- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 5min
Online-Portal schafft Zugang zu Maschinen- und Anlagenbauern
Digitale Geschäftsentwicklung für KMUs

Jul 1, 2020 | Markt, Trends, Technik

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.
Bild: Andugo GmbH

Globale Megatrends wie Individualisierung und Digitalisierung verändern kontinuierlich das Verbraucherverhalten. Kunden erwarten maßgeschneiderte, qualitativ hochwertige Produkte bei gleichbleibend kurzen Lieferzeiten und niedrigen Preisen. Zudem steigen die Anforderungen an die Rahmenbedingungen von Produktionsstandorten in Niedriglohnländern durch die zunehmende Sensibilisierung der Endverbraucher. Dass dies auch von der deutschen Politik ernst genommen wird, zeigt die aktuelle Diskussion um das Lieferkettengesetz. Marktstudien belegen, dass produzierende Unternehmen diesen Trends mit steigenden Investitionen in Automatisierungstechnik begegnen. Denn der Einsatz von entsprechenden Systemlösungen ermöglicht Produktionsstandorte in Hochlohnländern und unterstützt den Abbau internationaler Abhängigkeiten von Großkonzernen. Kleine und mittlere Unternehmen werden befähigt ihre Produkte selbstständig, lokal und zugleich wettbewerbsfähig zu produzieren. Im Gegensatz zu internationalen Auftragsvergaben lassen sich Qualitätsansprüche besser steuern und die Losgrößen auch kurzfristig nachfragegerecht anpassen.

Bild: Andugo GmbH

Expertise gefragt

Aber so einfach ist es nicht, den Möglichkeiten und Chancen dieser Trends und Entwicklungen nachzukommen. Denn Produktionsautomatisierung ist komplex und bedarf umfangreicher, prozessspezifischer Expertise. Maschinen und Anlagen in der Fertigung bestehen nach wie vor hauptsächlich aus Sonderlösungen. Diese exklusiven Entwicklungen sind fur Auftraggeber mit Projekt- und potenziellen Betriebsrisiken verbunden. Die Auftragnehmer wiederum müssen einen hohen Anteil variabler Kosten einrechnen, um unvorhergesehene Schwierigkeiten bei der Integration der Systeme abzufangen. Dabei ist das notwendige Know-How der Produktionstechnologien vor allem lokal im deutschen Maschinenbau umfangreich vorhanden. Die größte Hürde ist der fehlende und zielgerichtete Zugang zu den zahlreichen kleinen Unternehmen mit prozessspezifischen und vor allem etablierten Systemlösungen.

Zugang zu Fachfirmen

Das Startup Andugo adressiert diese Herausforderung und bietet produzierenden Unternehmen über das Online-Portal GO2automation.de einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu validierten Fachfirmen und deren Automatisierungslösungen. Unternehmen mit und ohne Automatisierungserfahrung werden durch eine intuitive Eingabe zur unverbindlichen Spezifikation Ihrer Anforderungen geführt. Über den Algorithmus werden diese Spezifika mit der passenden Expertise von bereits über 650 Anbietern abgeglichen. Der Kontakt zu den idealen Fachfirmen wird hergestellt und die anschließende Projektdetaillierung eigenständig und unabhängig getrieben. Diese digitale Verbindung von Nachfrage und Angebot in der Produktionsautomatisierung schafft Mehrwerte für sämtliche Teilnehmer. Produzierende Unternehmen reduzieren die Projektvorlaufzeiten und senken die Projekt- als auch Betriebsrisiken, indem die benötigte Prozessexpertise und bereits vorhandene Lösungsmodule passgenau zum Einsatz kommen. Die kleinen und mittleren Fachfirmen erhalten über die ganzjährige und überregionale Präsentation ihrer Systemlösungen kontinuierlich neue Projektanfragen. Die variablen Anteile der Projektaufträge werden auf diese Weise genauso gesenkt, wie die sonstigen Vertriebsgemeinkosten.

Kollaboration relevanter Marktteilnehmer

Um Interessenten einen detaillierten Einblick in die vorhandenen Lösungen zu bieten, werden auch die verbauten Komponenten referenziert. Dazu registrieren sich weitere Firmentypen (bspw. Hard- und Softwarewarehersteller) und so entsteht eine digitale Kollaboration der Marktteilnehmer zugunsten des effektiven Zugriffs auf die anforderungsspezifisch beste Prozess- und Lösungsexpertise. Dieser Ausbau der Teilnehmer und Funktionen führt zum sogenannten digitalen Ecosystem, über das die Teilnehmer gemeinsam weitreichende Synergien und Werte entwickeln. Der Kanal GO2automation etabliert dadurch neue Formen der effektiven digitalen Zusammenarbeit mit greifbaren Mehrwerten. Diese Digitalisierung der Kundeninteraktion und Projektakquise im Maschinen- und Anlagenbau bietet kurzfristige Optimierungspotenziale und ist ein wichtiger Baustein der digitalen Transformation insbesondere für KMUs. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu fördern und die Potentiale der aktuellen Trends zu nutzen, ist die kontinuierliche Wandelbarkeit der Geschäftsfeldentwicklung von Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau notwendig. Unser Antrieb ist es daher, den Status quo etablierter Geschäftsmodelle und Werteversprechen gemeinsam mit den Fachfirmen marktgerecht zu entwickeln.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

http://www.go2automation.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der IEC61131-3

Wir schreiben das Jahr 2020. Händeringend wird in den USA nach Entwicklern gesucht, die Cobol beherrschen. Diese Sprache wurde vor über 60 Jahren für betriebswirtschaftliche Problemstellungen ins Leben gerufen. Auch heute noch sind 40 Prozent der Systeme im Finanzwesen in Cobol programmiert, unter anderem auch das Computersystem zur Erfassung der Arbeitslosenversicherung. Zur Wartung dieser Systeme braucht man Entwickler mit diesem Spezialwissen. Auch IEC61131-3-Programmierer mit dem Wissen und der nötigen Erfahrung zu finden, wird immer schwieriger, obwohl die Programmierung relativ einfach und intuitiv ist.

mehr lesen

Digitale Geschäftsentwicklung für KMUs

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.

mehr lesen

Update im Einsatz

TTTech Industrial hat eine aktualisierte Version der hardwareunabhängigen Edge-Computing-Software Nerve Blue veröffentlicht. Sie reduziert die Systemkomplexität und Kosten, verbessert die Maschinenleistung und bietet Anwendern neue Services. Auch der Fernzugriff auf Maschinendaten ist möglich. Als erstes Unternehmen hat der Maschinenbauer Fill das Upgrade jetzt umgesetzt.

mehr lesen

Zykloidgetriebe für die Lebensmittelindustrie

Pick-and-Place-Anwendungen in der Lebensmittelindustrie erfordern leistungsstarke Getriebe, die die hohen Anforderungen hinsichtlich Präzision, Dynamik, Robustheit und Hygiene erfüllen.

Hermes Award 2020

Die drei für den Hermes Award 2020 nominierten Unternehmen stehen fest.

Erwartungen an Konjunktur im Juni steigen

Insgesamt steigen die Erwartungen an die Konjunktur für den Monat Juni 2020, haben die Volkswirte beim ZEW ermittelt. Viele exportorientierte wie der Maschinen- und Fahrzeugbau teilen diese positive Einschätzung noch nicht. Dort bleibt die Ertragserwartung oft weiter niedrig.

Beckhoff ist Gründungsmitglied der Gaia-X Foundation

Im Rahmen der Initiative Gaia-X haben bislang bereits mehr als 170 Teilnehmer und über 150 Organisationen aus Frankreich, Deutschland, Finnland, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Spanien in zwei Themen-Workstreams zusammengearbeitet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -