Ausbau von Premium-Stählen
Bild: Thyssenkrupp AG

Thyssenkrupp investiert in die Zukunftsfähigkeit des Stahlgeschäfts. Nach nun erfolgter Freigabe der Investitionsmittel stehen die ersten Auftragsvergaben an. Geplant ist der Umbau der Duisburger Gießwalzanlage in eine neue Stranggießanlage – mit einem dahintergeschalteten Warmbandwerk, das in wesentlichen Komponenten erneuert wird. Ebenfalls in Duisburg soll zur Verbesserung der Brammenfertigung die bestehende Stranggießanlage 3 neu gebaut werden.

Auch am Standort Bochum sind Investitionen vorgesehen: Geplant ist ein neues Doppelreversiergerüst sowie eine Glüh- und Isolierlinie. Beides soll Bochum als Kompetenzzentrum bei Stählen für die Elektromobilität stärken. Die gesamte Investitionssumme beläuft sich auf einen hohen dreistelligen Millionenbetrag. Der Neubau der Kernaggregate an den Standorten Duisburg und Bochum zielt auf den Ausbau von Premiumstählen und soll somit die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Alle Projekte will das Unternehmen bis Ende 2024 realisieren.

thyssenkrupp AG
https://www.thyssenkrupp.com/de/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Paessler AG
Bild: Paessler AG
Welche Monitoring-Lösung eignet sich für mein Unternehmen?

Welche Monitoring-Lösung eignet sich für mein Unternehmen?

Je größer Netzwerke werden, desto wichtiger ist es, einen Überblick zu haben. Dazu setzen Unternehmen auf Monitoring-Lösungen. Doch bei der Auswahl geeigneter Tools stehen IT-Entscheider und -Administratoren oftmals vor der Frage, welche Lösung für ihre Infrastruktur die richtige ist: modular oder doch All-in-One? Da hier viele Faktoren eine wichtige Rolle spielen, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Vielmehr sollte individuell geprüft werden, welche Informationen ein Monitoring-Tool liefern muss und wie tief die angezeigten Informationen ins Detail gehen sollten.

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.