ERP-System für den Sondermaschinenbau

Grundlage für große Aufträge

Wächst ein Unternehmen, müssen idealerweise schon weit im Voraus die Voraussetzungen hierfür geschaffen werden. Insbesondere wenn es um so komplexe Abläufe wie im Sondermaschinenbau geht, betrifft dies gerade auch die unterstützenden IT-Systeme. Mit der Einführung eines speziell auch für den Sondermaschinenbau ausgerichteten ERP-Systems gelang Holz Automation ein enormer Wachstumsschritt, welcher die erfolgreiche Umsetzung von Großprojekten ermöglicht hat.

Das neue Firmengebäude von Holz Automation. (Bild: Holz Automation GmbH)

Das neue Firmengebäude von Holz Automation. (Bild: Holz Automation GmbH)

Ob Bewegen, Fügen, Montieren, Pressen, Schrauben oder Prüfen – ob Lineartakt oder Rundtakt: Seit vielen Jahren erfüllt der im schwäbischen Backnang ansässige Sondermaschinenbauer Holz Automation spezielle Kundenwünsche für unterschiedliche Branchen. Dabei wuchs das Unternehmen seit seiner Gründung durch Manfred Holz 1970, spätestens aber seit dem 2000 vollzogenen Zusammenschluss mit dem Konstruktionsbüro seines Sohnes Jürgen Holz, kontinuierlich. Waren 1996 noch sechs Mitarbeiter beschäftigt, ist die Anzahl der Angestellten mittlerweile auf 60 angestiegen. Auf mehr als 2.000 Quadratmetern erwirtschaften die Mitarbeiter im 2014 bezogenen Neubau mit der Entwicklung und Projektierung von Sondermaschinen einen Jahresumsatz von rund 15 Millionen Euro.

Grundlage für größere Projekte

Seit 2013 schaffte die Geschäftsführung die Voraussetzungen, größere Projekte annehmen zu können. Zu den strategischen Vorbereitungen zählte nicht nur der Bau eines neuen Gebäudes und Neueinstellungen, sondern auch die Prüfung und Optimierung der innerbetrieblichen Abläufe und der IT-Landschaft. Technisch konnte das Unternehmen längst komplexere Projekte realisieren. Doch es fehlte ein branchentaugliches ERP-System, um die notwendigen Prozesse und Zeitplanungen durchgängig abzubilden. Dafür sollte das eingesetzte Warenwirtschaftssystem zur Auftragsabwicklung ersetzt werden. Ziel war es, den administrativen Aufwand zu reduzieren, indem die Abläufe von der Auftragsannahme und Kalkulation über die Disposition, Betriebsdatenerfassung und Personenzutrittskontrolle bis hin zum Mahnwesen digital unterstützt würden. Die Entscheidung fiel auf das ERP-System Psipenta von PSI Automotive & Industry nach einigen Referenzbesuchen bei Anwendern mit ähnlichen Prozessen. Die Größe des Berliner Softwareanbieters versprach zudem die gewünschte Investitionssicherheit.

Datenqualität ist das ‚A‘ und ‚O‘

Die Inbetriebnahme des ERP-Systems erfolgte aufgrund der hohen Auslastung der Mitarbeiter zunächst schleppend. Erst mit der Einstellung einer Projektleiterin, die auf weitreichende Erfahrungen mit Psipenta zurückgreifen konnte, nahm die Einführung Fahrt auf, so dass das System nach drei Monaten live geschaltet werden konnte. Als Grundlage diente die Definition und Dokumentation der zugrundeliegenden Prozesse und nicht zuletzt die Erstellung von Schulungsunterlagen. Die Einführung der Lösung nutzte der Sondermaschinenbauer dabei nicht nur für eine Optimierung der Arbeitsabläufe, sondern sah diese auch als Chance für eine Verbesserung der Datenqualität. Denn durch diese lässt sich das volle Potenzial eines integrierten ERP-Systems erst ausschöpfen. Hierfür legten die Mitarbeiter alle Artikeldaten und Preisinformationen neu an.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige