Das Cyberwalzwerk für den Maschinen- und Anlagenbau

Cloudtechnik im Siegerland

Google in der Industrie? Die Kombination von Cloudtechnologien mit klassischer industrieller Steuerungstechnik ermöglicht dem Maschinen- und Anlagenbau neue Lösungen und Geschäftsmodelle. Wie diese aussehen können und welches Potenzial sich für die Zukunft auftut, zeigt das Beispiel eines Anbieters von Walzwerken.

Achenbach Buschhütten hat hat eine lange Historie im Maschinenbau und ist heute insbesondere auf Folienwalzwerke spezialisiert. (Bild: Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG)

Achenbach Buschhütten hat hat eine lange Historie im Maschinenbau und ist heute insbesondere auf Folienwalzwerke spezialisiert. (Bild: Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG)

Mit technischen und gesellschaftlichen Revolutionen kennt sich Achenbach Buschhütten aus. Bereits 1452 gründeten die drei Brüder Busch das Unternehmen im Siegerland. Ein großer Eisenhammer, der lange das Arbeitswerkzeug war, musste 1846 dem technischen Fortschritt weichen. Stattdessen baute man an seiner Stelle eine Eisengießerei, die gegen Ende des 19. Jahrhundert zur reinen Walzengießerei wurde. Parallel dazu entstand der Maschinenbau: Schon 1888 verkaufte Achenbach das erste Walzwerk zur Produktion von Eisenblechen, 1911 folgte das erste Aluminiumwalzwerk. Der technologische Wandel prägte das Unternehmen, das heute insbesondere auf Folienwalzwerke spezialisiert ist, kontinuierlich weiter. Die Automatisierung hielt Ende der 1970er Jahre Einzug in den Walzwerkbau, heute sind es digitale Lösungen und morgen soll es die künstliche Intelligenz sein – u.a. mit den Softwarewerkzeugen, die Google zur Verfügung stellt.

Bei Optilink hat der Maschinenbetreiber die alleinige Hoheit darüber, welche Daten in die Cloud übertragen werden und welche nicht. (Bild: Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG)

Bei Optilink hat der Maschinenbetreiber die alleinige Hoheit darüber, welche Daten in die Cloud übertragen werden und welche nicht. (Bild: Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG)

Welche Fragen stellen wir den Daten?

Der Aufgabenbereich von Roger Feist ist die Automatisierungstechnik bei Achenbach. Seit etwa drei Jahren kümmert er sich nun intensiv um die Digitalisierung der Achenbach-Walzwerke und -Schneidmaschinen. „Unsere Kunden, aber auch wir wollten die Produktionsschritte genauer nachvollziehen und z.B. Daten aus dem Folienwalzwerk mit der Schneidmaschine und der Rückmeldung des Kunden korrelieren.“ Die Fertigung sollte transparenter werden. War dies alles 2014 noch frommer Wunsch, ist das Ziel zusammen mit den Partnern Scitis, Google und Bachmann Electronic heute fast geschafft: Die Lösung läuft unter dem Namen Achenbach Optilik nun schon seit mehreren Monaten im Testbetrieb bei einem Kunden.

Achenbach will zukünftig noch mehr mit den Daten machen: künstliche Intelligenz lautet das Stichwort. (Bild: Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG)

Achenbach will zukünftig noch mehr mit den Daten machen: künstliche Intelligenz lautet das Stichwort. (Bild: Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG)

Einbahnstraße für Daten

Alle Daten der Bachmann-Steuerung M1 werden via OPC UA einem kompakten Einplatinenrechner zur Verfügung gestellt, der die Informationen abonnieren kann und in einem Cloudspeicher ablegt. Ein Zugriff von der Cloud auf die Maschine ist dabei nicht möglich. „Unser Sicherheitskonzept garantiert, dass Daten nur auf Verbindungen übertragen werden, die aus dem Maschinennetzwerk heraus aufgebaut werden. Die Maschinensteuerung ist aus dem Internet also weder sichtbar noch ansprechbar“, erklärt Feist. „Der Maschinenbetreiber hat die alleinige Hoheit darüber, welche Daten in die Cloud übertragen werden und welche nicht.“ Rund drei Gigabyte können an einem Tag pro Maschine zusammen kommen – im Wesentlichen sind es OPC-UA- und SQL-Daten. Weil in der Cloud praktisch unbegrenzt Speicherplatz genutzt werden kann, müssen Daten niemals aus Platzgründen gelöscht werden. „Weder unser Kunde noch wir können heute sagen, welche Fragen wir an die Daten zukünftig haben werden“, führt Feist weiter aus. „Erst wenn konkrete Probleme mit einem bestimmten Material auftreten oder ein Kunde mit Ausfällen kämpft, wissen wir, welche Daten relevant sind, um das Problem zu lösen. Würden diese im Vorfeld nicht gespeichert oder aus Speicherplatzgründen zu früh gelöscht, fällt eine Problemlösung oft deutlich schwerer.“ Eine Maschine lässt sich innerhalb eines halben Tages mit Optilink ausstatten – in Abhängigkeit von der in der Maschine vorhandenen Hardware. „Die Bachmann-Steuerungen haben einige Eigenschaften, die die Installation unseres Systems vereinfachen“, erklärt Feist. Derzeit sammelt Optilink noch Daten einzelner Maschinen, doch die übergreifende Prozessanalyse ist das nächste Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der All About Automation Leipzig am 12. und 13. September war ein abwechslungsreiches Ausstellerspektrum vertreten. Mehr als 1.000 Fachbesucher (2017: 864) informierten sich bei 110 Ausstellern (2017: 95).  ‣ weiterlesen

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch 2019 mit Produktionszuwächsen rechnen können.  ‣ weiterlesen

Bei der Entwicklung neuer Motion-Anwendungen im Maschinenbau gilt es Zeit zu sparen, um möglichst schnell am Markt zu sein. Dabei nehmen moderne Software Tools einen immer größeren Stellenwert ein, denn sie ermöglichen einen reduzierten Engineering-Aufwand und die parallele Entwicklung von Hardware und Logik. ‣ weiterlesen

Mit den Seilzugebern SGH25 und SGH50 erweitert Siko seine SGH-Serie, deren Messlängen jetzt von null bis 5m reichen. Möglich macht das ein seilbasiertes Funktions- und Konstruktionskonzept, das Sensorik, Elektronik und Mechanik vollständig in den Zylinder integriert. Das kompakte Design eignet sich auch für größere Zylinderhübe, die in Hydraulikzylindern und Teleskopzylindern von Baumaschinen, Landmaschinen oder in Nutzfahrzeugen vorzufinden sind.
‣ weiterlesen

Mit einem Funknetzwerk können Maschinen- und Anlagenbauer auf einfache Weise komplexe Aufgabenstellungen der Sensor-Aktor-Kommunikation lösen. Die neueste sWave-Net-Generation lässt sich mit der Sensor Bridge als Kommunikations- und Konfigurationsschnittstelle direkt in die übergeordnete IT-Infrastruktur einbinden. ‣ weiterlesen

Der Trend zu branchenübergreifenden OPC UA Companion Specifications bringt einige Herausforderungen mit sich, z.B. die branchenweite Abstimmung von Inhalten eines Informationsmodells. Um dieser Situation mit einem vereinheitlichten Vorgehen zu begegnen, wird zusammen mit vielen Hinweisen für Organisatoren, Moderatoren und Teilnehmer durch den VDMA-Arbeitskreis ein Leitfaden als Einheitsblatt veröffentlicht. Um den Anspruch des Leitfadens nach Wiederverwendung zu unterstützen, wird als weiteres Hilfsmittel eine Darstellung der Zusammenhänge zwischen Companion Specifications untereinander und den zugrunde liegenden Standards vorgestellt. ‣ weiterlesen