Chancen durch Digitalisierung und Homeoffice
Bild: PWC PricewaterhouseCoopers AG

Weltweit sehen 50% der arbeitsfähigen Menschen positiv in die Zukunft. In Indien und China sind es weit überdurchschnittliche 75 bzw. 73%. Die Deutschen sind mit 54% leicht optimistischer als der Schnitt; Schlusslicht ist Japan (26%). Dies sind Ergebnisse einer Befragung von mehr als 32.500 Personen in 19 Ländern für die Arbeitsmarkt-Studie ‚Hopes and Fears 2021′“, der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC. Eine weitere Erkenntnis der Umfrage: Infolge der Coronavirus-Pandemie hat sich das Homeoffice als Arbeitsplatz international etabliert. Fast jeder Zweite (45%) erledigt die Arbeit aufgrund von Covid-19 von zuhause aus. Der überwiegenden Mehrheit gefällt die Veränderung: 72% der Befragten würden gerne weiterhin teilweise von daheim und teilweise vor Ort arbeiten, fast ein Fünftel (19%) möchte seine Arbeit komplett ‚remote‘ leisten. Nur 9% wünschen sich nach der Krise eine dauerhafte Rückkehr an den alten Arbeitsplatz. Die Gefühle für den digitalen Wandel und seine Herausforderungen sind daher gemischt. 39% der Menschen erwarten den Wegfall des eigenen Jobs durch die Digitalisierung. Die Hälfte der Befragten blickt dennoch positiv nach vorn. „Covid-19 hat unsere Arbeitswelt transformiert. Vertrauen ist jetzt, in Zeiten der Unsicherheit, eine wichtige Währung: Wer auf das vertraut, was die Zukunft bringt, gestaltet sie aktiv und innovativ mit“, sagt Ulrich Störk, Sprecher der Geschäftsführung von PwC Deutschland.

PwC PricewaterhouseCoopers AG
www.pwc.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Bei Fütterer Werkzeugbau werden pro Jahr rund 30 Werkzeuge nach individuellen Kundenvorgaben gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Konstruktion und Herstellung von Transfer-, Tiefzieh- und Folgeverbundwerkzeuge sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen. Insgesamt drei hydraulische Pressen kommen bei der Werkzeugfertigung zum Einsatz. Die größte hydraulische Presse kommt aus dem Hause Neff: eine 400t Doppelständer-Ziehpresse mit 160t Ziehkissen und einer Tischgröße von 1.500 mal 1.200mm. An dieser Presse wurden vor Kurzem Retrofit-Modernisierungsmaßnahmen von Neff vorgenommen