- Anzeige -
Lesedauer: min
CE-Zertifikat leicht gemacht

Feb 6, 2018 | Konstruktion und Planung

Risiken mit Cloud-Hilfe beurteilen

CE-Zertifikat leicht gemacht

Die Lebenszeit einer Maschine beträgt von Konstruktion und Bau bis zur Verschrottung oft 30 Jahre oder mehr. Für den gesamten Zeitraum sind Hersteller und Betreiber über Verordnungen und Gesetze dazu verpflichtet, das Betriebsrisiko zu beurteilen und die Unbedenklichkeit für Mensch und Umwelt zu dokumentieren. Software hilft den Unternehmen dabei, diese Aufgabe mit vertretbarem Aufwand zu erledigen.

 (Bild: CE-CON GmbH)

(Bild: CE-CON GmbH)

In der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG – Anhang I findet sich die gesetzliche Anforderung: „Der Hersteller einer Maschine oder sein Bevollmächtigter hat dafür zu sorgen, dass eine Risikobeurteilung vorgenommen wird, um die für die Maschine geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen zu ermitteln. Die Maschine muss dann unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Risikobeurteilung konstruiert und gebaut werden.“ Um diese Bewertung von Risiken zu erleichtern, hat die CE-CON GmbH, Dienstleister für Maschinensicherheit, die Anwendung CE-CON Safety programmiert. Die Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG hat sich dazu entschieden, diese Software zu nutzen.

Risikobeurteilung in der Praxis

Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Schutzgasschweiß- und Schneidbrennern für die Verfahren MIG/MAG, WIG/TIG und Plasma spezialisiert. Sie ist das Headquarter der Abicor Binzel-Gruppe, die mit über 30 Tochtergesellschaften und weltweit über 1000 Mitarbeitern in mehr als 50 Ländern aktiv ist. Gefertigt wird im Stammhaus in Buseck bei Gießen und in Dresden, in den USA, Brasilien, Indien, China und Russland. Die vom Gesetzgeber geforderte Risikobeurteilung zur CE-Kennzeichnung bildet das Unternehmen mit CE-CON Safety ab. In der Cloud-basierten Software finden sich die neuesten Normen und Richtlinien, die für Risikobeurteilungen im Rahmen der CE-Zertifizierung relevant sind.

Recherche für die Bewertung von Risiken

Die Verantwortlichen im Unternehmen wählten bewusst eine Cloud-Lösung, da diese weltweit vernetztes Arbeiten erlaubt und sich für den Zugriff auf die Daten von mehreren Standorten eignet. Funktional ist es von zentraler Bedeutung, dass alle aktuellen Richtlinien im System enthalten sind und Mitarbeiter bei der Recherche unterstützen. Darüber hinaus liefert die Software 3500 bibliographische Daten harmonisierter Normen. Durch die Eingabe von Suchbegriffen in CE-CON Safety lassen sich die Normen gezielt suchen, die gemäß EG-Richtlinien für das jeweilige Produkt zutreffen. Weiterhin steht den Awendern eine Auswahl von Daten internationaler Standards wie ANSI, NFPA, ISO und IEC zur Verfügung. Dies erleichtert die Zertifizierung für verschiedene Märkte. Für die Bewertung von Risiken bietet die CE-Software zwei verschiedene Systeme, die den Anforderungen der internationalen Norm ISO 12100:2010 entsprechen. „Wir verwenden das international bekannte Verfahren der HRN (Hazard Rating Numbers) zur Bewertung von Gefährdungen an Maschinen“, sagt Udo Kessler, Leiter der Elektronikentwicklung bei der Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.ce-con.de
Autor: Alexandra Langstrof, freie Mitarbeiterin und Autorin der CE-CON GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Interroll: Gewinn auf neuem Rekordniveau

Interroll konnte das gute Ergebnis nach einem Rekordvorjahr auch im Geschäftsjahr 2019 halten: der Nettoumsatz wurde mit umgerechnet ca. 521,2Mio.€ erneut erreicht, der Bestelleingang sank erwartungsgemäß auf umgerechnet ca. 508,9Mio.€.

Knowledge Day

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer u.a. praxisorientierte Einblick in die Themen Predictive Maintenance und MES.

VDE|DKE ruft zur Mitarbeit auf

Weltweit liefern sich die Industrienationen ein Rennen um die Digitalisierung. Um die deutschen Unternehmen hierbei zu unterstützen, hat der VDE mit seiner Normungsorganisation VDE|DKE die Initiative Digitale Standards (IDiS) ins Leben gerufen.