Moderne Lösungen für Betrieb und Service

Gut gerüstet
ins digitale Zeitalter

ABB bietet neue digitale Lösungen für die gesamte Antriebseinheit. Die Services und Technologien ermöglichen den Anwendern, die Produktivität ihrer Industrieanlagen zu steigern und die Chancen der Digitalisierung für mehr Wertschöpfung zu nutzen.

Der neue Remote Condition Monitoring Service f?r ABB-Frequenzumrichter erleichtert die Instandhaltungssplanung und verbessert das Risikomanagement. (Bild: ABB Automation Products GmbH)

Der neue Remote Condition Monitoring Service für ABB-Frequenzumrichter erleichtert die Instandhaltungssplanung und verbessert das Risikomanagement. (Bild: ABB Automation Products GmbH)

Um für einen reibungslosen Betrieb zu sorgen, stattet ABB seit über 40 Jahren Geräte und Systeme mit Software aus. Heute zählen Tools oder digitale Komponenten bei 55 Prozent der verkauften Produkte zu den Kernbestandteilen. Für die kommenden industriellen Anforderungen kann ABB auf neue wie auch bestehende digitale Komplettlösungen bauen, die sich mithilfe intelligenter Cloudgeräte miteinander verbinden. Das neue Digitalangebot ABB Ability führt das Portfolio des Konzerns an digitalen Lösungen und Dienstleistungen über alle Kundensegmente zusammen. Das Serviceangebot ermöglicht es Kunden, die Chancen der Digitalisierung für mehr Wertschöpfung zu nutzen. Das Angebot umfasst beispielsweise die Nachrüstung von bestehenden Anlagen und Komponenten mit Monitoring-Lösungen. Damit können Kunden in der Industrie z.B. Wartungskosten senken, die Lebensdauer von Anlagen verlängern oder operative Abläufe effizienter gestalten.

Erweitertes Remote Condition Monitoring

Remote-Condition-Monitoring-Lösungen sind heute ein wesentliches Merkmal des Wandels im Kundendienst von der periodischen hin zur zustandsbasierten Wartung. Letztere ermöglicht es, Sachverhalte zu erkennen, bevor daraus ernsthafte Probleme entstehen. Eine Möglichkeit, ohne eine völlige Neuinvestition von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren, bietet der ABB Ability Smart Sensor. Der kostengünstige Funksensor im Taschenformat kann ohne Verdrahtung an praktisch allen Niederspannungsmotoren angebracht werden. Der Multifunktionssensor erschließt die Vorteile des industriellen Internets der Dinge dabei auch für analoge, nicht verbundene Anlagen. Der Smart Sensor verbindet Niederspannungsmotoren mit dem Industrial Internet und erlaubt so eine kontinuierliche Motorüberwachung. Der intelligente Sensor, der im letzten Jahr vorgestellt wurde, übermittelt Daten zu Vibration, Temperatur, Last oder Energieverbrauch drahtlos auf ein Smartphone oder über einen Gateway an einen Cloud-basierten, sicheren Server. Kunden können jederzeit den Zustand ihrer Motoren überprüfen und werden benachrichtigt, wenn eine Anomalität erkannt wurde. Sobald die Parameter von der Norm abweichen, wird eine Warnmeldung generiert. Der Anlagenbetreiber kann dann vorbeugend eingreifen, ehe der Motor ausfällt. Die Wertschöpfung für den Kunden ergibt sich aus signifikant reduzierten Motorstillstandzeiten, deutlich verlängerter Motorlebensdauer und reduziertem Energieverbrauch. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass der Smart Sensor die Ausfallzeiten von Motoren um bis zu 70 Prozent reduziert und die Lebensdauer um bis zu 30 Prozent verlängert. Wird die Motorleistung anhand der übermittelten Daten angepasst, sinkt zudem der Stromverbrauch um bis zu zehn Prozent.

Cloudbasierte Smartphone-Apps

ABB hat darüber hinaus seit 2015 zwei Smartphone-Apps im Portfolio, die die Nutzung von Frequenzumrichtern des Unternehmens vereinfachen und verbessern, indem sie deren Inbetriebnahme, Wartung und Verwendung erleichtern. Die beiden cloudbasierten Smartphone-Apps Drivetune und Drivebase bieten dem Anwender von überall Zugriff auf alle notwendigen Informationen, um seine Antriebe zuverlässig und effizient zu betreiben. Drivetune kann sich drahtlos mit Frequenzumrichtern von ABB verbinden. Mithilfe dieser benutzerfreundlichen Schnittstelle lassen sich Frequenzumrichter und die Anwendung, die sie regeln, effizienter in Betrieb nehmen und einstellen. Auf dem übersichtlichen Dashboard werden der Status, die Leistung und die Konfiguration des Frequenzumrichters dargestellt. Die App ermöglicht eine Verbindung mit allen im Internet verfügbaren Diensten und Daten parallel zu der Online-Kommunikation der Frequenzumrichter. Sie stellt so ein leistungsstarkes Tool für Aufgaben wie die Inbetriebnahme und Störungsbehebung dar. Drivebase ermöglicht einen einfachen Zugriff auf die Produkthandbücher und die Suche nach ABB-Verträgen. Die App erleichtert auch die Mitteilung von Wartungsmaßnahmen und gibt den Benutzern Empfehlungen für die Wartung ihrer Antriebe. Der Nutzer kann mit dieser App einen vom Frequenzumrichter dynamisch generierten QR-Code, der auf dem Bedien-Panel angezeigt wird, scannen und erhält dann Informationen zur Störungsbehebung. @Zwischenüberschrift:Von reaktiver zur proaktiver Wartung

Das könnte Sie auch interessieren

NUM hat ein neues Software-Framework auf den Markt gebracht, welches Anwendern von CNC-Werkzeugmaschinen die Möglichkeit bietet, ISO-Teileprogramme offline zu erstellen und zu testen. Die neue Flexium Office Framework-Software läuft unter Windows 7/8 oder 10 auf jedem Standard-PC.  ‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt. ‣ weiterlesen

Ziel der vorausschauenden Wartung – oder Predictive Maintenance – ist es, die Ausfälle von Maschinen und Anlagen zu minimieren. Neue Technologien wie Machine Learning, smarte Sensoren und der digitale Zwilling ebnen dafür den Weg. Dieser Thematik widmet sich auch ein gemeinsames Projekt des Industriedienstleisters Xervon Instandhaltung GmbH und des SAP-Beratungshauses Itelligence. ‣ weiterlesen

Mit den AFP- und NC-Lokatoren von Leantechnik lassen sich verschiedene Produktvarianten auf einer einzigen Fertigungsstraße herstellen. Durch den Einsatz des modularen Positioniersystems arbeiten viele Pick&Place-, Material-Handling- oder Montageanwendungen zudem effizienter. ‣ weiterlesen

Selbst wenn die Maschinen von Haver & Boecker nach dem gleichen Prinzip arbeiten, gleicht kein Erzeugnis dem anderen – zu individuell sind die Kundenanforderungen. Seit eine Angebotssoftware die Vertriebler unterstützt, vergehen bis zum fertigen Angebot trotzdem nur rund drei Stunden. ‣ weiterlesen

Am 1. Oktober feierte das Fraunhofer IOSB-INA in Lemgo sein zehnjähriges Bestehen. 2009 war die Entwicklung eines Chips für hochleistungsfähige Echtzeitkommunikation das erste Projekt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige