- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
VDMA-Statement
Exportstarker Maschinenbau braucht starke Industriemessen
Bild: ©Robert Kneschke/Adobe.Stock.com

Der Maschinen- und Anlagenbau lebt vom Export, vier von fünf in Deutschland hergestellte Maschinen werden im Ausland in Betrieb genommen. Starke internationale Messen seien für die Industrie daher wichtige Plattformen, die maßgeblich dazu beitragen, die globale Wettbewerbsstärke des Maschinen- und Anlagenbaus zu festigen. Aussteller aus Deutschland und der Welt präsentieren ihr technologisches Know-how einem globalen Publikum und zeigen ihre Innovationskraft. Der VDMA unterstützt daher die Bemühungen der Bundesregierung, wieder mehr Messebesucher und Aussteller in Deutschland begrüßen zu können.

„Sehr viele Leitmessen für den Maschinen- und Anlagenbau finden in Deutschland statt. Das ist ein unschätzbarer Vorteil für unsere mittelständische Industrie mit ihren gut 1,3 Millionen Beschäftigten“, sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. „Auf Messen werden Innovationen präsentiert, die Welt trifft sich in Deutschland. Meist handelt es sich um erklärungsbedürftige Investitionsgüter, daher ist das persönliche Gespräch unverzichtbar. Die Bundesregierung hat daher die richtige Entscheidung getroffen, Messeausstellern und -besuchern die Einreise nach Deutschland zu erleichtern. Wir appellieren an die Bundesländer, die Vielzahl an Quarantäneregeln endlich zu beseitigen und sich hier bundesweit auf einheitliche Vorgaben zu verständigen“, fordert Brodtmann.

Das Messegeschehen in Deutschland basiere auch auf einer jahrelangen engen Zusammenarbeit der ausstellenden Industrie mit den Messegesellschaften. Dieses Konzept sei in Deutschland perfektioniert worden. Die Impulse aus der Industrie zu technischem Fortschritt und gesellschaftlichem Wandel würden für ein breites internationales Publikum direkt ins Messegeschehen übertragen. Auf diese Weise seien die deutschen Messen Impulsgeber z.B. für die Digitalisierung und vielen Zukunftstechnologien geworden. „Messen in Deutschland schaffen eine besonders enge Verbindung auch zu internationalen Kunden. Denn die oft kurzen Wege erlauben es, Besucher zugleich in die eigenen Werke einzuladen und sie von Produktqualität made in Germany zu überzeugen. Messen sind damit gerade für Mittelständler ein idealer Begegnungspunkt für künftige Geschäfte“, sagt Philip Harting, Vorsitzender des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft und Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe.

VDMA e.V.
http://www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -