche Anforderung: „Der Hersteller einer Maschine oder sein Bevollmächtigter hat dafür zu sorgen, dass eine Risikobeurteilung vorgenommen wird, um die für die Maschine geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen zu ermitteln. Die Maschine muss dann unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Risikobeurteilung konstruiert und gebaut werden.“ Um diese Bewertung von Risiken zu erleichtern, hat die CE-CON GmbH, Dienstleister für Maschinensicherheit, die Anwendung CE-CON Safety programmiert. Die Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG hat sich dazu entschieden, diese Software zu nutzen.

Risikobeurteilung in der Praxis

Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Schutzgasschweiß- und Schneidbrennern für die Verfahren MIG/MAG, WIG/TIG und Plasma spezialisiert. Sie ist das Headquarter der Abicor Binzel-Gruppe, die mit über 30 Tochtergesellschaften und weltweit über 1000 Mitarbeitern in mehr als 50 Ländern aktiv ist. Gefertigt wird im Stammhaus in Buseck bei Gießen und in Dresden, in den USA, Brasilien, Indien, China und Russland. Die vom Gesetzgeber geforderte Risikobeurteilung zur CE-Kennzeichnung bildet das Unternehmen mit CE-CON Safety ab. In der Cloud-basierten Software finden sich die neuesten Normen und Richtlinien, die für Risikobeurteilungen im Rahmen der CE-Zertifizierung relevant sind.

Recherche für die Bewertung von Risiken

Die Verantwortlichen im Unternehmen wählten bewusst eine Cloud-Lösung, da diese weltweit vernetztes Arbeiten erlaubt und sich für den Zugriff auf die Daten von mehreren Standorten eignet. Funktional ist es von zentraler Bedeutung, dass alle aktuellen Richtlinien im System enthalten sind und Mitarbeiter bei der Recherche unterstützen. Darüber hinaus liefert die Software 3500 bibliographische Daten harmonisierter Normen. Durch die Eingabe von Suchbegriffen in CE-CON Safety lassen sich die Normen gezielt suchen, die gemäß EG-Richtlinien für das jeweilige Produkt zutreffen. Weiterhin steht den Awendern eine Auswahl von Daten internationaler Standards wie ANSI, NFPA, ISO und IEC zur Verfügung. Dies erleichtert die Zertifizierung für verschiedene Märkte. Für die Bewertung von Risiken bietet die CE-Software zwei verschiedene Systeme, die den Anforderungen der internationalen Norm ISO 12100:2010 entsprechen. „Wir verwenden das international bekannte Verfahren der HRN (Hazard Rating Numbers) zur Bewertung von Gefährdungen an Maschinen“, sagt Udo Kessler, Leiter der Elektronikentwicklung bei der Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige