Deutsche Elektroexporte und -importe im Juli
Bild: ZVEI e.V.

Im Juli sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie 6,7% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben. Sie kamen damit auf 16,9Mrd.€. Der Rückgang war ähnlich hoch wie im Juni, allerdings lag die Messlatte höher – so hatte der Juli 2019 im Plus gelegen, der Juni 2019 aber im Minus. Im Vergleich zum zweiten Quartal reduzierte sich das negative Wachstum im Juli um mehr als die Hälfte. Im Gesamtzeitraum von Januar bis einschließlich Juli nahmen die aggregierten Branchenausfuhren um 8,4% gegenüber Vorjahr auf 113,9Mrd.€ ab. Mit 15,2Mrd.€ verfehlten die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland ihr Vorjahresergebnis im Juli um 2,2%. In den ersten sieben Monaten beliefen sie sich auf 105,5Mrd.€, womit sie um 6% niedriger lagen als im Vorjahr.

ZVEI e.V.
http://www.zvei.org

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Bei Fütterer Werkzeugbau werden pro Jahr rund 30 Werkzeuge nach individuellen Kundenvorgaben gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Konstruktion und Herstellung von Transfer-, Tiefzieh- und Folgeverbundwerkzeuge sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen. Insgesamt drei hydraulische Pressen kommen bei der Werkzeugfertigung zum Einsatz. Die größte hydraulische Presse kommt aus dem Hause Neff: eine 400t Doppelständer-Ziehpresse mit 160t Ziehkissen und einer Tischgröße von 1.500 mal 1.200mm. An dieser Presse wurden vor Kurzem Retrofit-Modernisierungsmaßnahmen von Neff vorgenommen