- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 4min
Strategien für das Wiederanspringen der Konjunktur entwickeln
„Ausnahmesituation braucht außergewöhnliche Maßnahmen“

Mrz 26, 2020 | Markt, Trends, Technik

Bild: ©Uwe Nölke / team-uwe-noelke.de, VDMA e.V.

Die Maschinenbauindustrie unterstützt die Beschlüsse des Deutschen Bundestags von Mittwoch, weil sie angemessen auf eine so noch nie dagewesene Ausnahmesituation antworten. Die Aussetzung der Schuldenbremse sei für solche Fälle vorgesehen, gleichzeitig helfe jetzt die schwarze Null der vergangenen Jahre. Auch das Schicksal vieler Unternehmen und Beschäftigten im deutschen Maschinenbau hänge von der Wirksamkeit des 750 Milliarden Euro umfassenden Hilfspakets der Bundesregierung ab. „Um die Liquidität der Unternehmen zu gewährleisten, müssen Anfragen und Anträge jetzt schnell, zügig und großzügig bearbeitet werden. Dem politischen Willen, den Unternehmen umfassend zu helfen, muss jetzt die unbürokratische Umsetzung folgen!“, sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. „Zugleich muss der Staat jetzt weiterdenken und Strategien für das Wiederanspringen der Konjunktur entwickeln und damit die Normalisierung der staatlichen Finanzen einleiten.“

Beim Thema Kurzarbeit hält der VDMA an seiner Position fest: die beschlossenen Erleichterungen seien gut. Unverzichtbar bleibe dennoch eine Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes von 12 auf 24 Monate, die sich bereits in der Krise 2009 auf den Arbeitsmarkt stabilisierend auswirkte. „Diese Maßnahme könnte Tausende von Beschäftigten, die schon im Laufe des letzten Jahres in Kurzarbeit gehen mussten, vor der Arbeitslosigkeit bewahren. Denn die Corona-Krise im Verbund mit dem nun schon mehr als einem Jahr andauernden tiefgreifenden Strukturwandel in vielen Teilen der Industrie hat ihnen Chancen auf dem Arbeitsmarkt auf absehbare Zeit genommen“, sagt Brodtmann.

Der VDMA bewertet die bisherigen steuerlichen Maßnahmen durchaus positiv. Sie bilden einen soliden Baustein zur Sicherung der Unternehmensliquidität. Dennoch bleibe es trotz der anhaltenden Krise wichtig, die Zeit nach der Pandemie nicht aus den Augen zu verlieren. Gerade im Steuerrecht sollten daher bereits jetzt Maßnahmen ergriffen werden, welche die Unternehmen mit Abflauen der Pandemie dabei unterstützt, die Krise schnell zu überwinden und so das mögliche Potenzial an Nachholeffekten bestmöglich auszuschöpfen. Zudem werde es auch in der Zukunft darauf ankommen, das deutsche Steuersystem modern und international wettbewerbsfähig zu halten.

„Die Politik muss aber auch aufpassen, dass wir bei aller akut nötiger und richtiger Hilfe unsere marktwirtschaftliche Grundüberzeugung nicht aus den Augen verlieren“, mahnt der VDMA-Hauptgeschäftsführer. Staatliche Beteiligungen sieht der Verband grundsätzlich kritisch. Negativ hervorzuheben am Wirtschaftsstabilisierungsfonds sei, dass im Gesetz kein spätester Ausstieg des Staates vorgesehen ist, so dass eine Staatsbeteiligung weit über die akute Krise hinaus möglich erscheint. „Ausstiegsstrategien des Staates müssen von Beginn an mitgedacht werden, Mitnahmeeffekte sind zu minimieren, staatliche Mittel sind effizient einzusetzen“, sagt Brodtmann. „Die Milliardenhilfsprogramme von heute sind die Steuern von morgen. Des Weiteren sehen wir kritisch, dass der Wirtschaftsstabilisierungsfonds grundsätzlich nur für größere Unternehmen gilt. Kleine und mittlere Betriebe werden nur begünstigt, wenn sie explizit für die kritische Infrastruktur wichtig sind“, kritisiert er.

http://www.vdma.org
VDMA e.V.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der IEC61131-3

Wir schreiben das Jahr 2020. Händeringend wird in den USA nach Entwicklern gesucht, die Cobol beherrschen. Diese Sprache wurde vor über 60 Jahren für betriebswirtschaftliche Problemstellungen ins Leben gerufen. Auch heute noch sind 40 Prozent der Systeme im Finanzwesen in Cobol programmiert, unter anderem auch das Computersystem zur Erfassung der Arbeitslosenversicherung. Zur Wartung dieser Systeme braucht man Entwickler mit diesem Spezialwissen. Auch IEC61131-3-Programmierer mit dem Wissen und der nötigen Erfahrung zu finden, wird immer schwieriger, obwohl die Programmierung relativ einfach und intuitiv ist.

mehr lesen

Digitale Geschäftsentwicklung für KMUs

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.

mehr lesen

Update im Einsatz

TTTech Industrial hat eine aktualisierte Version der hardwareunabhängigen Edge-Computing-Software Nerve Blue veröffentlicht. Sie reduziert die Systemkomplexität und Kosten, verbessert die Maschinenleistung und bietet Anwendern neue Services. Auch der Fernzugriff auf Maschinendaten ist möglich. Als erstes Unternehmen hat der Maschinenbauer Fill das Upgrade jetzt umgesetzt.

mehr lesen

Zykloidgetriebe für die Lebensmittelindustrie

Pick-and-Place-Anwendungen in der Lebensmittelindustrie erfordern leistungsstarke Getriebe, die die hohen Anforderungen hinsichtlich Präzision, Dynamik, Robustheit und Hygiene erfüllen.

Hermes Award 2020

Die drei für den Hermes Award 2020 nominierten Unternehmen stehen fest.

Erwartungen an Konjunktur im Juni steigen

Insgesamt steigen die Erwartungen an die Konjunktur für den Monat Juni 2020, haben die Volkswirte beim ZEW ermittelt. Viele exportorientierte wie der Maschinen- und Fahrzeugbau teilen diese positive Einschätzung noch nicht. Dort bleibt die Ertragserwartung oft weiter niedrig.

Beckhoff ist Gründungsmitglied der Gaia-X Foundation

Im Rahmen der Initiative Gaia-X haben bislang bereits mehr als 170 Teilnehmer und über 150 Organisationen aus Frankreich, Deutschland, Finnland, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Spanien in zwei Themen-Workstreams zusammengearbeitet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -