Neues Cloudwerkzeug von Schneider Electric
ermöglicht neue Geschäftsmodelle für OEMs

Machine Advisor hilft bei Service und Maintenance

Auf der Hannover Messe hat Schneider Electric mit dem Machine Advisor ein Tool für Überwachung, Service und Maintenance von Maschinen und Anlagen und deren Zuständen vorgestellt. Als neuestes Mitglied der EcoStruxure-Machine-Familie ist es ein wichtiger Erweiterungsbaustein im Angebot von Schneider Electric und unterstreicht den Anspruch des Unternehmens, Maschinenbauer und Maschinenanwender mit seinen Werkzeugen über den gesamten Lebenszyklus zu begleiten. Wir hatten Gelegenheit mit Ali Haj Fraj, Senior Vice President Machine Solutions, über die neue Lösung zu sprechen.

Mit dem Machine Advisor haben OEMs immer die richtigen Kennzahlen im Blick. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Schneider Electric will mit Machine Advisor das Thema Service & Maintenance auf ein neues Level heben. Das erläutert Ali Haj Fraj, Chef des Bereiches Maschinenlösungen bei Schneider Electric, im Interview mit dem SPS-MAGAZIN: „Im Vergleich zu anderen Themen wie beispielsweise ‚Engineering‘ oder ‚Commissioning‘ ist dem Service & Maintenance in den vergangenen Jahren häufig zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden“, sagt er. „Dabei ist hier durch moderne Fernwirkungslösungen und allem voran der Cloudtechnik ein hochinteressantes Geschäftsfeld für OEMs entstanden, mit dem die Wertschöpfung noch einmal vertieft und erweitert werden kann.“ Es geht bei Machine Advisor also nicht nur um Innovationen in der Technik, sondern auch um Innovationen im Geschäftsmodell. „Die Digitalisierung des Services“, erklärt Haj Fraj, „ermöglicht die Entwicklung eines proaktiven Services anstatt eines rein reaktiven. Und das ist natürlich ein Mehrwert, den man Endkunden und Betreibern anbieten kann, um die Verfügbarkeit der Maschine zu erhöhen. Das ist der Grund, warum wir Machine Advisor entwickelt haben.“

Element 1 von Machine Advisor heißt ‚Track‘

Ali Fraj Haj ist Senior Vice President Machine Solutions bei Schneider Electric. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Machine Advisor ist eine Cloudapplikation, die aus drei Service-Tools besteht, erläutert uns Haj Fraj: „Da ist zunächst der Machine Advisor Track. Track ist ein Tool, mit dem Kunden ihren Maschinenpark managen können. Sie registrieren die Maschinen und erzeugen damit eine eindeutige ID von der Maschine. Dadurch entsteht ein individuelles Profil und von jetzt ab wissen sie immer, wo die Maschine sich befindet, welche Konfiguration sie hat, welche Software darauf läuft usw. Wenn die Maschine mit Schneider-Electric-Komponenten ausgestattet ist, dann hat man zusätzlich den Vorteil, dass die User Manuals usw. automatisch verlinkt werden. Das spart viel Zeit und Arbeit bei der Erstellung der Dokumentation und natürlich auch, wenn man im Ernstfall mal einen Blick in das Handbuch werfen will.“

Das zweite Element heißt Monitor

„Die nächste Stufe bzw. das nächste Service-Tool von Machine Advisor nennen wir Monitor“, erklärt Haj Fraj. „Damit können Kunden ihren Maschinenpark in Hinblick auf Health and Performance überwachen. Für den Endkunden ist das Thema Performance sehr wichtig und hier kann man individuell, je nach Bedarf, die passenden Dashboards nach Anforderungen und Vorlieben konfigurieren.“ Haj Fraj ist von der Lösung überzeugt: „Mit diesen zwei Services werden unsere Kunden den Großteil der Probleme eliminieren und die Verfügbarkeit ihrer Maschinen deutlich erhöhen.“

Element 3 von Machine Advisor: Fix

Mittels Track-, Monitor- und Fix-Modul lässt sich die Gesamtanlageneffizienz optimieren. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Auch bei optimalem Maintenance und proaktivem Service können Maschinen- und Anlagen trotzdem einmal kaputt gehen. Für diesen Fall bietet Schneider Electric mit Machine Advisor Fix ebenfalls eine Lösung. „Machine Advisor Fix, das ist das dritte Tool. Hier erhält der Kunde die entsprechenden Mittel, um die Maschine sehr effizient wieder zum Laufen zu bringen, häufig auch ohne einen Spezialisten dazu zu ziehen. Ein erstes Element von Fix ist deshalb unser Augmented Operator Advisor. Dabei handelt es sich um eine mobile Applikation, die beispielsweise auf einem Tablet-PC oder dem Handy ablaufen kann. Sie ermöglicht dem Kunden, dem Bediener oder dem Servicemitarbeiter über ein mobiles Endgerät direkten Einblick in die Maschine. Nun bekommt man den Fehler angezeigt und erhält automatisch zu diesem spezifischen Fehler Handlungsanweisungen zu dessen Beseitigung. Das führt dazu, dass auch Personal, das vielleicht für diese Aufgabe weniger oder gar nicht ausgebildet wurde, Fehler selbst beseitigen kann.“ Der Vorteil einer solchen Lösung liegt für Haj Fraj auf der Hand: „Hier erhalten Kunden ein mächtiges Werkzeug zur erheblichen Kosteneinsparung an die Hand, denn im Falle eines Fehlers muss nun nicht gleich ein Techniker z.B. von Italien nach Thailand reisen.“ Das spart nicht nur Reisekosten, sondern bringt auch die Maschine häufig wieder schneller zum Laufen. Das Thema Augmented Reality bringt aber noch einen weiteren wichtigen Vorteil mit, in Hinblick auf Safety, erläutert Haj Fraj: „Durch AR kann ich sehr tief in die Maschine oder den Schaltschrank hineinschauen, ohne auch nur die Tür der Maschine oder des Schaltschranks zu öffnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift Weiß:Ende Mai dieses Jahres waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, nahm die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Mai des Vorjahres um 78.000 zu (+1,4%). Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+3%). Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +2,1%, im Maschinenbau mit +1,9% und in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +1,8%. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-1,1%). Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im Mai um 6,8% auf 733 Millionen Stunden zu. ‣ weiterlesen

STW kooperiert in dem Projekt ‚Machine Automation Lab‘ mit dem Fraunhofer IVI. Die Partner wollen sich mit der Forschung und Entwicklung autonomer Arbeitsmaschinen befassen. ‣ weiterlesen

@Grundschrift Veranstaltung:In.Stand heißt die neue Fachmesse für Instandhaltung und Services. ‣ weiterlesen

Stein Automation wird 50 Jahre alt. Gegründet 1969 als Sondermaschinenbauer ist das Familienunternehmen aus Villingen heute in erster Linie für modulare Transfer- und Verkettungssysteme bekannt. Rund 3.500 solche Anlagen wurden bereits ausgeliefert. Stein generiert rund die Hälfte des Umsatzes in Deutschland, ist aber über ein Partnernetzwerk weltweit tätig. ‣ weiterlesen

Insgesamt rechnet das Unternehmen für 2019 unverändert mit einem Wachstum von 3%. Die EBT-Marge soll bei rund 3% liegen (bisherige Prognose: rund 6%). Für die dritte Zielgröße, das Working Capital im Verhältnis zum Umsatz, erwartet Krones weiterhin 26%. Der Vorstand hat Maßnahmen ergriffen, um den Ergebnisbelastungen entgegenzuwirken. ‣ weiterlesen

Können mit Daten neue Wertschöpfungspotenziale wie z.B. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige