- Anzeige -
Lesedauer: 2min
ZVEI erwartet im Jahreslauf Erholung der Elektroproduktion

Feb 14, 2020 | Markt, Trends, Technik

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Im Dezember 2019 verzeichnete die deutsche Elektroindustrie 1% weniger Auftragseingänge als im Vorjahr. „Immerhin war dieser Rückgang deutlich geringer als in den Monaten zuvor und auch niedriger als im Durchschnitt des gesamten letzten Jahres“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Finanzexperte beim ZVEI. Während die Inlandsbestellungen im Dezember um 7,4% nachgaben, erhöhten sich die Aufträge aus dem Ausland um 3,8%. Aus dem Euroraum gingen 8,5% weniger neue Bestellungen ein, aus Drittländern jedoch 10,6% mehr. „Wir gehen davon aus, dass sich die Elektroproduktion im Verlauf dieses Jahres erholen wird. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat zu Jahresbeginn erstmals seit einem halben Jahr wieder in positives Terrain gedreht. Gleichzeitig haben die Unternehmen der Branche ihre Produktionspläne stark nach oben revidiert“, erklärte Gontermann. Im gesamten Jahr 2019 gingen die Bestellungen um 3,2% zurück. Die Inlandsaufträge (-4,6%) fielen doppelt so stark wie die Auslandsaufträge (-2,2%). Während die Geschäftspartner aus der Eurozone 4,6% weniger bestellten als im Vorjahr, fiel der Rückgang der Bestellungen aus dem Nicht-Euroraum mit -0,8% moderater aus. Der Umsatz belief sich 2019 vorläufig auf 190,5Mrd.€ – ein Minus von 1,5% im Vergleich zu 2018. Die Inlandserlöse reduzierten sich um 2,2% auf 89,7Mrd.€, die Auslandserlöse um 0,9% auf 100,8Mrd.€. Das Geschäft mit Kunden aus der Eurozone und Partnern aus Drittländern ging in etwa gleich stark zurück: -1% auf 36,9Mrd.€ bzw. -0,9% auf 63,9Mrd.€.

www.zvei.org
Autor: ZVEI e.V.
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Kompaktes Beladegerät für große Werkstücke

Erowa erweitert die bewährte Modellreihe Robot Easy zum produktiven Be- und Entladen von CNC-Fertigungsmaschinen mit dem neuen Robot Easy 800. Die Lösung besticht durch kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis zu 800kg – so wird eine CNC-Fertigungsmaschine mit überschaubarem Aufwand zur automatisierten Fertigungszelle.

mehr lesen

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

Effiziente Produktentwicklung

Siemens Digital Industries Software erweitert sein Portfolio für Simulations- und Testlösungen um eine neue Version der Software Simcenter 3D.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -