Hochschule Landshut: Neues Studienangebot für Maschinenbauer
Bild: Hochschule Landshut

Die Fakultät Maschinenbau der Hochschule Landshut modernisiert und restrukturiert ihr gesamtes Grundstudium und erweitert darüber hinaus das Studienangebot zum Wintersemester 2021/22 um die neuen Studiengänge Additive Fertigung, Automobiltechnik und Nutzfahrzeugtechnik. Des Weiteren baut die Fakultät ihre Technikkompetenz weiter aus, so dass sich Studieninteressierte ebenfalls ab kommendem Wintersemester neben Maschinenbau auch für Bauingenieurwesen entscheiden können.

Der neue Studiengang Bauingenieurwesen zeichnet sich dabei laut Studiengangleiter Prof. Dr. Sven Roeren vor allem durch die Schwerpunktthemen Ressourcenschonung und Digitalisierung aus.

Die Schwerpunktthemen Werkstoffe, Entwicklung und Leichtbau liegen beim Studiengang Additive Fertigung, umgangssprachlich auch 3D-Druck genannt, im Fokus. „Wir vermitteln unseren Studierenden das erforderliche Fachwissen sowie die Methoden-, Sozial- und Managementkompetenzen. Als Profilierungsrichtungen stehen Leichtbau sowie Produktions- und Qualitätsmanagement zur Auswahl“, erklärt Studiengangleiter Prof. Dr. Norbert Babel. Der Studiengang vermittelt dabei gezielt die neuen Designfreiheiten, welche die Additive Fertigung ermöglicht.

Mit den beiden Studiengängen Nutzfahrzeugtechnik und Automobiltechnik schafft die Fakultät zwei neue Studiengänge. Ersterer hat dabei das Ziel, sowohl maschinenbauliche und fahrzeugtechnische Grundlagen als auch darauf aufbauend Wissen in den Bereichen Nutzfahrzeugen und Baumaschinen zu vertiefen. Im Studiengang Automobiltechnik sind nun fünf zum Teil neue Profilierungen möglich u.a. Rennsport, Zweiradtechnik, automatisiertes Fahren und neue Antriebstechnologien.

„Die Aufschlüsselung der Fahrzeugtechnik in zwei eigenständige Studiengänge mit insgesamt acht Profilierungsrichtungen ist nicht nur für eine Hochschule unserer Größe ungewöhnlich“, so Prof. Dr. Manfred Strohe, Studiengangleiter des Studiengangs Automobiltechnik. „Hiermit bieten wir den Studierenden die Möglichkeit, in den beiden großen Teilbereichen der Fahrzeugtechnik zwischen klassischen Inhalten oder neuen, teilweise interdisziplinären Inhalten zu wählen. So können sie ihr Studium optimal entsprechend ihren persönlichen Interessen ausrichten und sich bestmöglich für das spätere Berufsleben vorbereiten.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Bei Fütterer Werkzeugbau werden pro Jahr rund 30 Werkzeuge nach individuellen Kundenvorgaben gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Konstruktion und Herstellung von Transfer-, Tiefzieh- und Folgeverbundwerkzeuge sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen. Insgesamt drei hydraulische Pressen kommen bei der Werkzeugfertigung zum Einsatz. Die größte hydraulische Presse kommt aus dem Hause Neff: eine 400t Doppelständer-Ziehpresse mit 160t Ziehkissen und einer Tischgröße von 1.500 mal 1.200mm. An dieser Presse wurden vor Kurzem Retrofit-Modernisierungsmaßnahmen von Neff vorgenommen