- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Sep 17, 2020 | Markt, Trends, Technik

AMA-Verband meldet Branchenentwicklung für das 2. Quartal 2020
Die Branche Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im 1. Quartal leichte Umsatzeinbußen, im 2. Quartal gingen die Umsätze um weitere 8% zurück.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.

Die Branche Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im 1. Quartal leichte Umsatzeinbußen, im 2. Quartal gingen die Umsätze um weitere 8% zurück. Die Auftragseingänge der Branche entwickelten sich ebenfalls negativ und reduzierten sich um 13%. Der Anteil der AMA-Mitgliedsunternehmen, die Kurzarbeit angemeldet haben, stieg im 2. Quartal auf 55%. Dabei zeigten große und kleine bis mittelgroße Unternehmen (KMU) eine ähnliche Umsatzentwicklung, die Erwartungen fielen  jedoch unterschiedlich aus. Hatten die KMU im 1. Quartal einem Umsatzrückgang von 14% vorausgesagt, erwirtschafteten diese mit -8% ein weniger negatives Ergebnis als erwartet. Für das laufende Quartal rechnen die KMU mit einem Minus von 3%. Die großen Unternehmen erwarteten einen Rückgang um 3% und müssen einen Umsatzrückgang von 9% verkraften. Für das 3. Quartal rechnen die großen Unternehmen mit einem Minus von 1%. Die Absatzmärkte der Sensorik- und Messtechnikunternehmen entwickeln sich im 2. Quartal ebenfalls unterschiedlich. Positiv zeigte sich lediglich die Absätze in die Gebäude und Heizungs-, Lüftung- und Klimabranche. Die Medizintechnik verzeichnete insgesamt leichte Rückgänge. Die stärksten Absatzrückgänge mussten die Lieferanten hinnehmen, die in die stark sensorgetriebenen Branchen Automobil, Mobilität, Maschinenbau und Elektrotechnik liefern. Dort trüben sich auch die Erwartungen für das laufende Quartal deutlich ein. Zuversichtlich zeigen sich hingegen die Zulieferer in die Halbleiter- und Medizintechnik und in die eigene Branche der Sensorik und Messtechnik. „Die gesamte deutsche Wirtschaft erlebte im ersten Halbjahr einen deutlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung,“ sagt Thomas Simmons, AMA Geschäftsführer. „Nachfolgend zieht diese Entwicklung auch die Sensorik und Messtechnik in einen Abwärtstrend. Die schwache Nachfrage aus dem Ausland flankiert diese Absatzentwicklung zusätzlich. Wie stark der Einbruch für die Sensorik und Messtechnikhersteller wird, lässt sich gegenwärtig noch nicht quantitativ einschätzen.“

Charts der Woche

Produkthighlights des Monats

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vims sp. z o. o.
Bild: Vims sp. z o. o.
Schwingungsmessung per Kamera

Schwingungsmessung per Kamera

Viele Anwender sehen sich Messwerte von Beschleunigungssensoren, Dehnungsmessstreifen oder ODS-Analysen an, verstehen aber trotzdem nicht, worin das eigentliche Problem besteht. Könnten sie ’sehen‘, was wirklich vorgeht, würde das helfen. Eine kamerabasierte Schwingungsmessung macht dies jetzt möglich.

Bild: Bonfiglioli Vectron GmbH
Bild: Bonfiglioli Vectron GmbH
Schluß mit der Verschwendung

Schluß mit der Verschwendung

In der aktuellen Krise stellt sich die Frage, wann der Wachstumsmotor der Wirtschaft wieder anspringt. Zukunftsthemen sind vor allem Ressourcen-, Energie- und Klimafragen. Hier schlummern im Bereich energieeffizienter Antriebssysteme große Einsparpotenziale. Ein Musterbeispiel sind permanenterregte Synchronmotoren (PSM) in Verbindung mit sensorlosen Regelverfahren. Diese Motoren bieten auch eine für die Holzbearbeitung vorteilhafte abgestimmte Drehzahl-Drehmoment-Charakteristik.

Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.
Wie Roboter-Anwender von KI profitieren können

Wie Roboter-Anwender von KI profitieren können

Von der Sprachsteuerung bis zur Implementierung von 3D-Vision, das Innovationstempo in der Robotik ist beeindruckend. Aber der vielleicht bedeutendste Trend ist derzeit die Einbettung der künstlichen Intelligenz in gängige Robotersysteme. Dies führt zu erweiterten Fähigkeiten und ermöglicht es, das volle Potenzial der vorausschauenden und vorhersagenden Wartung auszuschöpfen.