Automationszelle für die Zerspanung
Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG

Mit einer neuen Automationszelle hat MartinMechanic eine Lösung entwickelt, um schnell und flexibel auf sich ändernde Produktanforderungen im Zerspanungsprozess reagieren zu können. Die Firma Datron setzt die MRC242499-12 im Teile-Handling bei der Nachbearbeitung von Zierblenden aus Aluminium ein. Für die Anlage, die einem Fräszentrum zuarbeitet, haben sich die Entwicklungsingenieure aus dem Baukastensystem von MartinSystems bedient. Als Basis diente ihnen die Arbeitszelle Maxi, die schnell und flexibel das Teile-Handling für Bearbeitungszentren aller Art übernehmen kann. Die Automationszelle nutzt neben einem Schubladensystem auch einen Greiferbahnhof sowie einen zweiten Be- und Entladeplatz, über den der Fanuc-Roboter komplette Nullpunkt-Spannsysteme handelt, die in einem Regalsystem gelagert werden. Auf diese Weise können in dem Fräszentrum viele Produkte bearbeitet werden, unabhängig von ihrer Teilegeometrie. Sie müssen lediglich auf das Spannsystem abgestimmt sein.

MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG
www.martinmechanic.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Bild: Walter Neff GmbH Maschinenbau
Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Retrofit-Projekt macht 400t-Presse fit für die Zukunft

Bei Fütterer Werkzeugbau werden pro Jahr rund 30 Werkzeuge nach individuellen Kundenvorgaben gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Konstruktion und Herstellung von Transfer-, Tiefzieh- und Folgeverbundwerkzeuge sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen. Insgesamt drei hydraulische Pressen kommen bei der Werkzeugfertigung zum Einsatz. Die größte hydraulische Presse kommt aus dem Hause Neff: eine 400t Doppelständer-Ziehpresse mit 160t Ziehkissen und einer Tischgröße von 1.500 mal 1.200mm. An dieser Presse wurden vor Kurzem Retrofit-Modernisierungsmaßnahmen von Neff vorgenommen