Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie im Dezember 2020
Bild: ZVEI e.V.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2020 den nunmehr achten Monat in Folge vorgerückt. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen verbesserten sich, wobei vor allem letztere merklich anzogen. 23% der Branchenunternehmen haben ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation im Dezember als gut beurteilt, 58% als stabil und 19% als schlecht. Gleichzeitig erwarteten 34% der Firmen anziehende Geschäft in den kommenden sechs Monaten. 53% gingen hier von gleichbleibenden und 13% von nachlassenden Aktivitäten aus. Nachdem sie im Vormonat gesunken waren, kletterten die Exporterwartungen im Dezember wieder deutlich nach oben. Hier erhöhte sich der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen für die nächsten drei Monate von +4 auf +12 Zähler.

www.zvei.org

ZVEI e.V.
http://www.zvei.org

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.

Bild: Zimmer GmbH
Bild: Zimmer GmbH
Sicherer Griff ans Getriebe

Sicherer Griff ans Getriebe

Für die Bearbeitung eines Getrieberades geht der Automobilzulieferer Linamar Seissenschmidt Forging neue Wege: Ein Cobot wurde zwischen zwei Bearbeitungsmaschinen platziert und arbeitet nun dem Maschinenbediener zu. Der Roboter übernimmt dabei den Transport des Bauteils zwischen der ersten und
der zweiten Bearbeitungsmaschine sowie hin zur Nadelprägung. Für den sicheren Griff beim Transport sorgt die Zimmer Group mit ihrer Greiferlösung für ein roboterbasiertes Handling.