- Anzeige -
Lesedauer: 2min
Deutsche Maschinenexporte in die EU auf Vorjahresniveau

Feb 21, 2020 | Markt, Trends, Technik

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Die weltweit schwache Industrieproduktion und der wachsende Protektionismus haben ihre Spuren in der Exportbilanz der Maschinenbauer aus Deutschland hinterlassen. Die Unternehmen führten im Jahr 2019 Waren im Wert von insgesamt 179,8Mrd.€ aus. Nach vorläufigen Zahlen des statistischen Bundesamtes lagen die deutschen Maschinenausfuhren damit um 1,5% unter ihrem Vorjahreswert. Nicht preisbereinigt kamen die Exporte gerade noch auf eine Stagnation. In die EU-Länder (85,9Mrd.€) verharrten sie nahezu auf Vorjahresniveau. Wichtigster Partner ist hier traditionell Frankreich, die Nummer Drei im Exportranking. Deutsche Maschinenexporteure verbuchten dorthin ein Plus von 5,3% auf 12,4Mrd.€. Anders dagegen das Bild im Export nach Großbritannien: hier steht ein Minus von 5,8% auf 7,4Mrd.€. Die Türkei und Russland konnten ihr Vorjahresniveau nicht halten. 2019 schrumpften die Exporte in die Türkei um 3,3% auf 3,2Mrd.€. Nach Russland lieferten deutsche Maschinenbauer Waren im Wert von 5,3Mrd.€ und damit 1,9% weniger als 2018. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten stiegen um 4,3% auf 20,1Mrd.€. Allerdings nahm die Dynamik im Jahresverlauf deutlich ab. Die Exporte nach China schrumpften 2019 um 1,1% auf 18,8Mrd.€. Weiterhin positiv entwickelten sie sich nach Japan (+6,4% auf 2,9Mrd.€). „Mit Blick auf die aktuellen Auftragseingänge der Maschinenbauunternehmen ist ein erneuter Exportrückgang für das Gesamtjahr 2020 wahrscheinlich“, prognostizierte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

www.vdma.org
Autor: VDMA e.V.
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Unternehmen in China auf Erholungskurs

Die Deutsche Handelskammer in China hat Einzelheiten einer zweiten Umfrage zu den zukünftigen Auswirkungen von COVID-19 auf deutsche Unternehmen und den veränderten Herausforderungen für in China tätige Unternehmen veröffentlicht.

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -