Deutsche Elektroexporte: Rückgänge werden kleiner
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Mit 16,9Mrd.€ sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Juli um 6,7% unter dem Vorjahreswert geblieben. „Im Vergleich zum 2. Quartal dieses Jahres hat sich das negative Wachstum zu Beginn des 3. Quartals um mehr als die Hälfte verkürzt“, sagt ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. Von Januar bis Juli nahmen die Branchenausfuhren um 8,4% gegenüber dem Vorjahr auf 113,9Mrd.€ ab. Die Exporte in die Industrieländer fielen um 9,7% auf 72,5Mrd.€. In die Schwellenländer wurden deutsche Elektroexporte in Höhe von 41,4Mrd.€ abgesetzt – ein Minus von 6% gegenüber dem Vorjahr.

ZVEI e.V.
http://www.zvei.org

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Bei Fütterer Werkzeugbau werden pro Jahr rund 30 Werkzeuge nach individuellen Kundenvorgaben gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Konstruktion und Herstellung von Transfer-, Tiefzieh- und Folgeverbundwerkzeuge sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen. Insgesamt drei hydraulische Pressen kommen bei der Werkzeugfertigung zum Einsatz. Die größte hydraulische Presse kommt aus dem Hause Neff: eine 400t Doppelständer-Ziehpresse mit 160t Ziehkissen und einer Tischgröße von 1.500 mal 1.200mm. An dieser Presse wurden vor Kurzem Retrofit-Modernisierungsmaßnahmen von Neff vorgenommen