Statement von Werner Meditz, Technischer Leiter, Arno Werkzeuge
Maschinen werden multitaskingfähig
Moderne Maschinen müssen modular sein und sich für die Fertigung bauteilbezogen anpassen lassen – das ist laut Werner Meditz, Technischer Leiter bei Arno Werkzeuge, einer der großen Trends im Maschinenbau. Wichtige Voraussetzungen dafür: Die Standardisierung von Kommunikationsnetzwerken und die intuitive Maschinenbedienung, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist, meint Meditz.
Werner Meditz ist technischer Leiter bei Arno Werkzeuge.
Werner Meditz ist technischer Leiter bei Arno Werkzeuge.Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH

„Wir sehen im Maschinenbau seit Oktober 2020 einen leichten Auf­wärtstrend. Die meisten erwarten für 2021 ein geringes Wachstum im unteren einstelligen Bereich. Als Werkzeughersteller streben wir höhere Ziele an. Die wollen wir mit innovativen Produkten, ständig neuen Entwicklungen und Alleinstellungsmerkmalen in diversen Produktgruppen erreichen.“

Wie bewerten sie die fortschreitende Digitalisierung?

„Digitalisierung ist der stärkste Treiber für Entwicklungen im Ma­schinenbau. Prozesse und Abläufe werden zunehmend digitaler. Kurze Durchlaufzeiten verschärfen die Anforderungen an die Konstruktion im Maschinen- und Werkzeugbau. Viele Unternehmen sehen sich auf dem Weg zu Industrie 4.0, wobei es große Differenzen gibt. Wir sind mit einem CRM-System, Webshops und Toolmanagement schon stark digitalisiert. Um auch Kunden zu bedienen, die nicht so weit sind, müssen wir beide Welten abbilden.“

Welche neuen Technologien beeinflussen die Maschinenent­wicklung?

  • Zunehmender Leichtbau mit hochfesten Stählen und Leicht­metallen erfordert neue Prozesse und Anlagen.
  • Einführung des Energiemanagementsystems nach ISO50001. Die Energieeffizienz von Drehstrommotoren mit einer Nennleis­tung von 0,75kW bis unter 1.000kW und 2-8 Polen muss ab Juli 2021 dem Wirkungsgrad IE3 entsprechen.
  • Maschinen- und Anlagenbetreiber fordern die Standardisierung von Kommunikationsnetzwerken als Grundlage für Industrie 4.0 und Smart Factory.
  • Zunehmende intuitive Maschinenbedienung wie bei Smartphone und Tablet.

Wie verändern sich Aufgaben für Konstrukteure?

„Der Konstrukteur wird immer mehr zum Problemversteher und -löser und somit zum Bindeglied zwischen Hersteller und Kunde. Prozesse und Abläufe müssen in kürzester Zeit verstanden und konstruktiv mithilfe aktueller Technologie der verschiedenen Fertigungsmöglichkeiten umgesetzt werden. Dabei ist Zerspanungs­wissen für Standards genauso wie für komplexe Sonderlösungen gefragt. Wer Mehrwert und neue Lösungen bieten kann und die Produktivität steigern hilft, ist im Vorteil.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.

Bild: Zimmer GmbH
Bild: Zimmer GmbH
Sicherer Griff ans Getriebe

Sicherer Griff ans Getriebe

Für die Bearbeitung eines Getrieberades geht der Automobilzulieferer Linamar Seissenschmidt Forging neue Wege: Ein Cobot wurde zwischen zwei Bearbeitungsmaschinen platziert und arbeitet nun dem Maschinenbediener zu. Der Roboter übernimmt dabei den Transport des Bauteils zwischen der ersten und
der zweiten Bearbeitungsmaschine sowie hin zur Nadelprägung. Für den sicheren Griff beim Transport sorgt die Zimmer Group mit ihrer Greiferlösung für ein roboterbasiertes Handling.