- Anzeige -
Lesedauer: 1min
Trumpf verringert aufgrund Corona-Krise Belegschaft

Mrz 25, 2020 | Markt, Trends, Technik

Bild: TRUMPF GmbH + Co. KG

Trumpf reagiert auf die schon spürbaren und weiter absehbaren Folgen der Corona-Krise sowie zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeitenden und Geschäftspartner mit einem umfangreichen Bündel an Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung. Seit Dienstag dieser Woche wurde die Belegschaft an den Standorten Ditzingen, Gerlingen und Hettingen vorübergehend verringert. Dies geschehe überwiegend durch Abbau von Arbeitszeitkonten. Nur ausgewählte Produktions- und Kundendienstbereiche sowie einige geschäftskritische Bereiche sollen aufrechterhalten werden.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis zum 3. April, danach plant das Unternehmen Kurzarbeit für einen Großteil der Mitarbeiter. Wenn möglich, soll die Vereinbarung sukzessive auf alle deutschen Standorte ausgeweitet werden. Für die übrigen europäischen Standorte, insbesondere in den stark von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern Italien, Österreich, Schweiz, Frankreich und Spanien sind ebenfalls umfangreiche Reduzierungen der Arbeitszeiten geplant oder bereits in Umsetzung.

In Deutschland beschäftigt das Unternehmen mehr als 7.500 Mitarbeiter, im übrigen Europa mehr als 3.500.

www.trumpf.com
Autor: Trumpf GmbH + Co. KG
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Kompaktes Beladegerät für große Werkstücke

Erowa erweitert die bewährte Modellreihe Robot Easy zum produktiven Be- und Entladen von CNC-Fertigungsmaschinen mit dem neuen Robot Easy 800. Die Lösung besticht durch kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis zu 800kg – so wird eine CNC-Fertigungsmaschine mit überschaubarem Aufwand zur automatisierten Fertigungszelle.

mehr lesen

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

Effiziente Produktentwicklung

Siemens Digital Industries Software erweitert sein Portfolio für Simulations- und Testlösungen um eine neue Version der Software Simcenter 3D.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -