Neues Cloudwerkzeug von Schneider Electric
ermöglicht neue Geschäftsmodelle für OEMs

Machine Advisor hilft bei Service und Maintenance

Auf der Hannover Messe hat Schneider Electric mit dem Machine Advisor ein Tool für Überwachung, Service und Maintenance von Maschinen und Anlagen und deren Zuständen vorgestellt. Als neuestes Mitglied der EcoStruxure-Machine-Familie ist es ein wichtiger Erweiterungsbaustein im Angebot von Schneider Electric und unterstreicht den Anspruch des Unternehmens, Maschinenbauer und Maschinenanwender mit seinen Werkzeugen über den gesamten Lebenszyklus zu begleiten. Wir hatten Gelegenheit mit Ali Haj Fraj, Senior Vice President Machine Solutions, über die neue Lösung zu sprechen.

Mit dem Machine Advisor haben OEMs immer die richtigen Kennzahlen im Blick. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Schneider Electric will mit Machine Advisor das Thema Service & Maintenance auf ein neues Level heben. Das erläutert Ali Haj Fraj, Chef des Bereiches Maschinenlösungen bei Schneider Electric, im Interview mit dem SPS-MAGAZIN: „Im Vergleich zu anderen Themen wie beispielsweise ‚Engineering‘ oder ‚Commissioning‘ ist dem Service & Maintenance in den vergangenen Jahren häufig zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden“, sagt er. „Dabei ist hier durch moderne Fernwirkungslösungen und allem voran der Cloudtechnik ein hochinteressantes Geschäftsfeld für OEMs entstanden, mit dem die Wertschöpfung noch einmal vertieft und erweitert werden kann.“ Es geht bei Machine Advisor also nicht nur um Innovationen in der Technik, sondern auch um Innovationen im Geschäftsmodell. „Die Digitalisierung des Services“, erklärt Haj Fraj, „ermöglicht die Entwicklung eines proaktiven Services anstatt eines rein reaktiven. Und das ist natürlich ein Mehrwert, den man Endkunden und Betreibern anbieten kann, um die Verfügbarkeit der Maschine zu erhöhen. Das ist der Grund, warum wir Machine Advisor entwickelt haben.“

Element 1 von Machine Advisor heißt ‚Track‘

Ali Fraj Haj ist Senior Vice President Machine Solutions bei Schneider Electric. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Machine Advisor ist eine Cloudapplikation, die aus drei Service-Tools besteht, erläutert uns Haj Fraj: „Da ist zunächst der Machine Advisor Track. Track ist ein Tool, mit dem Kunden ihren Maschinenpark managen können. Sie registrieren die Maschinen und erzeugen damit eine eindeutige ID von der Maschine. Dadurch entsteht ein individuelles Profil und von jetzt ab wissen sie immer, wo die Maschine sich befindet, welche Konfiguration sie hat, welche Software darauf läuft usw. Wenn die Maschine mit Schneider-Electric-Komponenten ausgestattet ist, dann hat man zusätzlich den Vorteil, dass die User Manuals usw. automatisch verlinkt werden. Das spart viel Zeit und Arbeit bei der Erstellung der Dokumentation und natürlich auch, wenn man im Ernstfall mal einen Blick in das Handbuch werfen will.“

Das zweite Element heißt Monitor

„Die nächste Stufe bzw. das nächste Service-Tool von Machine Advisor nennen wir Monitor“, erklärt Haj Fraj. „Damit können Kunden ihren Maschinenpark in Hinblick auf Health and Performance überwachen. Für den Endkunden ist das Thema Performance sehr wichtig und hier kann man individuell, je nach Bedarf, die passenden Dashboards nach Anforderungen und Vorlieben konfigurieren.“ Haj Fraj ist von der Lösung überzeugt: „Mit diesen zwei Services werden unsere Kunden den Großteil der Probleme eliminieren und die Verfügbarkeit ihrer Maschinen deutlich erhöhen.“

Element 3 von Machine Advisor: Fix

Mittels Track-, Monitor- und Fix-Modul lässt sich die Gesamtanlageneffizienz optimieren. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Auch bei optimalem Maintenance und proaktivem Service können Maschinen- und Anlagen trotzdem einmal kaputt gehen. Für diesen Fall bietet Schneider Electric mit Machine Advisor Fix ebenfalls eine Lösung. „Machine Advisor Fix, das ist das dritte Tool. Hier erhält der Kunde die entsprechenden Mittel, um die Maschine sehr effizient wieder zum Laufen zu bringen, häufig auch ohne einen Spezialisten dazu zu ziehen. Ein erstes Element von Fix ist deshalb unser Augmented Operator Advisor. Dabei handelt es sich um eine mobile Applikation, die beispielsweise auf einem Tablet-PC oder dem Handy ablaufen kann. Sie ermöglicht dem Kunden, dem Bediener oder dem Servicemitarbeiter über ein mobiles Endgerät direkten Einblick in die Maschine. Nun bekommt man den Fehler angezeigt und erhält automatisch zu diesem spezifischen Fehler Handlungsanweisungen zu dessen Beseitigung. Das führt dazu, dass auch Personal, das vielleicht für diese Aufgabe weniger oder gar nicht ausgebildet wurde, Fehler selbst beseitigen kann.“ Der Vorteil einer solchen Lösung liegt für Haj Fraj auf der Hand: „Hier erhalten Kunden ein mächtiges Werkzeug zur erheblichen Kosteneinsparung an die Hand, denn im Falle eines Fehlers muss nun nicht gleich ein Techniker z.B. von Italien nach Thailand reisen.“ Das spart nicht nur Reisekosten, sondern bringt auch die Maschine häufig wieder schneller zum Laufen. Das Thema Augmented Reality bringt aber noch einen weiteren wichtigen Vorteil mit, in Hinblick auf Safety, erläutert Haj Fraj: „Durch AR kann ich sehr tief in die Maschine oder den Schaltschrank hineinschauen, ohne auch nur die Tür der Maschine oder des Schaltschranks zu öffnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ziel der vorausschauenden Wartung – oder Predictive Maintenance – ist es, die Ausfälle von Maschinen und Anlagen zu minimieren. Neue Technologien wie Machine Learning, smarte Sensoren und der digitale Zwilling ebnen dafür den Weg. Dieser Thematik widmet sich auch ein gemeinsames Projekt des Industriedienstleisters Xervon Instandhaltung GmbH und des SAP-Beratungshauses Itelligence. ‣ weiterlesen

Mit den AFP- und NC-Lokatoren von Leantechnik lassen sich verschiedene Produktvarianten auf einer einzigen Fertigungsstraße herstellen. Durch den Einsatz des modularen Positioniersystems arbeiten viele Pick&Place-, Material-Handling- oder Montageanwendungen zudem effizienter. ‣ weiterlesen

Selbst wenn die Maschinen von Haver & Boecker nach dem gleichen Prinzip arbeiten, gleicht kein Erzeugnis dem anderen – zu individuell sind die Kundenanforderungen. Seit eine Angebotssoftware die Vertriebler unterstützt, vergehen bis zum fertigen Angebot trotzdem nur rund drei Stunden. ‣ weiterlesen

Am 1. Oktober feierte das Fraunhofer IOSB-INA in Lemgo sein zehnjähriges Bestehen. 2009 war die Entwicklung eines Chips für hochleistungsfähige Echtzeitkommunikation das erste Projekt. ‣ weiterlesen

Rezessionsgefahr und eine abgeschwächte Auslandsnachfrage trüben die Stimmung im deutschen Maschinenbau. Dies geht aus dem vierteljährlichen Maschinenbau-Barometer von PWC für das dritte Quartal 2019 hervor. ‣ weiterlesen

Viele Produzenten suchen den idealen Pfad zum digitalen Unternehmen. Als Wegbegleiter baut der österreichische Maschinenbauer KRAL dabei auf eine standardisierte IT-Basis und einen kompetenten Partner. So wurde aus dem ERP-Update eine weitreichende Digitalisierungskampagne – die in kleinen Schritten stets gut zu bewältigen bleibt. Die KommissioniererInnen werden von fahrerlosen Transportfahrzeugen unterstützt. Die Automaten bringen nachts die benötigten Komponenten aus dem Kleinteilelager an die Kommissionierzellen. Bild: ©Daniela Glunz/Cosmo Consult AG) ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige