- Anzeige -
Lesedauer: 2min
Voith baut Trainingszentrum in Angola

Feb 14, 2020 | Markt, Trends, Technik

Dr. Toralf Haag unterzeichnete das Memorandum of Understanding mit dem angolanischen Minister für Energie und Wasser João Baptista Borges im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem angolanischen Präsidenten João Manuel Gonçalves Lourenço.
Dr. Toralf Haag unterzeichnete das Memorandum of Understanding mit dem angolanischen Minister für Energie und Wasser João Baptista Borges im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem angolanischen Präsidenten João Manuel Gonçalves Lourenço.Bild: Voith GmbH

Voith hat im Rahmen einer Delegationsreise der deutschen Bundeskanzlerin Anfang Februar im angolanischen Luanda ein Memorandum of Understanding für den Aufbau eines Trainingszentrums im Land unterschrieben. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung von João Baptista Borges, angolanischer Minister für Energie und Wasser, und Dr. Toralf Haag, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung von Voith, im Beisein der Bundeskanzlerin.

Voith Hydro ist seit den 1930er Jahren in Afrika präsent. Das Unternehmen will ein Trainingszentrum zur Aus- und Weiterbildung im Bereich der erneuerbaren Energie Wasserkraft errichten. Unterstützung erhält das Unternehmen dabei vom Ministerium für Energie und Wasser der Republik Angola (MINEA). Mit der Gründung der Voith Akademie und mit dem damit verbundenen Aufbau eines Trainingszentrums sollen in Angola Fachkräfte in technischen und kaufmännischen Berufen im Bereich Wasserkraft aus- und weitergebildet werden. Entsprechend dem dualen Voith Ausbildungskonzept ist die Errichtung eines Trainingszentrums für die theoretische Ausbildung geplant. Für den praktischen Ausbildungsteil sieht das Unternehmen den Bau eines Kleinwasserkraftwerkes in der Region Cuemba mit den Auszubildenden vor. Gemeinsam mit MINEA will Voith in 2020 einen geeigneten Standort dafür bestimmen. Die angedachten Gesamtinvestitionen belaufen sich dabei auf mehrere Millionen Euro.

www.voith.de
Autor: Voith GmbH
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Kompaktes Beladegerät für große Werkstücke

Erowa erweitert die bewährte Modellreihe Robot Easy zum produktiven Be- und Entladen von CNC-Fertigungsmaschinen mit dem neuen Robot Easy 800. Die Lösung besticht durch kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis zu 800kg – so wird eine CNC-Fertigungsmaschine mit überschaubarem Aufwand zur automatisierten Fertigungszelle.

mehr lesen

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

Effiziente Produktentwicklung

Siemens Digital Industries Software erweitert sein Portfolio für Simulations- und Testlösungen um eine neue Version der Software Simcenter 3D.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -